News

Rendite der risikogewichteten Aktiva rückläufig

Kaum eine europäische Bank verdient ihre Kapitalkosten

Redaktion RiskNET12.08.2013, 13:30

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Bain & Company gelingt es nur wenigen europäische Banken, ihre Kapitalkosten zu verdienen. Im Durchschnitt sei die Rendite der risikogewichteten Aktiva (Return on Risk Weighted Assets/RoRWA) bis 2012 auf 0,5 Prozent gefallen. 2010 hatte sie der Studie zufolge immerhin noch 1,3 Prozent betragen. Dies entspreche für das Jahr 2012 einer Eigenkapitalrendite (RoE) von 4,9 Prozent, die damit weit unter den Kapitalkosten der Banken liege.

Bei anhaltendem Druck auf Erlöse und Margen lasse sich dies vor allem auf zwei Faktoren zurückführen: Zum einen hätten uneinbringliche und ausfallgefährdete Kredite höhere Wertberichtigungen erfordert und entsprechende Risikokosten verursacht. Zum anderen seien seit 2010 die operativen Kosten (gemessen am Anteil an den risikogewichteten Aktiva und den Erträgen) deutlich angestiegen. Deutsche Banken würden sich mit einem RoRWA von 0,7 Prozent noch besser schlagen als Finanzinstitute in anderen großen Eurostaaten wie Frankreich (plus 0,3 Prozent) und Italien (minus 0,6 Prozent). Allerdings erreiche die Rentabilität der heimischen Banken bei Weitem nicht das Niveau der Wettbewerber aus Skandinavien (plus 1,9 Prozent) oder wachstumsstarken Volkswirtschaften wie der Türkei (plus 4,9 Prozent).

Die durchschnittliche Cost-Income-Ratio der europäischen Banken habe 2012 bei 70 Prozent (gegenüber 62 Prozent im Jahr 2010) gelegen. Entscheidenden Einfluss auf die Rentabilität der Banken hat der Studie zufolge auch die Unternehmensgröße. In den europäischen Kernmärkten schnitten die zehn größten grenzüberschreitend tätigen Banken am besten ab: Ihre risikogewichtete Rendite lag im Durchschnitt bei 0,9 Prozent. Kleinere, lokal in einem Land tätige Finanzinstitute, kämpften aktuell vor allem mit ausfallgefährdeten Krediten und stagnierenden Erträgen. Obwohl sie u. a. ihre Risk Weighted Assets (RWA) um 20 Prozent abgebaut hätten, habe die risikogewichtete Rendite im Durchschnitt bei minus 1,1 Prozent gelegen. Dies unterstreiche, dass kleinere Finanzinstitute bis heute erheblich stärker unter den Folgen der globalen Finanzkrise leiden.

Für die Analyse "European banking: Striking the right balance between risk and return" wurde die finanzielle Situation von 121 europäischen Banken untersucht.

 

[Bildquelle: © almagami - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

sven/14.08.2013 20:40
wundert mich nicht wirklich ...
Alfi/15.08.2013 17:21
Basel III wird die Situation noch eher verschlimmern: Die Kapitalkosten werden steigen und die Konditionen werden tendenziell eher nach oben gehen.

Themenverwandte Artikel

Interview

Risikoanalyse, Digitalisierung & Risikokultur

Nicht-finanzielle Risiken spielen eine zunehmend größere Rolle

Redaktion RiskNET20.05.2019, 07:45

Interview mit Dr. Ralf Hannemann, Direktor und Bereichsleiter Bankenaufsicht im Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, über regulatorische Anforderungen im Risikomanagement, den...

News

Wirksames Risikomanagement

Das Damoklesschwert des Scheiterns als Regulativ

Redaktion RiskNET16.05.2019, 14:39

Welche Rolle spielt das Risikomanagement in Zeiten der Informationsüberflutung und Digitalisierung? Dieser Frage gingen Experten bei einer Podiumsdiskussion beim Kongress Länderrisiken nach. Dass...

Kolumne

Risikoanalyse

Ölpreis auf USD 100 je Barrel?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.08.05.2019, 10:31

Zu all den Risiken, die die Märkte derzeit belasten, ist ein neues dazugekommen: Der Ölpreis. Er ist, von den meisten unbemerkt, seit Ende letzten Jahres um fast 40 % (!) gestiegen. Die Verschärfung...

News

Finanzmarkt-Regulierung

Spagat zwischen Komplexität und Sicherheit

Redaktion RiskNET07.05.2019, 11:22

Das Bundesfinanzministerium sieht noch Schwachpunkte des nach der Finanzkrise geschaffenen Banken-Abwicklungsregimes und will die Europäische Kommission dazu drängen, diese in ihrer neuen Amtszeit...

Kolumne

Technischer Fortschritt versus Produktivität

Das Produktivitätsparadox

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.28.04.2019, 21:56

Eines der großen Rätsel der Ökonomie ist das Produktivitätsparadox. Es besagt, dass der technische Fortschritt immer schneller wird, dass die Produktivität der Volkswirtschaft dabei aber nicht...