News

Regulierung

Risikomanagement hat oberste Priorität der Bankenaufsicht 2019

Stefan Hirschmann18.12.2018, 14:55

Die Aufsicht über die weniger bedeutenden Kreditinstitute (Less Significant Institutions – LSIs) in Deutschland wird 2019 ganz unter dem Zeichen eines professionellen Risikomanagements stehen. BaFin und Deutsche Bundesbank haben gemeinsam sechs wesentliche Risiken für den deutschen LSI-Sektor in Deutschland identifiziert. Diese sind Ertragsrisiken, Zinsrisiken, Digitalisierung und IT-Risiken, Kreditrisiken – darunter Entwicklungen im Immobiliensektor –, Länderrisiken sowie Rechts- und Reputationsrisiken. Banken müssen damit rechnen, in diesen Disziplinen verstärkt in den kritischen Dialog mit der Bankenaufsicht eintreten zu müssen. Kleine und mittelgroße Institute könnten insbesondere bei starken Zinsänderungen Risiken ausgesetzt werden.

"Im Windschatten des langen wirtschaftlichen Aufschwungs in Deutschland haben sich Risiken im Finanzsystem aufgebaut. Das deutsche Finanzsystem ist in der langen Wachstumsphase und bei niedrigen Zinsen verwundbarer geworden gegenüber unerwarteten negativen Entwicklungen", so die Einschätzung der Deutschen Bundesbank und des Ausschusses für Finanzstabilität (AFS). Diese Verwundbarkeiten – die mögliche Unterschätzung von Kreditrisiken, überbewertete Vermögenstitel, Zinsrisiken – sind zwar nicht neu, doch anders als in den vergangenen Jahren überwiegen mittlerweile die Abwärtsrisiken für die Konjunktur. Wenngleich die Hochkonjunktur weiter anhält, ergeben sich vor allem aus dem internationalen Umfeld Risiken, wie globale Handelskonflikte oder auch ein ungeordneter Brexit. Durch Kreditausfälle und fallende Vermögenspreise könnten die Eigenkapitalpuffer der Banken unter Druck geraten und Ansteckungseffekte im Finanzsystem auslösen.

Als risikoorientierte Aufsicht will die BaFin ihr Aufsichtshandeln sowohl nach dem gesamtwirtschaftlichen Gefährdungspotenzial als auch dem einzelwirtschaftlichen Risiko der von ihr beaufsichtigten Institute ausrichten. Dabei spielen Aspekte der Digitalisierung eine zunehmend größere Rolle. So sucht die Bankenaufsicht Antworten auf die Frage, wie aufsichtlich und regulatorisch mit den Marktveränderungen umzugehen ist, die durch die Digitalisierung ausgelöst werden und wie sichergestellt werden kann, dass die innovativen Technologien und IT-Systeme sowie Daten, die bei den beaufsichtigten Unternehmen genutzt werden, sicher sind. IT-Aufsicht und -Sicherheit erfährt deshalb eine Priorisierung auf höchstem Niveau.

In der Konsequenz steigt gleichsam die Bedeutung der Steuerung, des Controllings und des Managements von nicht-finanziellen Risiken (Non-Financial Risk – NFR) aufgrund der steigenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen sowie zunehmender prozessualer Notwendigkeiten (beispielsweise Digitalisierung) und Bedrohungen (beispielsweise Cyberrisiken). Hierbei gilt es, die Balance zwischen Risikovermeidung und -beherrschung auf der einen Seite und betriebswirtschaftlichem Handeln auf der anderen Seite zu bewahren.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...

Kolumne

Chancen & Risiken

Gold und Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.13.02.2019, 13:20

Der Populismus greift immer mehr um sich. Rechts- und linkslastige Parteien und Strömungen werden stärker. Es gibt immer mehr Länder mit populistischen Regierungen.

Da müsste es doch mit dem Teufel...

Kolumne

Staatsschulden

Verlieren die USA ihr "Triple A"?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.02.2019, 15:08

Es gibt viel Ärger und Irrationalitäten in der Finanzpolitik der USA unter Präsident Trump. Manches ist nicht schön und schwer verständlich. Andererseits wurde, wenn ich es recht sehe, auf diesem...

Kolumne

Methoden zur Simulation von Komplexität

Neugier und das Denken in Szenarien

Andreas Fornefett [EPOTECH AG]05.02.2019, 08:34

Seit der Veröffentlichung einer Studie der Technischen Universität Hamburg in Kooperation mit dem Kompetenzportal RiskNET [vgl. Meyer/Romeike/Spitzner 2012] im Jahr 2012 hat sich nicht allzu viel...