News

"Bail-in"-Regeln bei Bankenschieflagen

Risiko und Rendite gehören zusammen

Redaktion RiskNET04.03.2019, 18:12

Das Bundesfinanzministerium besteht auf der Beachtung der "Bail-in"-Regeln bei Bankenschieflagen und widerspricht damit einer Forderung des italienischen Finanzministers Giovanni Tria nach Abschaffung der Bestimmungen. Nach ihnen haften zunächst Eigentümer und Gläubiger und nicht der Steuerzahler. "Die Bail-in-Regeln, die wir geschaffen haben, sind eine der zentralen Lehren aus der Finanzkrise", betonte Ministeriumssprecher Dennis Kolberg in Berlin. Damit seien Risiko und Rendite wieder zusammengeführt worden.

Die Äußerungen Trias, der vergangene Woche im italienischen Parlament die Abschaffung der Regeln verlangt hatte, wollte Kolberg nicht werten. "Äußerungen aus dem politischen Raum würde ich hier nicht kommentieren", sagte der Sprecher auf eine Frage bei einer Pressekonferenz. "Wir haben europäische Regeln, die angewendet werden", betonte er aber. Tria hatte die Zustimmung Italiens zu den Bestimmungen mit einer "Erpressung" durch den damaligen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) begründet, diesen Begriff aber später relativiert.

Unterdessen rief der Wirtschaftsrat der CDU die Euro-Länder dazu auf, eine Missachtung der Bail-in-Regeln durch Italien nicht zu akzeptieren. "Vorrangiges Ziel der europäischen Bankenunion war, dass Steuerzahler nach Möglichkeit nicht mehr zur Rettung maroder Banken herangezogen werden", sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger. "Wenn nun der italienische Finanzminister Tria der Bail-in-Regel die Legitimation abspricht, weil Deutschland sie angeblich erpresst hat, muss das den anderen Staaten der Eurozone Warnung und Weckruf zugleich sein."

Der italienische Bankensektor habe nicht nur ein gewaltiges Problem mit faulen Krediten, dort sei auch "die unheilige Allianz von Bank- und Staatsschulden" besonders ausgeprägt, warnte Steiger. Die Annahme jeder Rettungspolitik in der Eurozone sei es aber gewesen, dass nationale Regierungen gemeinsame europäische Ziele und Regeln respektierten. "Die Bundesregierung muss jetzt auf die Bremse treten, wenn es um die weitere Vergemeinschaftung von Risiken geht", forderte er.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Risikoanalyse, Digitalisierung & Risikokultur

Nicht-finanzielle Risiken spielen eine zunehmend größere Rolle

Redaktion RiskNET20.05.2019, 07:45

Interview mit Dr. Ralf Hannemann, Direktor und Bereichsleiter Bankenaufsicht im Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, über regulatorische Anforderungen im Risikomanagement, den...

News

Wirksames Risikomanagement

Das Damoklesschwert des Scheiterns als Regulativ

Redaktion RiskNET16.05.2019, 14:39

Welche Rolle spielt das Risikomanagement in Zeiten der Informationsüberflutung und Digitalisierung? Dieser Frage gingen Experten bei einer Podiumsdiskussion beim Kongress Länderrisiken nach. Dass...

Kolumne

Risikoanalyse

Ölpreis auf USD 100 je Barrel?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.08.05.2019, 10:31

Zu all den Risiken, die die Märkte derzeit belasten, ist ein neues dazugekommen: Der Ölpreis. Er ist, von den meisten unbemerkt, seit Ende letzten Jahres um fast 40 % (!) gestiegen. Die Verschärfung...

Studie

Supply Chain Risk Management

Mangelnde Transparenz über Risiken in der Lieferkette

Redaktion RiskNET07.05.2019, 14:30

Die Risiken in den globalen Märkten und Lieferantennetzwerken nehmen zu. Doch die wenigsten Unternehmen verfügen über systematische Maßnahmenpläne für den Fall plötzlicher Unterbrechungen in ihrer...

News

Finanzmarkt-Regulierung

Spagat zwischen Komplexität und Sicherheit

Redaktion RiskNET07.05.2019, 11:22

Das Bundesfinanzministerium sieht noch Schwachpunkte des nach der Finanzkrise geschaffenen Banken-Abwicklungsregimes und will die Europäische Kommission dazu drängen, diese in ihrer neuen Amtszeit...