News

Funk Political Risk Map

Political Risk Benchmarking

Redaktion RiskNET04.10.2017, 09:52

Ein Blick auf die aktuelle Risikolandkarte des jährlich veröffentlichten Global Risk Report verdeutlicht eins: Die Komplexität und Interaktion der globalen Risiken hat in den vergangenen Jahrzehnten rapide zugenommen. Krisenherde brodeln überall auf der Welt. Das World Economic Forum (WEF) stuft geopolitische Konflikte als einen der größten Risikofaktoren ein. Nach Ansicht der 900 Entscheidungsträger des WEF-Netzwerkes stellt das Risiko eines internationalen Konflikts in den nächsten zehn Jahren die größte Bedrohung für die Stabilität unseres Globus dar.

Doch wie hoch ist das individuelle politische Risiko für Unternehmen? Hört man den Begriff "politische Risiken", denkt man in erster Linie an Krieg und Terror. Aus der Unternehmensperspektive ist die Definition politischer Risiken allerdings breiter: Protektionismus, wirtschaftliche Sanktionen oder Änderungen in der Regulatorik sind häufig politisch motiviert und damit für Unternehmen relevante Risiken für den Geschäftserfolg. Insbesondere für exportstarke Unternehmen stellt sich daher die Frage, welchen Einfluss die weltweiten politischen Gefahren auf ihre Wertschöpfung und ihren Gewinn haben.

Der internationale Versicherungsbroker Funk hat nun mit der "Funk Political Risk Map" ein Werkzeug entwickelt, mit dem Unternehmen einen Überblick über die weltweite politische Risikolage gewinnen. Die Political Risk Map passt sich dabei dynamisch an die individuellen Risiken des Nutzers an. Sie berücksichtigt für den Ländervergleich folgende vier Faktoren, die der Nutzer selbst gewichten kann:

  • Das Eigentumsrisiko bezieht sich auf Sachwerte im Ausland. Es ist insbesondere bei (Produktions-)Standorten, in denen hohe Sachinvestitionen getätigt wurden, von Bedeutung.
  • Das Transferrisiko bezeichnet Währungsrestriktionen sowie Kapital- und Zahlungsverkehrsbeschränkungen, mit denen Staaten Unternehmen beispielsweise hindern, lokale Gewinne in die Heimatmärkte zu transferieren.
  • Das operative Risiko beinhaltet unter anderem politisch initiierte Vertragsverletzungen.
  • Das Korruptionsrisiko ist ein zusätzlicher Indikator für politische Unsicherheit in den Ländern.

So können zum Beispiel Unternehmen, die vergleichsweise viele Auslandsstandorte besitzen, das Eigentumsrisiko entsprechend höher gewichten. Bedient ein Unternehmen dagegen primär staatliche Kunden im Ausland, kann der Nutzer dem Korruptionsrisiko eine stärkere Gewichtung geben.

Sobald die Gewichtung vorgenommen wurde, errechnet die Karte das individuelle Risiko für das Unternehmen in dem jeweiligen Land. Ab einem Risiko-Wert von etwa 40 Prozent empfiehlt es sich, gemeinsam mit Experten die Möglichkeiten einer Risikotransferlösung zu prüfen und gegebenenfalls zu konzipieren.

Die Political Risk Map basiert auf Daten von Institutionen wie Kreditversicherern, öffentlichen Institutionen wie der Weltbank oder NGOs wie Transparency International. Sie ist auf Deutsch und Englisch verfügbar und wird laufend aktualisiert.

Political Risk Tool

[ Bildquelle: © the_lightwriter - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...

Kolumne

Analyse

Der Euro als Welt-Reservewährung?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.26.09.2018, 15:00

Der deutsche Außenminister hat vor kurzem einen interessanten Vorschlag zur Weiterentwicklung der Europäischen Union gemacht. Europa solle, so sagt er, "von den USA unabhängige Zahlungskanäle...

Kolumne

Der Wind dreht sich

Ende der Austerität?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.21.09.2018, 07:45

Eine der erfreulichsten Entwicklungen der letzten Jahre war die Konsolidierung der Staatsfinanzen in vielen Industrieländern. Im Euroraum hat sich der Fehlbetrag in den öffentlichen Haushalten von...

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...