News

Frühwarnindikatoren

Keine akuten Anzeichen für Stabilitätsrisiken aus Immobilien

Redaktion RiskNET14.12.2018, 19:09

Die deutschen Aufsichtsbehörden sehen Anfälligkeiten im deutschen Finanzsystem, aber keine akuten Finanzstabilitätsrisiken vom Immobilienmarkt. "Wir sehen keine akuten Anzeichen für Stabilitätsrisiken, das ist eine wichtige Botschaft, die vom Wohnimmobilienmarkt ausgehen", sagte Finanz-Staatssekretär Jörg Kukies bei einem Pressegespräch nach einer Sitzung des Ausschusses für Finanzstabilität in Berlin.

Kriterien seien ein starkes Preiswachstum und eine möglicherweise laxe Kreditvergabe. Jedoch sehe man "keine Besorgnis erregende Erleichterung von Kreditvergabestandards in Deutschland", hob Kukies hervor. "Die Banken sind immer noch sehr sorgfältig bei der Auswahl der Kreditnehmer." Man sehe "nach wie vor ein sehr verantwortungsvolles Verhalten" der Kreditinstitute.

Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch betonte bei derselben Veranstaltung, im Kontext der guten wirtschaftlichen Lage hätten "sich Verwundbarkeiten im deutschen Finanzsystem aufgebaut". Risikofaktoren seien eine mögliche Unterschätzung von Kreditrisiken aufgrund guten Wachstums und niedriger Zinsen sowie Zinsrisiken.

"Die konjunkturelle Hochphase hält weiter an, aber anders als in den vergangenen Jahren überwiegen mittlerweile die Abwärtsrisiken für die deutsche Konjunktur", konstatierte sie und verwies auf die Gefahr einer Eskalation der Handelskonflikte und eines ungeordneten Brexits.

"Eine unerwartet starke Eintrübung der deutschen Konjunktur würde diese Verwundbarkeiten offenlegen", sagte Buch. Sie warnte vor der Gefahr, dass das Eigenkapital unter Druck gerate und Ansteckungseffekte den Abschwung verstärken könnten.

Der Chef der Finanzaufsicht Bafin, Felix Hufeld, beschrieb die Lage als "angespannt" und nannte das Niedrigzinsumfeld und eine daraus resultierende schwache Profitabilität von Banken und Sparkassen "eine Herausforderung". In Kombination mit einer vergleichsweise flachen Zinsstrukturkurve bedeute dies einen Druck auf die Margen der Banken. Eine sehr hohe Bedeutung messe man dem Zinsänderungsrisiko bei.

In seinem Jahresbericht hatte das Gremium im Juni festgestellt, dass das deutsche Finanzsystem stabil sei, aber Unsicherheitsfaktoren fortbestünden. Die Banken seien widerstandsfähiger geworden, könnten Risiken aber unterschätzen. Die Finanzstabilitätsrisiken aus der Wohnimmobilienfinanzierung hatte das Gremium jedoch schon damals als "weiter begrenzt" bezeichnet.

Der Ausschuss für Finanzstabilität ist das zentrale Gremium der makroprudenziellen Überwachung in Deutschland, das Risiken frühzeitig identifizieren soll. Er besteht aus jeweils drei Vertretern des Bundesfinanzministeriums, der Bundesbank und der Bafin und tagt einmal pro Quartal.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...

Kolumne

Chancen & Risiken

Gold und Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.13.02.2019, 13:20

Der Populismus greift immer mehr um sich. Rechts- und linkslastige Parteien und Strömungen werden stärker. Es gibt immer mehr Länder mit populistischen Regierungen.

Da müsste es doch mit dem Teufel...

Kolumne

Staatsschulden

Verlieren die USA ihr "Triple A"?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.02.2019, 15:08

Es gibt viel Ärger und Irrationalitäten in der Finanzpolitik der USA unter Präsident Trump. Manches ist nicht schön und schwer verständlich. Andererseits wurde, wenn ich es recht sehe, auf diesem...

Kolumne

Methoden zur Simulation von Komplexität

Neugier und das Denken in Szenarien

Andreas Fornefett [EPOTECH AG]05.02.2019, 08:34

Seit der Veröffentlichung einer Studie der Technischen Universität Hamburg in Kooperation mit dem Kompetenzportal RiskNET [vgl. Meyer/Romeike/Spitzner 2012] im Jahr 2012 hat sich nicht allzu viel...