News

Funk Political Risk Map

Political Risk Benchmarking

Redaktion RiskNET04.10.2017, 09:52

Ein Blick auf die aktuelle Risikolandkarte des jährlich veröffentlichten Global Risk Report verdeutlicht eins: Die Komplexität und Interaktion der globalen Risiken hat in den vergangenen Jahrzehnten rapide zugenommen. Krisenherde brodeln überall auf der Welt. Das World Economic Forum (WEF) stuft geopolitische Konflikte als einen der größten Risikofaktoren ein. Nach Ansicht der 900 Entscheidungsträger des WEF-Netzwerkes stellt das Risiko eines internationalen Konflikts in den nächsten zehn Jahren die größte Bedrohung für die Stabilität unseres Globus dar.

Doch wie hoch ist das individuelle politische Risiko für Unternehmen? Hört man den Begriff "politische Risiken", denkt man in erster Linie an Krieg und Terror. Aus der Unternehmensperspektive ist die Definition politischer Risiken allerdings breiter: Protektionismus, wirtschaftliche Sanktionen oder Änderungen in der Regulatorik sind häufig politisch motiviert und damit für Unternehmen relevante Risiken für den Geschäftserfolg. Insbesondere für exportstarke Unternehmen stellt sich daher die Frage, welchen Einfluss die weltweiten politischen Gefahren auf ihre Wertschöpfung und ihren Gewinn haben.

Der internationale Versicherungsbroker Funk hat nun mit der "Funk Political Risk Map" ein Werkzeug entwickelt, mit dem Unternehmen einen Überblick über die weltweite politische Risikolage gewinnen. Die Political Risk Map passt sich dabei dynamisch an die individuellen Risiken des Nutzers an. Sie berücksichtigt für den Ländervergleich folgende vier Faktoren, die der Nutzer selbst gewichten kann:

  • Das Eigentumsrisiko bezieht sich auf Sachwerte im Ausland. Es ist insbesondere bei (Produktions-)Standorten, in denen hohe Sachinvestitionen getätigt wurden, von Bedeutung.
  • Das Transferrisiko bezeichnet Währungsrestriktionen sowie Kapital- und Zahlungsverkehrsbeschränkungen, mit denen Staaten Unternehmen beispielsweise hindern, lokale Gewinne in die Heimatmärkte zu transferieren.
  • Das operative Risiko beinhaltet unter anderem politisch initiierte Vertragsverletzungen.
  • Das Korruptionsrisiko ist ein zusätzlicher Indikator für politische Unsicherheit in den Ländern.

So können zum Beispiel Unternehmen, die vergleichsweise viele Auslandsstandorte besitzen, das Eigentumsrisiko entsprechend höher gewichten. Bedient ein Unternehmen dagegen primär staatliche Kunden im Ausland, kann der Nutzer dem Korruptionsrisiko eine stärkere Gewichtung geben.

Sobald die Gewichtung vorgenommen wurde, errechnet die Karte das individuelle Risiko für das Unternehmen in dem jeweiligen Land. Ab einem Risiko-Wert von etwa 40 Prozent empfiehlt es sich, gemeinsam mit Experten die Möglichkeiten einer Risikotransferlösung zu prüfen und gegebenenfalls zu konzipieren.

Die Political Risk Map basiert auf Daten von Institutionen wie Kreditversicherern, öffentlichen Institutionen wie der Weltbank oder NGOs wie Transparency International. Sie ist auf Deutsch und Englisch verfügbar und wird laufend aktualisiert.

Political Risk Tool

[ Bildquelle: © the_lightwriter - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...