News

Szenario-Analysen

Politische Risiken kompakt analysiert

Redaktion RiskNET14.05.2018, 14:52

Cyberrisiken, Cyber-Warfare, Cyber-Terrorismus, Datendiebstahl, separatistische Bewegungen, wirtschaftliche und geopolitische Risiken. Die Bandbreite der Risiken für alle Branchen ist groß und sie wird gefühlt von Jahr zu Jahr größer. Vor allem die enge Verzahnung der Wirtschaft aufgrund der zunehmenden Digitalisierung und der vernetzten Wertschöpfungsnetzwerke rund um den Globus treiben vielen Verantwortlichen die Sorgenfalten auf die Stirn.

Geopolitik-Experten sind sich weitestgehend darein einig, dass die Weltwirtschaft ziemlich aus dem Lot geraten ist. Den Rückzug der USA sieht auch Günther Schmid, ehemaliger Professor für Internationale Politik und Sicherheit an der Beamtenhochschule München/Berlin und vormaliger Geopolitik-Experte beim Bundesnachrichtendienst (BND). Im Rahmen des RiskNET Summit 2017 fasste er diese Entwicklung wie folgt zusammen: "Während sich die USA unter Donald Trump aus vielen Bereichen der geopolitischen Geschehnisse zurückzieht, eröffnet die US-Administration China ganz neue Möglichkeiten, die vorher so nicht gegeben waren." Im Grunde möchte China eine neue Weltordnung schaffen. China fährt eine massive Wirtschaftsstrategie. Ein Beispiel dieser Expansionspolitik: eine Billion Euro Investitionssumme in das Seidenstraßenprojekt. Zudem nimmt China nach Schmids Einschätzung massiven Einfluss auf Südost-Europa.

In diesem Kontext ist es wichtig, dass sich Unternehmen regelmäßig mit geopolitischen Risiken beschäftigen und deren Auswirkungen auf die eigene Risikolandkarte analysieren. Eine gute Informationsbasis bietet hierbei die von der Funk Stiftung in Kooperation mit CONIAS Risk Intelligence veröffentlichte Publikationsreihe "Risiko Report – Politische Risikoszenarien" dar. Sechs neue Länderreports wurden vor wenigen Tagen veröffentlicht: Iran, Mexiko, Weißrussland, Südafrika, Vietnam und Polen. Neben einer ausführlichen Analyse der Standortfaktoren enthält jeder Report drei Szenarien, die Unternehmen auf potenzielle Entwicklungen vorbereiten.

Szenario-Analysen liefern Anhaltspunkte für die eigene Risikoanalyse

Die Publikationsreihe analysiert auf rund 30 Seiten jene Aspekte eines Landes, die für ein dortiges unternehmerisches Engagement relevant sind. Dazu zählen zum Beispiel die Sicherheit des Landes, die rechtliche Lage oder die Möglichkeit, qualifiziertes Personal zu beschäftigen. Auch Themen wie Cyber-Gefahren werden beleuchtet.

Die unterschiedlichen Szenario-Analysen verdeutlichen die Veränderungsprozesse im Land und deren Auswirkungen auf die jeweiligen Standortfaktoren. Unternehmen und interessierte Leser erfahren, welche politischen Gefahren in den jeweiligen Ländern lauern und welche Entwicklungsmöglichkeiten bestehen. Anhand von klar formulierten Leitfragen bekommt der Leser, auch ohne jegliche Vorkenntnisse zu politischen Risiken, ein transparentes Bild des Landes vermittelt und kann sodann neue Entwicklungen im Land abschätzen.

Die Reihe "Risiko Report" stellt durch seine empirische Vorgehensweise eine Neuheit im Umgang mit politischen Risiken dar. Die Datenbasis und die angewandte Methodik entwickelte CONIAS in mehr als 20-jähriger Forschung an der Universität Heidelberg. Durch das einheitliche methodische Vorgehen werden die in der Reihe untersuchten Länder miteinander vergleichbar. Bei Investitionsentscheidungen zwischen zwei oder mehr Ländern ist das eine wertvolle Hilfe.

Weitere Informationen

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...