News

Financial Stability Board

Risiken im Finanzsystem teilweise gestiegen

Redaktion RiskNET09.04.2019, 16:03

Der Financial Stability Board (FSB) wird sich nach Aussage seines Vorsitzenden Randal Quarles darauf konzentrieren, die weiterhin vorhandenen oder sogar gestiegenen Risiken im Finanzsystem zu untersuchen. In einem Brief an die Finanzminister und Notenbankgouverneure der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) machte Quarles zugleich deutlich, dass der FSB die Nebenwirkungen der seit der Krise umgesetzten Finanzreformen für die Kreditvergabe an kleinere Unternehmen und die Wirksamkeit der Regulierungen prüfen wird, die die von sehr großen Banken ausgehenden systemischen Risiken begrenzen sollen.

"Während der Kern des Finanzsystems deutlich widerstandsfähiger als vor einem Jahrzehnt ist, bestehen potenzielle Schwachstellen fort, und in einigen Fällen haben sie sich sogar vergrößert", heißt es in dem Brief. Gelockerte Kreditstandards, erhöhte Asset-Preise sowie eine hohe Unternehmens- und Privatverschuldung erforderten Wachsamkeit. Quarles kündigte an, dass der zuständige FSB-Ausschuss in den nächsten Monaten die weltweite Exponierung gegenüber verbrieften Schuldverschreibungen (CLO - collateralized loan obligations) untersuchen werde.

Quarles kündigte für das Juni-Meeting der G20 einen Bericht über die Auswirkungen dezentraler Finanztechnologien für die Finanzaufsicht an. Außerdem will der FSB bei dieser Gelegenheit einen Bericht über effektive Praktiken für den Umgang mit Cyber-Vorfällen vorlegen.

Der FSB-Chef forderte eine Umsetzung der beschlossenen Finanzreformen und kündigte für Juni Berichte über die Fortschritte der Mitgliedsländer in den wichtigsten Reformfeldern an. Im Oktober solle ein Bericht über die Umsetzung und die Auswirkungen der Reformen folgen.

Quarles sprach in diesem Zusammenhang von einer "rigorosen Prüfung der Effekte der G20-Reformen", die jedoch nicht zu einem geringeren Niveau an Stabilität führen sollten. Im Juni will der FSB laut Quarles einen Bericht zu den Auswirkungen der Finanzreformen für die Kreditvergabe an kleine und mittelgroße Unternehmen liefern. Zudem wolle der FSB seine Arbeit an technischen und operationellen Aspekten der Too-big-to-fail-Regulierung fortsetzen und sich um die von Zentralen Gegenparteien ausgehenden Risiken kümmern.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Wechselkursrisiko

"Friedhofsruhe" an den Devisenmärkten?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.10.04.2019, 12:11

In letzter Zeit habe ich mich häufiger gefragt, ob der Devisenmarkt noch richtig tickt. In der Vergangenheit waren die Wechselkurse stets eine Art Seismograf für die Stimmung und die Erwartungen der...

News

Ausstellung über Emil J. Gumbel

Statistiker der Extreme

Redaktion RiskNET02.04.2019, 07:54

Geboren in München 1891 in ein wohlhabendes liberal-jüdisches Elternhaus, verlebte Gumbel eine für das aufgeschlossene Münchner Lehel typische Kindheit. Nach seiner Schulzeit in St. Anna und am...

Interview

Kybernetik des Menschen lesen

Profiling und die sichtbaren Verhaltensweisen

Redaktion RiskNET27.03.2019, 11:22

Sabrina Rizzo ist ausgewiesene Expertin für "Business und Private Profiling". Das heißt, sie kann Menschen lesen. Eine verkrampfte Hand, ein kleines Zucken im Gesicht oder das Hochziehen...

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...