News

Risiko größer als gedacht

"Maria" kostet rund 85 Mrd USD

Redaktion RiskNET26.09.2017, 14:47

Der Hurrikan "Maria" hat nach Einschätzung der Analysten von Air Worldwide erhebliche Schäden in der Karibik angerichtet. Der auf die Modellierung von Risiken spezialisierte Dienst beziffert den versicherten Schaden auf 40 bis 85 Milliarden US-Dollar. 85 Prozent der Schäden entfielen allein auf Puerto Rico.

"Maria" war vergangenen Dienstag als Hurrikan der Kategorie 5 auf Dominica getroffen und verwüstete die Insel. Auch Guadeloupe und die Insel St. Croix, die zu den amerikanischen Jungferninseln gehört, waren betroffen. Puerto Rico wurde von "Maria" - mittlerweile auf Kategorie 4 abgestuft - am Mittwoch heimgesucht. Nach heftigen Stürmen und Regenfällen waren 3 Millionen Menschen auf der Insel ohne Strom und Trinkwasser. Zudem mussten rund 70.000 Menschen evakuiert werden, weil der Staudamm am Guajataca-Fluss Risse aufwies und zu kollabieren drohte. Diese Gefahr ist bislang noch nicht gebannt. Für Puerto Rico war "Maria" der verheerendste Sturm seit 1928.

Die nordamerikanische Hurrikan-Saison fällt dieses Jahr ungewöhnlich stark aus. Die Wirbelstürme "Harvey" und "Irma" haben bereits schwere Schäden angerichtet, auf den karibischen Inseln sowie in Texas und Florida. Wegen des hohen Schadensaufkommens haben die Rückversicherer Munich Re und Hannover Rück ihre Gewinnprognosen für das laufende Jahr mit einem Fragezeichen versehen.

Die durch "Irma" verursachten versicherten Schäden sieht Air Worldwide bei 32 bis 50 Milliarden Dollar. "Harvey" wird mit mehr als 10 Milliarden Dollar veranschlagt, wobei hier die Schäden, die das staatliche Programm National Flood Insurance Program (NFIP) trägt, nicht enthalten sind.


[ Bildquelle: © trongnguyen - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Vom weißen Elefanten in digitalen Zeiten

Oh Wunder: Datenlecks und Intransparenz

Frank Romeike | Andreas Eicher [RiskNET]29.03.2018, 17:37

Der "elephant in the room." Diese Metapher aus dem angelsächsischen Sprachraum umschreibt ein Problem, um das (so gut wie) jeder weiß,  aber es wird von keinem angesprochen. Mit einem...

Interview

Spieltheoretische Ansätze in der Praxis

Mit Wargaming Risiken minimieren

Redaktion RiskNET15.03.2018, 08:00

Unsere Welt ist im Umbruch – sei es durch Kriege und Terror, die steigende Zahl an Umweltkatastrophen oder aufgrund von Cybergefahren und wirtschaftlichen Verwerfungen. Damit wird die Risikolandkarte...

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...