News

Ausstieg aus lockerer Geldpolitik gefordert

Time to Say Goodbye

Redaktion RiskNET29.09.2017, 08:31

Die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute haben die Europäische Zentralbank (EZB) dazu aufgefordert, "den Ausstieg vorzubereiten". Vieles deute darauf hin, dass sich der Aufschwung im Euroraum gefestigt habe, schrieben die Ökonomen in ihrem neuen Herbstgutachten. Die Verbesserungen auf den Arbeitsmärkten wie auch bei der privaten und öffentlichen Verschuldung seien "nicht nur konjunktureller, sondern auch struktureller" Natur.

"In diesem Umfeld sollte die EZB den Ausstieg aus ihrer sehr expansiven Geldpolitik und insbesondere aus den unkonventionellen Maßnahmen vorbereiten", verlangten die Forscher. Kurzfristig sollte die EZB nach ihrem Dafürhalten ankündigen, "dass die Kaufprogramme ab der Jahreswende allmählich zurückgefahren werden, sofern sich die Konjunktur weiterhin günstig entwickelt". Im weiteren Prognosezeitraum dürfte dann nach ihrer Analyse "auch ein erster Zinsschritt angemessen sein".

Die Ökonomen forderten von der Notenbank aber, beim Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik "behutsam" vorzugehen. Die öffentliche und private Verschuldung im Euroraum sei immer noch ausgesprochen hoch, so dass eine weniger expansive Politik sich in einem starken Anstieg der Zinsbelastung niederschlagen könnte, warnten sie. Von einer sehr expansiven Geldpolitik, die über längere Zeit betrieben werde, gingen jedoch auch erhebliche Risiken aus. So sei die Weltfinanzkrise 2007/2008 nicht zuletzt der Tatsache geschuldet gewesen, dass die Notenbanken den Ausstieg aus der expansiven Politik verpasst hätten.

[ Bildquelle: © stanciuc - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...

Kolumne

Analyse

Der Euro als Welt-Reservewährung?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.26.09.2018, 15:00

Der deutsche Außenminister hat vor kurzem einen interessanten Vorschlag zur Weiterentwicklung der Europäischen Union gemacht. Europa solle, so sagt er, "von den USA unabhängige Zahlungskanäle...

Kolumne

Der Wind dreht sich

Ende der Austerität?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.21.09.2018, 07:45

Eine der erfreulichsten Entwicklungen der letzten Jahre war die Konsolidierung der Staatsfinanzen in vielen Industrieländern. Im Euroraum hat sich der Fehlbetrag in den öffentlichen Haushalten von...

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...