News

Risiko größer als gedacht

"Maria" kostet rund 85 Mrd USD

Redaktion RiskNET26.09.2017, 14:47

Der Hurrikan "Maria" hat nach Einschätzung der Analysten von Air Worldwide erhebliche Schäden in der Karibik angerichtet. Der auf die Modellierung von Risiken spezialisierte Dienst beziffert den versicherten Schaden auf 40 bis 85 Milliarden US-Dollar. 85 Prozent der Schäden entfielen allein auf Puerto Rico.

"Maria" war vergangenen Dienstag als Hurrikan der Kategorie 5 auf Dominica getroffen und verwüstete die Insel. Auch Guadeloupe und die Insel St. Croix, die zu den amerikanischen Jungferninseln gehört, waren betroffen. Puerto Rico wurde von "Maria" - mittlerweile auf Kategorie 4 abgestuft - am Mittwoch heimgesucht. Nach heftigen Stürmen und Regenfällen waren 3 Millionen Menschen auf der Insel ohne Strom und Trinkwasser. Zudem mussten rund 70.000 Menschen evakuiert werden, weil der Staudamm am Guajataca-Fluss Risse aufwies und zu kollabieren drohte. Diese Gefahr ist bislang noch nicht gebannt. Für Puerto Rico war "Maria" der verheerendste Sturm seit 1928.

Die nordamerikanische Hurrikan-Saison fällt dieses Jahr ungewöhnlich stark aus. Die Wirbelstürme "Harvey" und "Irma" haben bereits schwere Schäden angerichtet, auf den karibischen Inseln sowie in Texas und Florida. Wegen des hohen Schadensaufkommens haben die Rückversicherer Munich Re und Hannover Rück ihre Gewinnprognosen für das laufende Jahr mit einem Fragezeichen versehen.

Die durch "Irma" verursachten versicherten Schäden sieht Air Worldwide bei 32 bis 50 Milliarden Dollar. "Harvey" wird mit mehr als 10 Milliarden Dollar veranschlagt, wobei hier die Schäden, die das staatliche Programm National Flood Insurance Program (NFIP) trägt, nicht enthalten sind.


[ Bildquelle: © trongnguyen - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Den Wettlauf mit der Komplexität können wir nicht gewinnen

Im Wettlauf mit der Komplexität

Conny Dethloff23.01.2018, 14:49

Ich möchte als Autor in diesem Beitrag die These aufstellen, dass Komplexität von uns Menschen nicht zu managen ist, wir sie aber trotzdem handhaben müssen. Und ich möchte diese These begründen. Man...

Studie

Welt steht 2018 vor kritischer Phase

Schneller Wandel verschärft Risiken

Redaktion RiskNET22.01.2018, 15:14

Im Jahr 2018 besteht Aussicht auf ein starkes Wirtschaftswachstum. Das bietet Staats- und Regierungschefs die Chance, gegen schwerwiegende Schwächen in vielen der komplexen Systeme, wie...

Studie

Risikolandkarte 2018

Störungen in der Lieferkette sowie Cyberrisiken

Redaktion RiskNET16.01.2018, 14:09

Sie richten sich gegen das Rückgrat der vernetzten Wirtschaft und können den Erfolg oder gar die Existenz von Unternehmen jeder Größe und Branche gefährden: Die Risiken einer Betriebsunterbrechung...

News

Dreamteam im Kampf gegen die Wirtschaftskrise

Der Vorstand und sein Risikomanager

Redaktion RiskNET09.01.2018, 12:51

Obwohl Risikomanagement in deutschen Unternehmen gesetzlich vorgeschrieben ist, praktizieren es viele noch immer mangelhaft. Sei es, weil sie es nicht richtig verstehen, ihm keine Bedeutung beimessen...

News

Kryptowährung mit Risiken und Nebenwirkungen

Neue Geschäftsmodelle um Bitcoin & Co

Redaktion RiskNET08.01.2018, 21:19

Investoren, Unternehmer, Krypto-Anarchisten und Inflationsgegner aus der bargeldverliebten Bundesrepublik Deutschland scharen sich um die Digitalwährung Bitcoin. Getrieben von diesem Interesse,...