News

Bankenregulierung

Planlosigkeit und Profilierungssucht als Risikofaktor

Redaktion RiskNET25.04.2017, 13:21

Der Chef des Bundesverbandes öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), Johannes-Jörg Riegler, hat den für die Regulierung und Beaufsichtigung der europäischen Banken zuständigen Behörden Planlosigkeit und Profilierungssucht vorgeworfen. In einer Veranstaltung des Internationalen Clubs Frankfurter Wirtschaftsjournalisten wies Riegler zudem auf die für die Bankgewinne nachteilige Kombination von strengerer Regulierung und Niedrigzinsen hin.

"Wir haben in Europa elf Behörden, die miteinander im Wettbewerb sind - jede versucht ihre Existenz zu rechtfertigen, und das macht es natürlich schwierig", sagte Riegler, der auch Vorstandsvorsitzender der Bayern LB ist. Er habe nichts gegen strenge Regeln, denn die hätten die Banken tatsächlich verdient. "Aber was mir fehlt, ist jemand, der sagt, ich möchte den Bankensektor in fünf Jahren da und da sehen."

Der VÖB-Chef forderte eine "konzertierte Aktion", in der Aufsicht, Regulierung und Banken eine Bestandsaufnahme des Erreichten machten und sich anschließend zur Notwendigkeit "starker und sicherer Banken" bekannten. Er warnte, dass die nächste Rezession das europäische Bankensystem vor Probleme stellen könnte. "Derzeit haben wir ja Sonnenschein, aber sogar ohne Risikokosten sind wir nicht in der Lage, Kapital aufzubauen", sagte er.

Riegler zufolge konnten "normale Kreditbanken in früheren Zeiten eine Eigenkapitalverzinsung von 8,5 bis 12 Prozent schaffen, heute gingen davon jeweils 3 bis 4 Prozentpunkte an die Niedrigzinsen und an die neue Regulatorik verloren. Es blieben also nur 4 Prozent übrig, die Kapitalkosten lägen aber bei 8 oder 9 Prozent. "Die Banken sind nicht mehr in der Lage, ihr Eigenkapital zu verdienen", klagte Riegler.

Von den 123 von der Europäischen Zentralbank (EZB) direkt beaufsichtigten Banken kämen gerade mal 30 auf eine Eigenkapitalverzinsung von 8 Prozent. "Es wird als Erfolg gefeiert, dass eine kleine, feine Minderheit in der Lage ist, ihr Eigenkapital zu verdienen", konstatierte der VÖB-Chef. Andererseits bezeichnete er das Projekt der EZB, die Geschäftsmodelle der Banken zu prüfen, als "grenzwertig".

[ Bildquelle: © Style-Photography - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Interview

Artifizielle Intelligenz

Das größte Risiko ist die Reduzierung des Menschen auf Zahlen

Redaktion RiskNET29.01.2019, 10:40

Künstliche Intelligenz, kurz KI, ist ein Dauerthema in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Letztere beschäftigt sich in unterschiedlichen Disziplinen mit KI, dem zukünftigen Leben von Menschen im...

Kolumne

Ein fiktiver Dialog

Wie wäre es, wenn ein Ingenieur arbeiten würde wie (viele) Risikomanager?

Werner Gleißner [Redaktion RiskNET]22.01.2019, 08:57

Der ökonomische Mehrwert des Risikomanagements ergibt sich insbesondere, wenn das (aggregierte) Risiko bei der Vorbereitung wesentlicher unternehmerischer Entscheidungen einfließt, das heißt wenn...

Interview

Corporate-Governance

Aufsichtsrat: Höllenjob oder Sonnengott?

Redaktion RiskNET27.12.2018, 08:00

Neben dem rechtlichen Rahmen mit all ihren Gesetzen, Normen und Standards steht bei Corporate Governance das Ziel einer guten, verantwortungsbewussten und auf langfristige Wertschöpfung basierende...

News

RiskNET Summit 2018: Nachlese Tag 2

Stresstests, Handel und Attacken

Redaktion RiskNET25.10.2018, 17:05

Es gibt eine Konstante im Risikomanagement und das ist die Geopolitik. Die Überschrift könnte lauten: Die Welt befindet sich in unsicheren Zeiten – auf allen Kontinenten, um an das Thema Reisen...