Studie

Studie

Risiko: Vorbereitung auf den Brexit "ohne Kompass"

Redaktion RiskNET14.02.2019, 17:03

Der anstehende Brexit führt bei deutschen Unternehmen zu einem Rückgang im Handel mit Großbritannien und bei Investitionstätigkeiten. Die Geschäftslage der Unternehmen habe sich daher erheblich verschlechtert, so die Ergebnisse einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). "Der Brexit ist bereits jetzt eine hohe Belastung für die deutschen Unternehmen", sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier.

Die Umfrage "Going International 2019" des DIHK unter 1.500 deutschen Unternehmen mit Geschäftsbeziehungen nach Großbritannien wurde im Februar durchgeführt. Sie zeigt, dass 70 Prozent der Betriebe für 2019 mit einer Verschlechterung ihres Geschäfts mit der Insel rechnen, während nur noch jedes fünfte Unternehmen eine gute Beurteilung für den Handel mit dem Vereinigten Königreich ausstellte.

Der Ende März anstehende Brexit hat auch Investitionsverlagerungen zur Folge. Jeder achte Betrieb will Aktivitäten auf andere Märkte verlagern, wie beispielsweise nach Deutschland oder in andere EU-Länder. Ähnliche Absichten hatte Anfang 2018 nur jeder zwölfte Betrieb, so der DIHK. Besonders belastend für die Unternehmen sei, dass sich die Unternehmen "ohne Kompass" auf den Brexit vorbereiten müssten.

Eine konkrete Vorbereitung auf den Brexit gestaltet sich für viele Betriebe trotz intensiver Bemühungen schwierig", erklärte der DIHK. Ein ungeregelter Brexit, bei dem Großbritannien dem mit der Europäische Union ausgehandelten Austrittsabkommen nicht zustimmt, würde massive Mehraufwand bei der Zollbürokratie bedeuten. So seien mit bis zu zehn Millionen neuer Zollanmeldungen zu rechnen und mit Zöllen in Milliardenhöhe, wenn man sich nicht auf ein Abkommen einigt.

"Nicht nur der Brexit selbst, sondern auch die nach wie vor herrschende Unsicherheit über die zukünftigen Handelsbeziehungen gehen ganz konkret zulasten des Wirtschaftsstandortes Großbritannien", sagte Treier. "Aber der Ball liegt hier nach wie vor eindeutig bei den Briten."

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...

Kolumne

Chancen & Risiken

Gold und Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.13.02.2019, 13:20

Der Populismus greift immer mehr um sich. Rechts- und linkslastige Parteien und Strömungen werden stärker. Es gibt immer mehr Länder mit populistischen Regierungen.

Da müsste es doch mit dem Teufel...

Kolumne

Staatsschulden

Verlieren die USA ihr "Triple A"?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.02.2019, 15:08

Es gibt viel Ärger und Irrationalitäten in der Finanzpolitik der USA unter Präsident Trump. Manches ist nicht schön und schwer verständlich. Andererseits wurde, wenn ich es recht sehe, auf diesem...

Kolumne

Methoden zur Simulation von Komplexität

Neugier und das Denken in Szenarien

Andreas Fornefett [EPOTECH AG]05.02.2019, 08:34

Seit der Veröffentlichung einer Studie der Technischen Universität Hamburg in Kooperation mit dem Kompetenzportal RiskNET [vgl. Meyer/Romeike/Spitzner 2012] im Jahr 2012 hat sich nicht allzu viel...