News

Lebensversicherer unter intensivierter Aufsicht

Stressszenario Niedrigzinsumfeld

Redaktion RiskNET27.06.2018, 12:20

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) führt bei 34 Lebensversicherern eine "intensivierte Aufsicht" durch, um eventuellen Problemen aus dem Niedrigzinsumfeld zu begegnen. Das geht aus einem nicht öffentlichen Bericht des Bundesfinanzministeriums an den Bundestags-Finanzausschuss hervor.

Wichtiges Element der Aufsicht ist die intensivierte Aufsicht, der derzeit 34 Lebensversicherer unterliegen", heißt es darin. "Unternehmen, bei denen sich aus der jährlichen Prognoserechnung ergibt, dass sie mittel- bis langfristig finanzielle Schwierigkeiten haben könnten, müssen der BaFin halbjährig einen Sachstandsbericht zur wirtschaftlichen Entwicklung über einen mittel- und langfristigen Zeithorizont vorlegen."

Finanzministeriumssprecher Daniel Fehling bestätigte, derzeit unterlägen 34 Lebensversicherer einer intensivierten Aufsicht. "Alle Lebensversicherer erfüllen die aufsichtlichen Solvabilitätsanforderungen", betonte er aber. Die Bafin habe ihre Aufsicht im Niedrigzinsumfeld intensiviert - dabei gehe es insbesondere darum, vorausschauend mögliche künftige Schwierigkeiten zu erkennen und durch geeignete Maßnahmen zu vermeiden. "Eine intensivierte Aufsicht über Unternehmen heißt daher nicht, dass finanzielle Schwierigkeiten bestünden", hob Fehling hervor.

Die Bild-Zeitung hatte unter Berufung auf den Bericht des Finanzministeriums geschrieben, laut dem Ministerium drohten 34 von 87 deutschen Lebensversicherern "mittel- bis langfristig finanzielle Schwierigkeiten".

In dem Bericht mit dem Titel "Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes" mahnt das Finanzministerium unter anderem Kostensenkungen der Branche an. "Die Lebensversicherer müssen weitere Anstrengungen unternehmen, um Kosten zu senken", heißt es darin. "Insbesondere die Vertriebskosten sind ggf. noch zu hoch und können Fehlanreize setzen." Trotz erster Erfolge bei der Senkung der Abschluss- und Vertriebskosten seien weitere Anstrengungen der Lebensversicherer erforderlich, die Kosten zu senken. Mit einem gesetzlichen Provisionsdeckel sollten zudem mögliche Fehlanreize durch zu hohe Vergütungen begrenzt werden.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Emotionalität und Risiko

Wege zu einem intelligenten Risikomanagement

Redaktion RiskNET12.11.2018, 17:15

So ziemlich jede unternehmerische Entscheidung basiert auf einem Abwägen von Chancen und Risiken. Allerdings tendiert unser Gehirn dazu, Sinneseindrücke und Informationen möglichst einfach und...

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Die größten Risiken für Marken

Wolfgang Schiller [Redaktion RiskNET]07.11.2018, 07:51

Marken als Vertrauenssysteme gewinnen und binden am effizientesten Kunden als die einzigen Wertschöpfungstreiber an das Unternehmen. Sie bieten eine attraktive Plattform für die Produkte des...

News

RiskNET Summit 2018: Nachlese Tag 2

Stresstests, Handel und Attacken

Redaktion RiskNET25.10.2018, 17:05

Es gibt eine Konstante im Risikomanagement und das ist die Geopolitik. Die Überschrift könnte lauten: Die Welt befindet sich in unsicheren Zeiten – auf allen Kontinenten, um an das Thema Reisen...

News

RiskNET Summit 2018: Nachlese Tag 1

Vom Reisen in die Welt des Risikomanagements

Redaktion RiskNET24.10.2018, 20:45

Wer sich im Risikomanagement bewegt, der begibt sich auf eine Reise. Zumindest dann, wenn er die eigene Business- und Organisationswelt besser kennenlernen möchte oder sich selbst. Nur so lassen...

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...