News

"Basel 4" senkt Eigenkapitalquote um 2,8 Prozentpunkte

Regulierung als Sisyphusarbeit

Redaktion RiskNET24.05.2018, 06:24

Die Vollendung der Eigenkapitalrichtlinie Basel 3 - von ihren Kritikern als Basel 4 bezeichnet - wirft die deutschen Banken nach Aussage des Verbands öffentlicher Banken (VÖB) beim Aufbau neuen Eigenkapitals um zwei Jahre zurück. VÖB-Präsident Johannes-Jörg Riegler, Chef der BayernLB, sagte während der Jahrespressekonferenz in Frankfurt, infolge "Basel 4" dürften die risikogewichteten Aktiva um 23 Prozent steigen, wodurch die Ausstattung mit hartem Eigenkapital um 2,8 Prozentpunkte auf 12,2 Prozent zurückgehe - auf das Niveau von 2015. "Das ist deutlich mehr als die vom Baseler Ausschuss avisierten 10 Prozent", so Riegler.

Die Umsetzung der Regulierungsmaßnahmen werde damit zur Sisyphusarbeit. "Basel 4 rollt den Stein des Kapitalaufbaus erneut um zwei Jahre zurück, und wir rollen ihn erneut bergaufwärts." Riegler bezog sich bei seinen Aussagen auf eine neue Studie des VÖB, die auf Angaben von Dekabank, DZ Bank, BayernLB, Helaba, LBB, LBBW, NordLB und Apo Bank beruht. Die dabei ermittelte Entwicklung der risikogewichteten Aktiva wurde als Parameter für eine Musterbank genutzt, die 16 große deutsche Institute umfasst.

Riegler forderte, bei der Umsetzung von "Basel 4" die Nachteile für europäische Institute möglichst gering zu halten. Sie litten besonders unter den neuen Maßnahmen, da sie ihre Kredite im Unterschied zu US-Banken auf der Bilanz behielten.

Zugleich forderte der VÖB-Chef, "Basel 4" weltweit im Gleichschritt umzusetzen, damit deutsche und europäische Institute nicht über Gebühr belastet würden. "Wenn Basel 4 mit vorauseilendem Gehorsam und schablonenhaft umgesetzt wird, dann geht den europäischen Banken bald der Motor aus", warnte Riegler. In New York, Shanghai und Singapur würden dagegen "die Sektkorken knallen". 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...

Kolumne

Chancen & Risiken

Gold und Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.13.02.2019, 13:20

Der Populismus greift immer mehr um sich. Rechts- und linkslastige Parteien und Strömungen werden stärker. Es gibt immer mehr Länder mit populistischen Regierungen.

Da müsste es doch mit dem Teufel...

Kolumne

Staatsschulden

Verlieren die USA ihr "Triple A"?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.02.2019, 15:08

Es gibt viel Ärger und Irrationalitäten in der Finanzpolitik der USA unter Präsident Trump. Manches ist nicht schön und schwer verständlich. Andererseits wurde, wenn ich es recht sehe, auf diesem...

Kolumne

Methoden zur Simulation von Komplexität

Neugier und das Denken in Szenarien

Andreas Fornefett [EPOTECH AG]05.02.2019, 08:34

Seit der Veröffentlichung einer Studie der Technischen Universität Hamburg in Kooperation mit dem Kompetenzportal RiskNET [vgl. Meyer/Romeike/Spitzner 2012] im Jahr 2012 hat sich nicht allzu viel...

Interview

Artifizielle Intelligenz

Das größte Risiko ist die Reduzierung des Menschen auf Zahlen

Redaktion RiskNET29.01.2019, 10:40

Künstliche Intelligenz, kurz KI, ist ein Dauerthema in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Letztere beschäftigt sich in unterschiedlichen Disziplinen mit KI, dem zukünftigen Leben von Menschen im...