News

Konjunkturprognose

Schwer zu kalkulierende Risiken

Redaktion RiskNET19.12.2018, 13:27

Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung hat seine Erwartung für das deutsche Wirtschaftswachstum wie zuvor schon andere Ökonomen gesenkt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte im Jahresdurchschnitt 2018 um 1,6 Prozent und 2019 um 1,7 Prozent zunehmen, prognostizierte das gewerkschaftsnahe Institut und nahm damit seine Vorhersagen um jeweils 0,3 Punkte zurück.

"Die abflauende weltweite Konjunktur setzt dem deutschen Außenhandel zu", erklärten die Forscher aus Düsseldorf. Der erratische Ablauf des Brexit, der schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie das schwache Wachstum bei gleichzeitig hoher Verschuldung in Italien seien schwer zu kalkulierende Risiken. Angetrieben durch die kräftige Konsumnachfrage, eine weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, steigende Löhne und solide Investitionen gehe der moderate Aufschwung der deutschen Wirtschaft aber weiter.

"Die Wachstumsdelle im dritten Quartal diesen Jahres bleibt ein Ausrutscher, der auf Sondereffekten beruht", erklärte das IMK. "2019 gewinnt die Konjunktur sogar wieder etwas an Fahrt." Damit gehe der Aufschwung in sein siebtes Jahr und stelle die längste Wachstumsphase seit der deutschen Vereinigung dar.

Exporte wachsen 2018 deutlich geringer

"Ganz klar: Der Aufschwung muss Federn lassen", konstatierte der wissenschaftliche IMK-Direktor Gustav Horn aber. Das signalisiere auch der IMK-Konjunkturindikator, der aktuell ein Rezessionsrisiko von 23 Prozent ausweise - nach 15 Prozent im November. Gemessen an den heftigen wirtschaftspolitischen Turbulenzen seien die Verluste aber noch moderat. Die Ökonomen rechnen mit einer Zunahme der privaten Konsumausgaben um 1,3 Prozent in diesem und 1,9 Prozent im kommenden Jahr und der Ausrüstungsinvestitionen um 4,5 Prozent 2018 und 5,1 Prozent 2019.

Die Exporte dürften 2018 um 1,9 Prozent und 2019 um 4,0 Prozent zunehmen und die Importe dieses Jahr um 3,2 Prozent und nächstes um 4,7 Prozent. Allein schon die gestiegene Verunsicherung angesichts der aggressiven US-Politik bremse dieses Jahr die Nachfrage nach deutschen Gütern, hieß es zu der schwachen Exportprognose für 2018. Ein weiterer Risikofaktor sei der Brexit, hinzu kämen in diesem Jahr die Verzögerungen bei deutschen Autobauern, die neuen WLTP-Abgasmessregeln umzusetzen.

Die Zahl der Arbeitslosen wird nach der Prognose weiter sinken. Für 2018 prognostizieren die Forscher einen Rückgang um etwa 190.000 Personen auf rund 2,34 Millionen. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 5,2 Prozent. Für 2019 erwartet das IMK, dass die Arbeitslosenzahl um jahresdurchschnittlich etwa 130.000 auf etwa 2,21 Millionen zurückgeht und die Quote auf 4,9 Prozent fällt.

Zuvor hatten schon andere Konjunkturinstitute ihre Vorhersagen gesenkt. Zuletzt hatte das RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung seine Prognose für dieses Jahr von 1,8 auf 1,4 Prozent zurückgenommen. Für 2019 wurde die Vorhersage von 1,7 auf 1,4 Prozent und für 2020 von 1,9 auf 1,6 Prozent gesenkt.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Wissen, was passieren wird

Predictive Analytics erleichtert aktive Schadenverhütung

Nigel Todd [FM Global]25.06.2019, 11:00

Vorsorge ist stets besser als Nachsorge. Das gilt auch für das Risikomanagement eines Unternehmens. Mit Predictive-Analytics-Tools können Industriesachversicherer wie FM Global Entscheider dabei...

Kolumne

Investieren in Zeiten der Handelskriege

Welthandel im Sinkflug

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.23.06.2019, 20:43

Wie wird man in zehn Jahren einmal auf das Jahr 2019 zurückschauen? Ist es das Jahr, in dem der zehnjährige Aufschwung nach der großen Finanzkrise zu Ende kam? In dem sich vielleicht eine globale...

Kolumne

Aktuelle Compliance-Themen im Datenschutzrecht

Erster Geburtstag der DSGVO

René Sandor [CMS Deutschland]07.06.2019, 07:46

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) trieb in den vergangenen zwei Jahren insbesondere Compliance-Abteilungen Schweiß auf die Stirn. Denn ihr Pflichtenkatalog zum Umgang mit personenbezogenen...

News

Risiko- und Sicherheitsmanagement

Veränderte Risikolandkarte der Seefahrt

Redaktion RiskNET07.06.2019, 07:34

In diesem Jahrhundert wurden noch nie so wenige Totalverluste von Schiffen verzeichnet wie in 2018. Wie aus der Safety And Shipping Review 2019 der Allianz Global Corporate & Specialty SE (AGCS)...

Kolumne

Machine Learning

Risikofrüherkennung von Gewerbe- und Firmenkundenkrediten

Denny Rommel | Alexander Christau29.05.2019, 16:00

Künstliche Intelligenz nimmt im Bankenumfeld eine zunehmend wichtige Rolle ein. Richtig eingesetzt, kann Kollege Computer als digitales Frühwarnsystem arbeiten und Alarmsignale erkennen, lange bevor...