Interview

Spieltheoretische Ansätze in der Praxis

Mit Wargaming Risiken minimieren

Redaktion RiskNET15.03.2018, 08:00

Unsere Welt ist im Umbruch – sei es durch Kriege und Terror, die steigende Zahl an Umweltkatastrophen oder aufgrund von Cybergefahren und wirtschaftlichen Verwerfungen. Damit wird die Risikolandkarte größer. Für Entscheider im politischen wie im wirtschaftlichen Umfeld heißt das, sich auf eine Vielzahl möglicher Risiken einzustellen. Mehr noch gilt es, diese Risikofaktoren in die eigenen organisatorischen Planungen aufzunehmen. Die Redaktion von FIRM sprach mit Oberstleutnant i.G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, über die aktuellen geopolitischen Verwerfungen, Führung im digitalen Zeitalter und dem Wargaming als Methode zur besseren Entscheidungsfindung im Risikomanagement.

Herr Kodalle, Kriege Terror, Flüchtlingsdramen oder Cybergefahren. Die Risikolandkarte in unserer Zeit ist groß, und es scheint, als sei die Welt in vielen Bereichen aus den Fugen geraten. Wohin treibt unsere Welt im geopolitischen Kontext?

Thorsten Kodalle: Wohin die Welt treibt, ist schwierig vorherzusagen und zu berechnen. Es gibt Experten, wie Robert D. Kaplan, die sagen, dass es eine Illusion sei, die Welt heute noch kontrollieren zu wollen. Vieles entsteht und überrascht uns in immer kürzeren Zeitabschnitten. So wundert es nicht, dass wir beispielsweise in der Außenpolitik einen Vorhersagehorizont von vielleicht drei Monaten haben. Mit Blick auf die Außenpolitik haben wir in den letzten Monaten Sachen erlebt, mit denen wir nie gerechnet haben. Ein Blick auf die Wahl von US-Präsident Trump genügt. Seine Innen- und Außenpolitik scheint in vielen Fällen weniger berechenbar als die seiner Vorgänger. Das fängt bei der Kommunikation via Twitter an und hört bei der gefühlten Demontage des internationalen Systems mit dem Rückzug aus Organisationen auf. Flankiert von der Aufkündigung nationaler und internationaler Verträge und der Art der Verhandlungsführung zurück vom multilateralen zu bilateralen Gesprächen macht das die Einschätzungen seiner Politik nicht leichter.

Können Sie Ihre Einschätzungen zur geopolitischen Lage Deutschlands etwas konkretisieren?

Thorsten Kodalle: Deutschland steht geopolitisch in der Mitte, abhängig von Verflechtungen zu China, Russland und den USA. So bestehen beispielsweise starke Handelsverflechtungen mit China sowie enorme Verflechtungen im Energiesektor mit Russland. Und auch mit Blick auf die USA sehen wir nach wie vor verteidigungspolitische Verflechtungen und vor allem Abhängigkeiten von deren Fähigkeiten insbesondere innerhalb der NATO. Militärpolitisch ist der weitere Weg Deutschlands für die Zukunft schwierig einzuschätzen. Ein Ansatz könnte lauten, dass in diesen Zeiten der "Welt ohne Weltordnung" zunächst mehr auf regionale Gegebenheiten geschaut werden müsste. Das heißt, regionale Lösungsansätze finden, um etwas mehr Stabilität zu schaffen, und nicht gleich alles durch die große geopolitische Brille zu betrachten.

Stichwort Digitalisierung. Sie lehren ja nun unter anderem als Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr. Wie muss Führung im digitalen Zeitalter verstanden und gelebt werden?

Thorsten Kodalle: Führung im digitalen Zeitalter muss die klassischen Grundsätze berücksichtigen, die immer noch zählen, weil das menschliche Gehirn sich in den letzten 10.000 Jahren nicht verändert hat. Sprich, alles was früher Gültigkeit im Prozess der Entscheidungsfindung hatte, besitzt auch heute noch seine Gültigkeit. Denn beispielsweise ist der Umgang mit Ungewissheit und Emotionen etwas, das auch im digitalen Zeitalter noch zutrifft. Aber es braucht digitale Führungsintelligenz, um mit der Schnelllebigkeit umzugehen. Denn wir haben immer mehr Daten und gefühlt immer weniger Zeit. Wichtig ist eine wertebasierte Führungsfähigkeit, um richtige Entscheidungen zu treffen. Managen bedeutet die Dinge richtig zu machen, Führen bedeutet die richtigen Dinge zu machen - das ist ein wichtiger Unterschied. Und diese Führungsentscheidungen müssen immer wieder angepasst werden. Eine analytische Methode bildet das sogenannte Wargaming, um eigene Ideen zu reflektieren.

