News

Zukunftsorientierte Steuerung

Logistik-Risikomanagement durch Simulationen unterstützen

Jan Spitzner15.01.2018, 18:08

Kaum ein Bereich ist derzeit so im Fokus und vom Wandel begriffen wie die Logistik. Auf Grund innovativer Technologien entstehen neue Geschäftsmodelle, die als neue Bedarfsträger an die Logistikbranche herantreten. Aber auch die innerbetriebliche Logistik sämtlicher Branchen ist in ähnlichem Maße von diesen Veränderungen und resultierenden Anforderungen betroffen. Zudem greifen veränderte gesetzliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen. In der Konsequenz müssen bestehende Prozesse überarbeitet und digitalisiert werden, und die Logistik soll ständig schneller, günstiger, zuverlässiger und nachhaltiger werden.

Betrachtet man das ganze etwas abstrakter, so resultieren viele aktuelle Herausforderungen in der Logistik aus einer sich immer schneller verändernden Umwelt und Unsicherheiten über die Zukunft. Das ist aber die klassische Spielwiese des Risikomanagers: Um hierbei als Risikomanager – oder allgemeiner als Unternehmen – erfolgreich zu sein, geht es darum, die dem (noch) unbekannten Terrain und den Unsicherheiten innewohnenden Risiken möglichst früh zu entdecken und deren potenzielle Ursache zu identifizieren sowie diese durch präventive Maßnahmen zu eliminieren beziehungsweise die Wirkung zu reduzieren [siehe vertiefend Romeike 2005].

Um die Risiken aktiv zu steuern, müssen sie im Vorfeld erkannt und als relevant eingeschätzt werden. Hier können Simulationen einen wertvollen Beitrag leisten [siehe Romeike/Spitzner 2013]. Versteht man Simulation als eine Was-wäre-wenn-Analyse, so lassen sich ausgehend von verschiedenen Annahmen bezüglich zukünftiger Entwicklungen oder auch zu Störereignissen deren Konsequenzen auf die Logistik im Speziellen bzw. die gesamte Supply Chain im Allgemeinen abschätzen. Die Simulationen helfen dabei nicht nur bei der Bewertung dieser Annahmen und einer damit verbundenen Identifikation von Chancen und Risiken, sie sind vielmehr auch ein Instrumentarium, geeignete Risikostrategien zu bewerten und entsprechend zu optimieren.

Die Möglichkeiten sind weit gestreut: sie reichen von szenariobasierter Analyse von Waren- und Informationsströmen, lange bevor in entsprechende Infrastruktur investiert wurde, über die Simulation von Supply Chains mit agentenbasierten Modellen bis zur Vorbereitung auf Wettbewerbsaktivitäten mit Business Wargames. Dem Risikomanager steht damit ein umfangreiches Methoden-Set zur Verfügung, welches problemspezifisch einzusetzen ist. Hier helfen Kriterien, welche Methode bei welcher Problemklasse geeignet ist [siehe beispielsweise Romeike/Spitzner 2013]:

  • Geht es um die Auswahl von Alternativen, etwa verschiedene Partner in der Supply Chain oder alternative Transportwege, so können bei der Identifikation von Chancen und Risiken oft Szenarioanalysen erfolgreich eingesetzt werden.
  • Stehen eher stochastische Einflüsse im Fokus, wie beispielsweise die Veränderung der Transportkosten durch Änderungen im Ölpreis oder der Einfluss von Naturereignissen auf die Logistikkosten, so liefert die stochastische Analyse mit Hilfe der Monte-Carlo-Simulation häufig gute Resultate.
  • Für die Analyse von Abläufen in einem Logistik-Netzwerk und die Ausbreitung von Störungen in selbigen ist in der Regel eine ereignisbasierte Simulation ein erster Anhaltspunkt für die Risikoanalyse.
  • Gerade in einem komplexen System mit Rückkopplungen und (zeitlichen) Verzögerungen in der Ausbreitung von Störungen (so kann eine Zeit lang ein Ausfall in der Zulieferung von Rohstoffen oder Halbzeugnissen durch ein Zwischenlager gepuffert werden) kann die Analyse mit Hilfe von System Dynamics neue Erkenntnisse bringen.

