News

Bankenregulierung

Planlosigkeit und Profilierungssucht als Risikofaktor

Redaktion RiskNET25.04.2017, 13:21

Der Chef des Bundesverbandes öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), Johannes-Jörg Riegler, hat den für die Regulierung und Beaufsichtigung der europäischen Banken zuständigen Behörden Planlosigkeit und Profilierungssucht vorgeworfen. In einer Veranstaltung des Internationalen Clubs Frankfurter Wirtschaftsjournalisten wies Riegler zudem auf die für die Bankgewinne nachteilige Kombination von strengerer Regulierung und Niedrigzinsen hin.

"Wir haben in Europa elf Behörden, die miteinander im Wettbewerb sind - jede versucht ihre Existenz zu rechtfertigen, und das macht es natürlich schwierig", sagte Riegler, der auch Vorstandsvorsitzender der Bayern LB ist. Er habe nichts gegen strenge Regeln, denn die hätten die Banken tatsächlich verdient. "Aber was mir fehlt, ist jemand, der sagt, ich möchte den Bankensektor in fünf Jahren da und da sehen."

Der VÖB-Chef forderte eine "konzertierte Aktion", in der Aufsicht, Regulierung und Banken eine Bestandsaufnahme des Erreichten machten und sich anschließend zur Notwendigkeit "starker und sicherer Banken" bekannten. Er warnte, dass die nächste Rezession das europäische Bankensystem vor Probleme stellen könnte. "Derzeit haben wir ja Sonnenschein, aber sogar ohne Risikokosten sind wir nicht in der Lage, Kapital aufzubauen", sagte er.

Riegler zufolge konnten "normale Kreditbanken in früheren Zeiten eine Eigenkapitalverzinsung von 8,5 bis 12 Prozent schaffen, heute gingen davon jeweils 3 bis 4 Prozentpunkte an die Niedrigzinsen und an die neue Regulatorik verloren. Es blieben also nur 4 Prozent übrig, die Kapitalkosten lägen aber bei 8 oder 9 Prozent. "Die Banken sind nicht mehr in der Lage, ihr Eigenkapital zu verdienen", klagte Riegler.

Von den 123 von der Europäischen Zentralbank (EZB) direkt beaufsichtigten Banken kämen gerade mal 30 auf eine Eigenkapitalverzinsung von 8 Prozent. "Es wird als Erfolg gefeiert, dass eine kleine, feine Minderheit in der Lage ist, ihr Eigenkapital zu verdienen", konstatierte der VÖB-Chef. Andererseits bezeichnete er das Projekt der EZB, die Geschäftsmodelle der Banken zu prüfen, als "grenzwertig".

[ Bildquelle: © Style-Photography - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

News

RiskNET Summit 2018: Nachlese Tag 2

Stresstests, Handel und Attacken

Redaktion RiskNET25.10.2018, 17:05

Es gibt eine Konstante im Risikomanagement und das ist die Geopolitik. Die Überschrift könnte lauten: Die Welt befindet sich in unsicheren Zeiten – auf allen Kontinenten, um an das Thema Reisen...

News

RiskNET Summit 2018: Nachlese Tag 1

Vom Reisen in die Welt des Risikomanagements

Redaktion RiskNET24.10.2018, 20:45

Wer sich im Risikomanagement bewegt, der begibt sich auf eine Reise. Zumindest dann, wenn er die eigene Business- und Organisationswelt besser kennenlernen möchte oder sich selbst. Nur so lassen...

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...