News

Regulierung

Risikomanagement hat oberste Priorität der Bankenaufsicht 2019

Stefan Hirschmann18.12.2018, 14:55

Die Aufsicht über die weniger bedeutenden Kreditinstitute (Less Significant Institutions – LSIs) in Deutschland wird 2019 ganz unter dem Zeichen eines professionellen Risikomanagements stehen. BaFin und Deutsche Bundesbank haben gemeinsam sechs wesentliche Risiken für den deutschen LSI-Sektor in Deutschland identifiziert. Diese sind Ertragsrisiken, Zinsrisiken, Digitalisierung und IT-Risiken, Kreditrisiken – darunter Entwicklungen im Immobiliensektor –, Länderrisiken sowie Rechts- und Reputationsrisiken. Banken müssen damit rechnen, in diesen Disziplinen verstärkt in den kritischen Dialog mit der Bankenaufsicht eintreten zu müssen. Kleine und mittelgroße Institute könnten insbesondere bei starken Zinsänderungen Risiken ausgesetzt werden.

"Im Windschatten des langen wirtschaftlichen Aufschwungs in Deutschland haben sich Risiken im Finanzsystem aufgebaut. Das deutsche Finanzsystem ist in der langen Wachstumsphase und bei niedrigen Zinsen verwundbarer geworden gegenüber unerwarteten negativen Entwicklungen", so die Einschätzung der Deutschen Bundesbank und des Ausschusses für Finanzstabilität (AFS). Diese Verwundbarkeiten – die mögliche Unterschätzung von Kreditrisiken, überbewertete Vermögenstitel, Zinsrisiken – sind zwar nicht neu, doch anders als in den vergangenen Jahren überwiegen mittlerweile die Abwärtsrisiken für die Konjunktur. Wenngleich die Hochkonjunktur weiter anhält, ergeben sich vor allem aus dem internationalen Umfeld Risiken, wie globale Handelskonflikte oder auch ein ungeordneter Brexit. Durch Kreditausfälle und fallende Vermögenspreise könnten die Eigenkapitalpuffer der Banken unter Druck geraten und Ansteckungseffekte im Finanzsystem auslösen.

Als risikoorientierte Aufsicht will die BaFin ihr Aufsichtshandeln sowohl nach dem gesamtwirtschaftlichen Gefährdungspotenzial als auch dem einzelwirtschaftlichen Risiko der von ihr beaufsichtigten Institute ausrichten. Dabei spielen Aspekte der Digitalisierung eine zunehmend größere Rolle. So sucht die Bankenaufsicht Antworten auf die Frage, wie aufsichtlich und regulatorisch mit den Marktveränderungen umzugehen ist, die durch die Digitalisierung ausgelöst werden und wie sichergestellt werden kann, dass die innovativen Technologien und IT-Systeme sowie Daten, die bei den beaufsichtigten Unternehmen genutzt werden, sicher sind. IT-Aufsicht und -Sicherheit erfährt deshalb eine Priorisierung auf höchstem Niveau.

In der Konsequenz steigt gleichsam die Bedeutung der Steuerung, des Controllings und des Managements von nicht-finanziellen Risiken (Non-Financial Risk – NFR) aufgrund der steigenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen sowie zunehmender prozessualer Notwendigkeiten (beispielsweise Digitalisierung) und Bedrohungen (beispielsweise Cyberrisiken). Hierbei gilt es, die Balance zwischen Risikovermeidung und -beherrschung auf der einen Seite und betriebswirtschaftlichem Handeln auf der anderen Seite zu bewahren.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Artificial Intelligence

Vom Traum zur Realität

Andreas Eicher | Frank Romeike [Redaktion RiskNET]09.01.2019, 14:45

"Künstliche Intelligenz oder Künstliche Dummheit?" fragte Anfang des Monats Deutschlandfunk in einem Beitrag. Und damit wären wir mittendrin in der Diskussion um das Für und Wider der...

Interview

Corporate-Governance

Aufsichtsrat: Höllenjob oder Sonnengott?

Redaktion RiskNET27.12.2018, 08:00

Neben dem rechtlichen Rahmen mit all ihren Gesetzen, Normen und Standards steht bei Corporate Governance das Ziel einer guten, verantwortungsbewussten und auf langfristige Wertschöpfung basierende...

Kolumne

Ausblick

Zehn Überraschungen des Jahres 2019

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.19.12.2018, 10:25

An Überraschungen hat es im letzten Jahr weiß Gott nicht gefehlt. Das hängt nicht zuletzt mit dem amerikanischen Präsidenten zusammen und seiner Neigung, vorzugsweise das zu tun, was Märkte und...

Interview

Smarte Maschinen: Diener oder Dämonen?

Wie Künstliche Intelligenz unser Leben verändert ...

Redaktion RiskNET10.12.2018, 20:23

Ulrich Eberl, Zukunftsforscher und Buchautor, reiste in seiner Keynote "Smarte Maschinen – neue Sicherheitsanforderungen im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz" auf dem RiskNET Summit...

Studie

Klima-Risiko-Index

Risiken zukünftiger klimabedingter Schäden

Redaktion RiskNET05.12.2018, 07:53

Mit mehr als 11.500 Todesopfern und über 375 Milliarden US-Dollar (in Kaufkraftparitäten) Schäden geht das Jahr 2017 als das bisher verheerendste Extremwetterjahr weltweit in die jüngere Geschichte...