News

Lebensversicherer unter intensivierter Aufsicht

Stressszenario Niedrigzinsumfeld

Redaktion RiskNET27.06.2018, 12:20

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) führt bei 34 Lebensversicherern eine "intensivierte Aufsicht" durch, um eventuellen Problemen aus dem Niedrigzinsumfeld zu begegnen. Das geht aus einem nicht öffentlichen Bericht des Bundesfinanzministeriums an den Bundestags-Finanzausschuss hervor.

Wichtiges Element der Aufsicht ist die intensivierte Aufsicht, der derzeit 34 Lebensversicherer unterliegen", heißt es darin. "Unternehmen, bei denen sich aus der jährlichen Prognoserechnung ergibt, dass sie mittel- bis langfristig finanzielle Schwierigkeiten haben könnten, müssen der BaFin halbjährig einen Sachstandsbericht zur wirtschaftlichen Entwicklung über einen mittel- und langfristigen Zeithorizont vorlegen."

Finanzministeriumssprecher Daniel Fehling bestätigte, derzeit unterlägen 34 Lebensversicherer einer intensivierten Aufsicht. "Alle Lebensversicherer erfüllen die aufsichtlichen Solvabilitätsanforderungen", betonte er aber. Die Bafin habe ihre Aufsicht im Niedrigzinsumfeld intensiviert - dabei gehe es insbesondere darum, vorausschauend mögliche künftige Schwierigkeiten zu erkennen und durch geeignete Maßnahmen zu vermeiden. "Eine intensivierte Aufsicht über Unternehmen heißt daher nicht, dass finanzielle Schwierigkeiten bestünden", hob Fehling hervor.

Die Bild-Zeitung hatte unter Berufung auf den Bericht des Finanzministeriums geschrieben, laut dem Ministerium drohten 34 von 87 deutschen Lebensversicherern "mittel- bis langfristig finanzielle Schwierigkeiten".

In dem Bericht mit dem Titel "Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes" mahnt das Finanzministerium unter anderem Kostensenkungen der Branche an. "Die Lebensversicherer müssen weitere Anstrengungen unternehmen, um Kosten zu senken", heißt es darin. "Insbesondere die Vertriebskosten sind ggf. noch zu hoch und können Fehlanreize setzen." Trotz erster Erfolge bei der Senkung der Abschluss- und Vertriebskosten seien weitere Anstrengungen der Lebensversicherer erforderlich, die Kosten zu senken. Mit einem gesetzlichen Provisionsdeckel sollten zudem mögliche Fehlanreize durch zu hohe Vergütungen begrenzt werden.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...