News

Risiko größer als gedacht

"Maria" kostet rund 85 Mrd USD

Redaktion RiskNET26.09.2017, 14:47

Der Hurrikan "Maria" hat nach Einschätzung der Analysten von Air Worldwide erhebliche Schäden in der Karibik angerichtet. Der auf die Modellierung von Risiken spezialisierte Dienst beziffert den versicherten Schaden auf 40 bis 85 Milliarden US-Dollar. 85 Prozent der Schäden entfielen allein auf Puerto Rico.

"Maria" war vergangenen Dienstag als Hurrikan der Kategorie 5 auf Dominica getroffen und verwüstete die Insel. Auch Guadeloupe und die Insel St. Croix, die zu den amerikanischen Jungferninseln gehört, waren betroffen. Puerto Rico wurde von "Maria" - mittlerweile auf Kategorie 4 abgestuft - am Mittwoch heimgesucht. Nach heftigen Stürmen und Regenfällen waren 3 Millionen Menschen auf der Insel ohne Strom und Trinkwasser. Zudem mussten rund 70.000 Menschen evakuiert werden, weil der Staudamm am Guajataca-Fluss Risse aufwies und zu kollabieren drohte. Diese Gefahr ist bislang noch nicht gebannt. Für Puerto Rico war "Maria" der verheerendste Sturm seit 1928.

Die nordamerikanische Hurrikan-Saison fällt dieses Jahr ungewöhnlich stark aus. Die Wirbelstürme "Harvey" und "Irma" haben bereits schwere Schäden angerichtet, auf den karibischen Inseln sowie in Texas und Florida. Wegen des hohen Schadensaufkommens haben die Rückversicherer Munich Re und Hannover Rück ihre Gewinnprognosen für das laufende Jahr mit einem Fragezeichen versehen.

Die durch "Irma" verursachten versicherten Schäden sieht Air Worldwide bei 32 bis 50 Milliarden Dollar. "Harvey" wird mit mehr als 10 Milliarden Dollar veranschlagt, wobei hier die Schäden, die das staatliche Programm National Flood Insurance Program (NFIP) trägt, nicht enthalten sind.


[ Bildquelle: © trongnguyen - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...

Kolumne

Analyse

Der Euro als Welt-Reservewährung?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.26.09.2018, 15:00

Der deutsche Außenminister hat vor kurzem einen interessanten Vorschlag zur Weiterentwicklung der Europäischen Union gemacht. Europa solle, so sagt er, "von den USA unabhängige Zahlungskanäle...

Kolumne

Der Wind dreht sich

Ende der Austerität?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.21.09.2018, 07:45

Eine der erfreulichsten Entwicklungen der letzten Jahre war die Konsolidierung der Staatsfinanzen in vielen Industrieländern. Im Euroraum hat sich der Fehlbetrag in den öffentlichen Haushalten von...

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...