News

Naturkatastrophen 2018

Kleine Schäden, große Wirkung

Redaktion RiskNET25.02.2019, 09:54

Der Sturm Friederike war 2018 mit versicherten Schäden in Höhe von rund zwei Milliarden Dollar das größte europäische Naturgefahrenereignis. Das geht aus dem von Willis Re veröffentlichten Report Summary of Natural Catastrophe Events 2018 hervor. Willis Re ist der Rückversicherungsarm von Willis Towers Watson. Insgesamt lagen die versicherten Schäden aus großen Naturkatastrophen im Jahr 2018 mit rund 72 Milliarden Dollar nur geringfügig über dem Jahresdurchschnitt seit 2011.

"Anders als in den Vorjahren, in denen einzelne Naturkatastrophen einen hohen Anteil an den gesamten Versicherungsschäden ausmachten, erlebte die Branche 2018 eine Vielzahl von kleineren und mittleren Naturkatastrophen", sagt Thomas Kiessling (Bild unten), Head of Catastrophe Analytics DACH bei Willis Re in Deutschland. "So haben sich eine Reihe von Milliardenschäden zu einem kostspieligen Katastrophenjahr 2018 summiert. Auch wenn die Schäden – mit Ausnahme der großen kalifornischen Waldbrände – durchaus innerhalb der modellierten Erwartungen lagen, ist die Häufigkeit der Ereignisse dennoch ungewöhnlich."

Thomas Kiessling, Head of Catastrophe Analytics DACH bei Willis ReHerausforderungen für Rückversicherer

Die (Rück-)versicherungsbranche hat innerhalb von zwei Jahren Schäden durch Naturkatastrophen in Höhe von mehr als 200 Milliarden Dollar absorbiert. "Die Situation war eine große Herausforderung für traditionelle Rückversicherer und insbesondere den Markt für Insurance-Linked-Securities. Insgesamt aber bleibt die Kapitalisierung der Branche sehr solide", erklärt Kiessling.

Schäden durch Stürme und Flächenbrände

In Europa wurden die größten Schäden von Sturm Friederike verursacht, wobei vor allem Deutschland, Belgien und die Niederlande betroffen waren. In Deutschland führten weitere Stürme wie Burglind sowie eine Reihe von Unwettern zu starken Schäden. Weltweit fielen die größten Versicherungsschäden auf die Waldbrände in Kalifornien (15 bis 17 Milliarden Dollar), Hurrikan Michael in den USA (sechs bis zehn Milliarden Dollar) sowie auf den Taifun Jebi in Japan (circa 8,5 Milliarden Dollar). Unter den Waldbränden war das "Camp Fire" mit sechs bis zehn Milliarden Dollar Versicherungsschaden und 85 Toten der verheerendste Flächenbrand in Kalifornien seit Beginn der Aufzeichnungen.

[ Bildquelle: Adobe Stock | Bild Thomas Kiessling: Willis Re ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Risikoanalyse, Digitalisierung & Risikokultur

Nicht-finanzielle Risiken spielen eine zunehmend größere Rolle

Redaktion RiskNET20.05.2019, 07:45

Interview mit Dr. Ralf Hannemann, Direktor und Bereichsleiter Bankenaufsicht im Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, über regulatorische Anforderungen im Risikomanagement, den...

News

Wirksames Risikomanagement

Das Damoklesschwert des Scheiterns als Regulativ

Redaktion RiskNET16.05.2019, 14:39

Welche Rolle spielt das Risikomanagement in Zeiten der Informationsüberflutung und Digitalisierung? Dieser Frage gingen Experten bei einer Podiumsdiskussion beim Kongress Länderrisiken nach. Dass...

Kolumne

Risikoanalyse

Ölpreis auf USD 100 je Barrel?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.08.05.2019, 10:31

Zu all den Risiken, die die Märkte derzeit belasten, ist ein neues dazugekommen: Der Ölpreis. Er ist, von den meisten unbemerkt, seit Ende letzten Jahres um fast 40 % (!) gestiegen. Die Verschärfung...

Studie

Supply Chain Risk Management

Mangelnde Transparenz über Risiken in der Lieferkette

Redaktion RiskNET07.05.2019, 14:30

Die Risiken in den globalen Märkten und Lieferantennetzwerken nehmen zu. Doch die wenigsten Unternehmen verfügen über systematische Maßnahmenpläne für den Fall plötzlicher Unterbrechungen in ihrer...

News

Finanzmarkt-Regulierung

Spagat zwischen Komplexität und Sicherheit

Redaktion RiskNET07.05.2019, 11:22

Das Bundesfinanzministerium sieht noch Schwachpunkte des nach der Finanzkrise geschaffenen Banken-Abwicklungsregimes und will die Europäische Kommission dazu drängen, diese in ihrer neuen Amtszeit...