News

Neuauflage von Asset-Backed-Securities

Neue Euro-Anleihen hohes Risiko für die EZB

Redaktion RiskNET30.01.2018, 17:12

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat vor Risiken eines Markts für Verbriefungen gebündelter Eurozone-Staatsanleihen (SBBS - Sovereign bond-backed securities) gewarnt, den eine EU-Arbeitsgruppe am Vortag für möglich erklärt hatte. "Sollte es im Krisenfall zu Verwerfungen bei diesen Wertpapieren kommen, müsste am Ende doch wieder die Europäische Zentralbank (EZB) einspringen", warnte das IW.

Die Arbeitsgruppe des Systemrisikorats ESRB hatte eine Machbarkeitsstudie für eine auf Staatsanleihen basierende Wertpapierklasse vorgelegt. Diese Wertpapiere sollen den Banken des Euroraums einen sicheren Vermögenswert zur Verfügung stellen, der auch im Falle einer neue Krise liquide und werthaltig bleibt, und so die Anfälligkeit des Bankensektors für Staatsschuldenkrisen verringern.

Die Arbeitsgruppe schlägt vor, mit den SBBS ein Wertpapier von Euro-Ländern auf der Grundlage von deren Bruttoinlandsprodukten zu kreieren - und zwar mit drei Risikoklassen von ausfallsicher bis hoch-riskant. 70 Prozent dieses Wertpapiers wären die Senior-Tranche, 20 Prozent eine Zwischentranche und 10 Prozent eine Junior-Tranche.

EZB als Käufer letzter Instanz

"Gerade die hochriskante Klasse der Junior-Bonds stellt ein Problem dar", warnte IW-Ökonom Markus Demary. Diese sollten risikofreudige Investoren ansprechen, die aber im Krisenfall ihre Anleihen abstoßen würden. "Dadurch könnten auch die Banken, die die ausfallsichere Senior-Tranche halten, nervös werden und das Vertrauen in die Senior-Tranche verlieren", warnte er. So könnte der gesamte Markt für SBBS zusammenbrechen. "Da dieser Markt aber systemrelevant ist, müsste im Krisenfall wieder die EZB als Käufer letzter Instanz einspringen", befürchtete der IW-Experte. "Bei möglichen Verlusten käme es dann zur Vergemeinschaftung von Staatsschulden durch die Hintertür."

Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Christian Dürr forderte vor diesem Hintergrund, Union und SPD müssten den Vorschlag "schnellstmöglich ablehnen und finanzpolitische Vernunft walten lassen". Solche "Super-Anleihen" wären eine staatlich organisierte Neuauflage von Asset-Backed-Securities, die zur Banken- und Finanzkrise 2008 geführt hätten. "Trotz eines anderen Namens bleiben sie, was sie im Kern sind: Schrottanleihen", meinte Dürr. "Das wäre nicht nur der erste Schritt in die Schuldenunion, sondern auch ein hohes Risiko für den Euroraum."

Der Chef der Arbeitsgruppe, Irlands Zentralbankchef Philipp Lane, hatte bei der Vorstellung der Studie in Frankfurt am Montag erklärt, ein "nachfrageorientierter Markt für SBBS könnte unter bestimmten Voraussetzungen machbar sein". In Deutschland überwiegt aber der Widerstand gegen ein solches Projekt. 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...