News

No-Deal-Brexit

No-Deal würde BIP mehrere Zehntelpunkte kosten

Redaktion RiskNET04.04.2019, 13:37

Die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute haben vor deutlichen Auswirkungen auf das Wachstum in Deutschland gewarnt, sollte es zu einem harten Brexit ohne Austrittsabkommen kommen. "Man muss davon ausgehen, dass es mehrere Zehntel Prozentpunkte beim deutschen Bruttoinlandsprodukt ausmachen würde, was den Handelseffekt betrifft", sagte der Vizepräsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Oliver Holtemöller.

Hinzu könnte nach seinen Angaben noch eine weitere negative Auswirkung auf das allgemeine Wirtschaftsklima kommen. "Wenn sich die wirtschaftliche Stimmung durch den Brexit verschlechtern sollte, dann kann das über den geschilderten Effekt hinausgehen", erklärte der IWH-Chefökonom bei einer Pressekonferenz der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute zu deren neuem Frühjahrsgutachten. Darin erwarten sie für 2019 einen Zuwachs des BIP um 0,8 Prozent und für 2020 um 1,8 Prozent.

Komme es zu einem No-Deal-Brexit, dürfte das Wirtschaftswachstum in diesem und im kommenden Jahr "deutlich niedriger ausfallen als in dieser Prognose ausgewiesen", erklärten die Forscher in ihrem Gutachten. Diese Prognose sei am vergangenen Freitag abgeschlossen worden, sagte Holtemöller. Damals sei man davon ausgegangen, dass es der Politik gelingen werde, "einen Weg zu finden, der harte Handelsbeschränkungen so erträglich wie möglich gestaltet". Die seitdem in London eingetretene Entwicklung sei aber schwer abzuschätzen. 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Wechselkursrisiko

"Friedhofsruhe" an den Devisenmärkten?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.10.04.2019, 12:11

In letzter Zeit habe ich mich häufiger gefragt, ob der Devisenmarkt noch richtig tickt. In der Vergangenheit waren die Wechselkurse stets eine Art Seismograf für die Stimmung und die Erwartungen der...

News

Ausstellung über Emil J. Gumbel

Statistiker der Extreme

Redaktion RiskNET02.04.2019, 07:54

Geboren in München 1891 in ein wohlhabendes liberal-jüdisches Elternhaus, verlebte Gumbel eine für das aufgeschlossene Münchner Lehel typische Kindheit. Nach seiner Schulzeit in St. Anna und am...

Interview

Kybernetik des Menschen lesen

Profiling und die sichtbaren Verhaltensweisen

Redaktion RiskNET27.03.2019, 11:22

Sabrina Rizzo ist ausgewiesene Expertin für "Business und Private Profiling". Das heißt, sie kann Menschen lesen. Eine verkrampfte Hand, ein kleines Zucken im Gesicht oder das Hochziehen...

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...