News

WTO senkt Prognose für Welthandel 2019

Risikoanalyse der Welthandelsorganisation

Redaktion RiskNET02.04.2019, 15:36

Die Unsicherheiten, mit denen Unternehmen auf der ganzen Welt infolge des Handelsstreits zwischen den USA und China konfrontiert sind, werden nach einer Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) zu einer stärker als erwarteten Verlangsamung des Export- und Importstroms im Jahr 2019 führen. Das für die Durchsetzung der Regeln des Welthandels zuständige Gremium mit Sitz in Genf rechnet nun mit einem Anstieg des Export- und Importvolumens um 2,6 Prozent in diesem Jahr, nachdem es zuvor einen Anstieg um 3,7 Prozent prognostiziert hatte.

Die WTO schätzt, dass der Handel 2018 um 3 Prozent gewachsen ist, nachdem er 2017 um 4,6 Prozent gestiegen war. Derzeit laufen Gespräche zwischen den USA und China, um den jahrelangen Handelsstreit beizulegen, wobei beide Seiten hoffen, bis Ende April eine Einigung zu erzielen.

Es bestehen weiterhin Hindernisse, einschließlich der Frage, wie ein Abkommen durchgesetzt werden kann, und der Geschwindigkeit, mit der die USA und China die Zölle auf Hunderte von Milliarden Dollar für Waren, die im vergangenen Jahr eingeführt wurden, zurückgeschraubt werden.

WTO-Generalsekretär Roberto Azevedo sagte, der Streitfall und andere Streitigkeiten, an denen die USA beteiligt sind, hätten eine führende Rolle bei der Verlangsamung der Export- und Importströme in der ganzen Welt gespielt. "Steigende Handelsspannungen sind der Hauptfaktor", sagte er zu Journalisten.

Azevedo sagte, er habe keine direkte Kenntnis von den Gesprächen, aber sie steuerten auf ein "positives Ergebnis" zu. "Wir hoffen definitiv, dass wir gute Nachrichten hören werden", sagte er.

In der Zwischenzeit machen die Gespräche zwischen der EU und den USA nur langsame Fortschritte. Der EU droht ein Anstieg der Zölle auf seine Automobilexporte, nachdem eine Untersuchung des US-Handelsministeriums ergeben hat, dass solche Verkäufe eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA darstellten.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Wechselkursrisiko

"Friedhofsruhe" an den Devisenmärkten?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.10.04.2019, 12:11

In letzter Zeit habe ich mich häufiger gefragt, ob der Devisenmarkt noch richtig tickt. In der Vergangenheit waren die Wechselkurse stets eine Art Seismograf für die Stimmung und die Erwartungen der...

News

Ausstellung über Emil J. Gumbel

Statistiker der Extreme

Redaktion RiskNET02.04.2019, 07:54

Geboren in München 1891 in ein wohlhabendes liberal-jüdisches Elternhaus, verlebte Gumbel eine für das aufgeschlossene Münchner Lehel typische Kindheit. Nach seiner Schulzeit in St. Anna und am...

Interview

Kybernetik des Menschen lesen

Profiling und die sichtbaren Verhaltensweisen

Redaktion RiskNET27.03.2019, 11:22

Sabrina Rizzo ist ausgewiesene Expertin für "Business und Private Profiling". Das heißt, sie kann Menschen lesen. Eine verkrampfte Hand, ein kleines Zucken im Gesicht oder das Hochziehen...

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...