News

Szenario-Analysen

Politische Risiken kompakt analysiert

Redaktion RiskNET14.05.2018, 14:52

Cyberrisiken, Cyber-Warfare, Cyber-Terrorismus, Datendiebstahl, separatistische Bewegungen, wirtschaftliche und geopolitische Risiken. Die Bandbreite der Risiken für alle Branchen ist groß und sie wird gefühlt von Jahr zu Jahr größer. Vor allem die enge Verzahnung der Wirtschaft aufgrund der zunehmenden Digitalisierung und der vernetzten Wertschöpfungsnetzwerke rund um den Globus treiben vielen Verantwortlichen die Sorgenfalten auf die Stirn.

Geopolitik-Experten sind sich weitestgehend darein einig, dass die Weltwirtschaft ziemlich aus dem Lot geraten ist. Den Rückzug der USA sieht auch Günther Schmid, ehemaliger Professor für Internationale Politik und Sicherheit an der Beamtenhochschule München/Berlin und vormaliger Geopolitik-Experte beim Bundesnachrichtendienst (BND). Im Rahmen des RiskNET Summit 2017 fasste er diese Entwicklung wie folgt zusammen: "Während sich die USA unter Donald Trump aus vielen Bereichen der geopolitischen Geschehnisse zurückzieht, eröffnet die US-Administration China ganz neue Möglichkeiten, die vorher so nicht gegeben waren." Im Grunde möchte China eine neue Weltordnung schaffen. China fährt eine massive Wirtschaftsstrategie. Ein Beispiel dieser Expansionspolitik: eine Billion Euro Investitionssumme in das Seidenstraßenprojekt. Zudem nimmt China nach Schmids Einschätzung massiven Einfluss auf Südost-Europa.

In diesem Kontext ist es wichtig, dass sich Unternehmen regelmäßig mit geopolitischen Risiken beschäftigen und deren Auswirkungen auf die eigene Risikolandkarte analysieren. Eine gute Informationsbasis bietet hierbei die von der Funk Stiftung in Kooperation mit CONIAS Risk Intelligence veröffentlichte Publikationsreihe "Risiko Report – Politische Risikoszenarien" dar. Sechs neue Länderreports wurden vor wenigen Tagen veröffentlicht: Iran, Mexiko, Weißrussland, Südafrika, Vietnam und Polen. Neben einer ausführlichen Analyse der Standortfaktoren enthält jeder Report drei Szenarien, die Unternehmen auf potenzielle Entwicklungen vorbereiten.

Szenario-Analysen liefern Anhaltspunkte für die eigene Risikoanalyse

Die Publikationsreihe analysiert auf rund 30 Seiten jene Aspekte eines Landes, die für ein dortiges unternehmerisches Engagement relevant sind. Dazu zählen zum Beispiel die Sicherheit des Landes, die rechtliche Lage oder die Möglichkeit, qualifiziertes Personal zu beschäftigen. Auch Themen wie Cyber-Gefahren werden beleuchtet.

Die unterschiedlichen Szenario-Analysen verdeutlichen die Veränderungsprozesse im Land und deren Auswirkungen auf die jeweiligen Standortfaktoren. Unternehmen und interessierte Leser erfahren, welche politischen Gefahren in den jeweiligen Ländern lauern und welche Entwicklungsmöglichkeiten bestehen. Anhand von klar formulierten Leitfragen bekommt der Leser, auch ohne jegliche Vorkenntnisse zu politischen Risiken, ein transparentes Bild des Landes vermittelt und kann sodann neue Entwicklungen im Land abschätzen.

Die Reihe "Risiko Report" stellt durch seine empirische Vorgehensweise eine Neuheit im Umgang mit politischen Risiken dar. Die Datenbasis und die angewandte Methodik entwickelte CONIAS in mehr als 20-jähriger Forschung an der Universität Heidelberg. Durch das einheitliche methodische Vorgehen werden die in der Reihe untersuchten Länder miteinander vergleichbar. Bei Investitionsentscheidungen zwischen zwei oder mehr Ländern ist das eine wertvolle Hilfe.

Weitere Informationen

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...