News

"Basel 4" senkt Eigenkapitalquote um 2,8 Prozentpunkte

Regulierung als Sisyphusarbeit

Redaktion RiskNET24.05.2018, 06:24

Die Vollendung der Eigenkapitalrichtlinie Basel 3 - von ihren Kritikern als Basel 4 bezeichnet - wirft die deutschen Banken nach Aussage des Verbands öffentlicher Banken (VÖB) beim Aufbau neuen Eigenkapitals um zwei Jahre zurück. VÖB-Präsident Johannes-Jörg Riegler, Chef der BayernLB, sagte während der Jahrespressekonferenz in Frankfurt, infolge "Basel 4" dürften die risikogewichteten Aktiva um 23 Prozent steigen, wodurch die Ausstattung mit hartem Eigenkapital um 2,8 Prozentpunkte auf 12,2 Prozent zurückgehe - auf das Niveau von 2015. "Das ist deutlich mehr als die vom Baseler Ausschuss avisierten 10 Prozent", so Riegler.

Die Umsetzung der Regulierungsmaßnahmen werde damit zur Sisyphusarbeit. "Basel 4 rollt den Stein des Kapitalaufbaus erneut um zwei Jahre zurück, und wir rollen ihn erneut bergaufwärts." Riegler bezog sich bei seinen Aussagen auf eine neue Studie des VÖB, die auf Angaben von Dekabank, DZ Bank, BayernLB, Helaba, LBB, LBBW, NordLB und Apo Bank beruht. Die dabei ermittelte Entwicklung der risikogewichteten Aktiva wurde als Parameter für eine Musterbank genutzt, die 16 große deutsche Institute umfasst.

Riegler forderte, bei der Umsetzung von "Basel 4" die Nachteile für europäische Institute möglichst gering zu halten. Sie litten besonders unter den neuen Maßnahmen, da sie ihre Kredite im Unterschied zu US-Banken auf der Bilanz behielten.

Zugleich forderte der VÖB-Chef, "Basel 4" weltweit im Gleichschritt umzusetzen, damit deutsche und europäische Institute nicht über Gebühr belastet würden. "Wenn Basel 4 mit vorauseilendem Gehorsam und schablonenhaft umgesetzt wird, dann geht den europäischen Banken bald der Motor aus", warnte Riegler. In New York, Shanghai und Singapur würden dagegen "die Sektkorken knallen". 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...