News

Neuauflage von Asset-Backed-Securities

Neue Euro-Anleihen hohes Risiko für die EZB

Redaktion RiskNET30.01.2018, 17:12

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat vor Risiken eines Markts für Verbriefungen gebündelter Eurozone-Staatsanleihen (SBBS - Sovereign bond-backed securities) gewarnt, den eine EU-Arbeitsgruppe am Vortag für möglich erklärt hatte. "Sollte es im Krisenfall zu Verwerfungen bei diesen Wertpapieren kommen, müsste am Ende doch wieder die Europäische Zentralbank (EZB) einspringen", warnte das IW.

Die Arbeitsgruppe des Systemrisikorats ESRB hatte eine Machbarkeitsstudie für eine auf Staatsanleihen basierende Wertpapierklasse vorgelegt. Diese Wertpapiere sollen den Banken des Euroraums einen sicheren Vermögenswert zur Verfügung stellen, der auch im Falle einer neue Krise liquide und werthaltig bleibt, und so die Anfälligkeit des Bankensektors für Staatsschuldenkrisen verringern.

Die Arbeitsgruppe schlägt vor, mit den SBBS ein Wertpapier von Euro-Ländern auf der Grundlage von deren Bruttoinlandsprodukten zu kreieren - und zwar mit drei Risikoklassen von ausfallsicher bis hoch-riskant. 70 Prozent dieses Wertpapiers wären die Senior-Tranche, 20 Prozent eine Zwischentranche und 10 Prozent eine Junior-Tranche.

EZB als Käufer letzter Instanz

"Gerade die hochriskante Klasse der Junior-Bonds stellt ein Problem dar", warnte IW-Ökonom Markus Demary. Diese sollten risikofreudige Investoren ansprechen, die aber im Krisenfall ihre Anleihen abstoßen würden. "Dadurch könnten auch die Banken, die die ausfallsichere Senior-Tranche halten, nervös werden und das Vertrauen in die Senior-Tranche verlieren", warnte er. So könnte der gesamte Markt für SBBS zusammenbrechen. "Da dieser Markt aber systemrelevant ist, müsste im Krisenfall wieder die EZB als Käufer letzter Instanz einspringen", befürchtete der IW-Experte. "Bei möglichen Verlusten käme es dann zur Vergemeinschaftung von Staatsschulden durch die Hintertür."

Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Christian Dürr forderte vor diesem Hintergrund, Union und SPD müssten den Vorschlag "schnellstmöglich ablehnen und finanzpolitische Vernunft walten lassen". Solche "Super-Anleihen" wären eine staatlich organisierte Neuauflage von Asset-Backed-Securities, die zur Banken- und Finanzkrise 2008 geführt hätten. "Trotz eines anderen Namens bleiben sie, was sie im Kern sind: Schrottanleihen", meinte Dürr. "Das wäre nicht nur der erste Schritt in die Schuldenunion, sondern auch ein hohes Risiko für den Euroraum."

Der Chef der Arbeitsgruppe, Irlands Zentralbankchef Philipp Lane, hatte bei der Vorstellung der Studie in Frankfurt am Montag erklärt, ein "nachfrageorientierter Markt für SBBS könnte unter bestimmten Voraussetzungen machbar sein". In Deutschland überwiegt aber der Widerstand gegen ein solches Projekt. 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...

Kolumne

Chancen & Risiken

Gold und Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.13.02.2019, 13:20

Der Populismus greift immer mehr um sich. Rechts- und linkslastige Parteien und Strömungen werden stärker. Es gibt immer mehr Länder mit populistischen Regierungen.

Da müsste es doch mit dem Teufel...

Kolumne

Staatsschulden

Verlieren die USA ihr "Triple A"?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.02.2019, 15:08

Es gibt viel Ärger und Irrationalitäten in der Finanzpolitik der USA unter Präsident Trump. Manches ist nicht schön und schwer verständlich. Andererseits wurde, wenn ich es recht sehe, auf diesem...

Kolumne

Methoden zur Simulation von Komplexität

Neugier und das Denken in Szenarien

Andreas Fornefett [EPOTECH AG]05.02.2019, 08:34

Seit der Veröffentlichung einer Studie der Technischen Universität Hamburg in Kooperation mit dem Kompetenzportal RiskNET [vgl. Meyer/Romeike/Spitzner 2012] im Jahr 2012 hat sich nicht allzu viel...