Was steckt hinter dem Wargaming als Methode?

Thorsten Kodalle: Hinter dem Wargaming steht ein methodisches Analysetool, das die Entscheidungsfindung im Risikomanagement unterstützt. Als Ausbildungsmittel können mithilfe der Wargaming-Methode Risiken minimiert und die Awareness gesteigert werden. Ein Ziel ist es unter anderem, vermeidbare Fehler im Vorfeld auszuschließen. Eine Besonderheit am Wargaming ist, dass hier die Simulation einen spielerischen Charakter haben kann. Gleichzeitig erlaubt ein Wargame jedoch den Teilnehmern, ihre Emotionen und Neigungen mit einzubringen und die Entscheidungen zu erleben. Wir unterscheiden grundsätzlich das manuelle, qualitative Wargaming, das wir an der Führungsakademie zum Beispiel auf der operative Ebene ausbilden – und wo unser Leitfaden aus dem Jahr 2004 immer noch das Standardwerk innerhalb der NATO ist – vom quantitativen, rechnergestützten Wargaming. Das hat dann eher den Charakter einer konstruktiven Simulation. Aber beide Verfahren lassen sich sehr gut kombinieren – sowohl in in der Lehre als auch der Analyse. Im Januar 2017 haben wir zum Beispiel manuelles Wargaming des Kings College London (PhD Student Andreas Haggman) mit quantitativem Wargaming des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT, Professor Hagen Lindstädt) kombiniert.

Bleiben wir noch einen Augenblick beim Wargaming. Können Sie unseren Lesern die Methode einmal an einem praktischen Beispiel kurz skizzieren?

Thorsten Kodalle: Ich habe mich in den letzten Monaten aber intensiv mit Kryptowährungen beschäftigt. Kryptowährungen gehören neben Propaganda-Bots – es gibt 307 Millionen Propaganda-Bots auf Facebook – und Künstlicher Intelligenz zu den großen Treibern im Feld der Digitalisierung im Jahr 2018. Davon sind viele Unternehmen direkt und fundamental betroffen. Da hier sehr viel Unsicherheit herrscht, welche Nation welche Regulierungen verfolgt und welche Möglichkeiten ein Anleger in welchen Ländern hat, in anderen Ländern Kryptowährungen zu handeln, und wo Banken Schnittstellen zu FIAT-Geld anbieten können/dürfen/sollten, sehe ich hier Material für eine interessante Szenarioanalyse und/oder ein Business Wargame. Eine Bank könnte also durchspielen, wie ihre "Kryptostrategie" sich im Umfeld von Regulatoren und Wettbewerbern in bestimmten Regionen oder global auswirken könnte. Blau wäre dann die eigene Bank/Institution, Rot das Umfeld der Konkurrenz, mit vielleicht herausgehobenen Playern, Gelb dann zum Beispiel die Regulatoren in den USA, China, Russland oder Indien. Und dann entwickelt Blau einen Plan – zum Beispiel einen zusätzliche Exchange in Deutschland anzubieten – und alle anderen Beteiligten entwickeln ihre Gegenaktion. Das Besondere ist ja dabei, dass Rot tatsächlich authentisch versucht den Wettbewerber abzubilden und nicht einfach schönrechnet. Wargaming ist die härteste Form des Testens der eigenen Ideen.

Oberstleutnant i.G. Thorsten Kodalle ist an der Führungsakademie der Bundeswehr als Dozent für Sicherheitspolitik mit den Schwerpunkten transatlantische Sicherheit, Kritische Infrastruktur und Cyber tätig.

Oberstleutnant i.G. Thorsten Kodalle ist an der Führungsakademie der Bundeswehr als Dozent für Sicherheitspolitik mit den Schwerpunkten transatlantische Sicherheit, Kritische Infrastruktur und Cyber tätig.

Er trat im Jahr 1986 in die Streitkräfte ein, studierte Staats- und Sozialwissenschaften, absolvierte die Ausbildung zum Stabsoffizier im Generalstabsdienst. Er beschäftigt sich mit strategischer Zukunftsanalyse, Streitkräfteplanung und Entscheidungsunterstützung, u. a. mit computergestützten Simulationssystemen, aber auch manuellem Wargaming in der Ausbildung von Führungspersonal. Aktuell ist er der deutsche Vertreter in der NATO-Studie "Gamification of Cyber Defence/Resilience", in die er die Aspekte des manuellen Wargaming einbringt.

Interview in der RiskNET Mediathek

[ Bildquelle: Adobe Stock | Bildquelle Thorsten Kodalle: Stefan Heigl / RiskNET GmbH ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...