News

Finanzstabilitätsbericht

IWF warnt vor Risiko eines Zinsschocks

Redaktion RiskNET18.04.2018, 22:51

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht das Risiko, dass ein unerwartet kräftiger Inflationsanstieg die US-Notenbank zu einer derzeit nicht erwarteten zügigen Straffung ihrer Geldpolitik zwingen könnte. Der daraus resultierende Zinsanstieg könnte die gesamte Weltwirtschaft in Mitleidenschaft ziehen und unter anderem die Europäische Zentralbank (EZB) vor Probleme stellen.

"Die Inflation in den USA könnte als Folge einer expansiven Finanzpolitik bei weit fortgeschrittenem Kreditzyklus schneller als erwartet steigen", schreibt der IWF in seinem aktuellen Finanzstabilitätsbericht. Vor diesem Hintergrund könnte die Federal Reserve die geldpolitische Akkommodation rascher als derzeit erwartet verringern, in der Folge würden Laufzeiten- und Risikoprämien steigen, was die weltweiten Finanzierungsbedingungen stark verschlechtern und die Weltwirtschaft negativ beeinflussen würde.

US-Zinsanhebungen könnten EZB vor Probleme stellen

Übertragen würde dieser Zinsschock laut IWF vor allem über die Staatsanleihen Deutschlands, Japans und Großbritanniens. "Für andere große Zentralbanken, wie die EZB, wäre das eine Herausforderung, denn sie sind in der Normalisierung ihrer Geldpolitik nicht so weit fortgeschritten wie die Fed und wären womöglich sogar gezwungen, ihre Geldpolitik weiter zu lockern", schreibt der IWF.

Sollte die geldpolitische Straffung von einem Anstieg der Risikoaversion der Investoren begleitet sein, würde das laut IWF die Portfoliozuflüsse in Schwellenländer um mindestens ein Viertel verringern. Das würde die Roll-Over-Risiken für Anleihen und die Finanzierungskosten erhöhen. Besonders schwer betroffen wären kleine Emittenten mit schlechten Kreditratings.

Der IWF betrachtet den prinzipiell anstehenden Normalisierungsprozess als ein Risiko für die Finanzstabilität. "Die Zentralbanken sollten die Normalisierung graduell vornehmen und gut kommunizieren. Sie sollten auch Orientierung über möglicherweise geplante Änderungen ihres geldpolitischen Handlungsrahmens geben", rät der IWF.

IWF beunruhigt über einige Finanzmarktentwicklungen

Auch sollten mikro- und makroprudenzielle Instrumente entwickelt und eingesetzt werden, um auf Gefährdungen der Finanzstabilität wachstumsfreundlich reagieren zu können. Der IWF betrachtet sowohl US-Aktien als auch US-Unternehmensanleihen als hoch bewertet und spricht mit Blick auf den Markt von Leveraged Loans von Anzeichen einer Überhitzung.

Laut IWF ist zwar das Volumen ausstehender Repo-Geschäfte seit der Finanzkrise gesunken, doch werden dafür andere Instrumente stärker genutzt. So ist laut IWF das Volumen synthetischer verbriefter Schuldverschreibungen (CDO) von 20 Milliarden Dollar in den Jahren 2014/15 auf 80 bis 100 Milliarden im Jahr 2017 gestiegen. Das Volumen der gehebelt am Markt bewegten Wertpapiere (Margin Debt) hat ein Rekordniveau von 580 Milliarden Dollar erreicht, regulierte Investmentfonds haben ihre Derivateverschuldung auf 1,5 Billionen Dollar erhöht. 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Irrtümer der Krisenkommunikation

Frank Schroedter [Engel & Zimmermann AG]26.07.2018, 09:03

Krisen kommen in der Regel unerwartet und können jedes Unternehmen von heute auf morgen treffen. Dann ist Krisenkommunikation gefragt und es kommt auf die adäquate Reaktion an, auf das richtige Wort...

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...