News

Ausstieg aus lockerer Geldpolitik gefordert

Time to Say Goodbye

Redaktion RiskNET29.09.2017, 08:31

Die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute haben die Europäische Zentralbank (EZB) dazu aufgefordert, "den Ausstieg vorzubereiten". Vieles deute darauf hin, dass sich der Aufschwung im Euroraum gefestigt habe, schrieben die Ökonomen in ihrem neuen Herbstgutachten. Die Verbesserungen auf den Arbeitsmärkten wie auch bei der privaten und öffentlichen Verschuldung seien "nicht nur konjunktureller, sondern auch struktureller" Natur.

"In diesem Umfeld sollte die EZB den Ausstieg aus ihrer sehr expansiven Geldpolitik und insbesondere aus den unkonventionellen Maßnahmen vorbereiten", verlangten die Forscher. Kurzfristig sollte die EZB nach ihrem Dafürhalten ankündigen, "dass die Kaufprogramme ab der Jahreswende allmählich zurückgefahren werden, sofern sich die Konjunktur weiterhin günstig entwickelt". Im weiteren Prognosezeitraum dürfte dann nach ihrer Analyse "auch ein erster Zinsschritt angemessen sein".

Die Ökonomen forderten von der Notenbank aber, beim Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik "behutsam" vorzugehen. Die öffentliche und private Verschuldung im Euroraum sei immer noch ausgesprochen hoch, so dass eine weniger expansive Politik sich in einem starken Anstieg der Zinsbelastung niederschlagen könnte, warnten sie. Von einer sehr expansiven Geldpolitik, die über längere Zeit betrieben werde, gingen jedoch auch erhebliche Risiken aus. So sei die Weltfinanzkrise 2007/2008 nicht zuletzt der Tatsache geschuldet gewesen, dass die Notenbanken den Ausstieg aus der expansiven Politik verpasst hätten.

[ Bildquelle: © stanciuc - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Vom weißen Elefanten in digitalen Zeiten

Oh Wunder: Datenlecks und Intransparenz

Frank Romeike | Andreas Eicher [RiskNET]29.03.2018, 17:37

Der "elephant in the room." Diese Metapher aus dem angelsächsischen Sprachraum umschreibt ein Problem, um das (so gut wie) jeder weiß,  aber es wird von keinem angesprochen. Mit einem...

Interview

Spieltheoretische Ansätze in der Praxis

Mit Wargaming Risiken minimieren

Redaktion RiskNET15.03.2018, 08:00

Unsere Welt ist im Umbruch – sei es durch Kriege und Terror, die steigende Zahl an Umweltkatastrophen oder aufgrund von Cybergefahren und wirtschaftlichen Verwerfungen. Damit wird die Risikolandkarte...

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...