Nun sollte die Vielzahl der Methoden keinesfalls abschreckend auf den Logistik-Risikomanager wirken. Im Gegenteil, die meisten Methoden sind unterdessen auf dem Weg, genutzte Werkzeuge im Risikomanagement zu werden. Es geht nicht darum, die bisher im Logistik-Risikomanagement etablierten Werkzeuge abzulösen, sie sollen vielmehr ergänzt werden. Simulationen können die Schwächen etablierter Werkzeuge reduzieren. Und gleiches gilt auch umgekehrt: Simulationen als alleinige Entscheidungsbasis wären häufig ohne das Challengen ihrer dahinterliegenden Modelle durch Erfahrungen und Intuition mit der Realität überfordert.

Autor:

Dr. Jan Spitzner

Weiterführende Literaturhinweise:

  • Romeike, Frank (2005). Frühwarnsysteme im Unternehmen, Nicht der Blick in den Rückspiegel ist entscheidend. RATING aktuell (Heft 2/2005, S. 22-27).
  • Romeike, Frank, & Spitzner, Jan. (2013). Von Szenarioanalyse bis Wargaming. Betriebswirtschaftliche Simulationen im Praxiseinsatz: Wiley-VCH-Verlag.

Forum "Zukunftsorientierte Steuerung in der Logistik – besser vorbereitet sein mit Simulationen"

Das Forum ist Teil einer jährlich stattfindenden Veranstaltungsreihe im Kontext der zukunftsorientierten Steuerung von Unternehmen und Organisationen. Im Fokus stehen innovative betriebswirtschaftliche Methoden, die es Unternehmen ermöglichen Herausforderungen einer unsicheren Zukunft erfolgreich zu meistern. Es wird vom Institut für Controlling und Simulation an der TU Hamburg zusammen mit Spitzner Consulting, München, und der Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg, durchgeführt. Vertreter aus Praxis, Wissenschaft und Militär sind zu einem intensiven und intersektoralen Austausch über Anwendungsmöglichkeiten und -grenzen von zukunftsorientierten Steuerungsinstrumenten eingeladen. Im Fokus des Forums 2018 stehen Erfahrungen aus der praktischen Anwendung von Simulationen für die Logistik. Neben Vorträgen, in denen die Referenten über ihre persönlichen Erfahrungen berichten, bietet das Forum auch die Möglichkeit, Simulationsmethoden im Kontext Logistik anhand von Fallbeispielen live zu erleben. Das Forum findet am 01. März 2018 in Hamburg statt.

Weitere Informationen

[ Bildquelle: © alphaspirit - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...

Kolumne

Chancen & Risiken

Gold und Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.13.02.2019, 13:20

Der Populismus greift immer mehr um sich. Rechts- und linkslastige Parteien und Strömungen werden stärker. Es gibt immer mehr Länder mit populistischen Regierungen.

Da müsste es doch mit dem Teufel...

Kolumne

Staatsschulden

Verlieren die USA ihr "Triple A"?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.02.2019, 15:08

Es gibt viel Ärger und Irrationalitäten in der Finanzpolitik der USA unter Präsident Trump. Manches ist nicht schön und schwer verständlich. Andererseits wurde, wenn ich es recht sehe, auf diesem...

Kolumne

Methoden zur Simulation von Komplexität

Neugier und das Denken in Szenarien

Andreas Fornefett [EPOTECH AG]05.02.2019, 08:34

Seit der Veröffentlichung einer Studie der Technischen Universität Hamburg in Kooperation mit dem Kompetenzportal RiskNET [vgl. Meyer/Romeike/Spitzner 2012] im Jahr 2012 hat sich nicht allzu viel...

Interview

Artifizielle Intelligenz

Das größte Risiko ist die Reduzierung des Menschen auf Zahlen

Redaktion RiskNET29.01.2019, 10:40

Künstliche Intelligenz, kurz KI, ist ein Dauerthema in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Letztere beschäftigt sich in unterschiedlichen Disziplinen mit KI, dem zukünftigen Leben von Menschen im...