News

Wachstumsprognosen

IWF warnt vor höherer Risikoaversion

Redaktion RiskNET21.01.2019, 20:54

Der Internationale Währungsfonds hat seine Wachstumsprognosen für die Jahre 2018, 2019 und 2020 gesenkt und vor einem weiteren Anstieg der Risikoaversion gewarnt, die zu einem noch niedrigeren Wachstum führen würde. Wie der IWF im Rahmen einer Aktualisierung seines im Oktober veröffentlichten Weltwirtschaftsausblicks mitteilte, rechnet er damit, dass die Weltwirtschaft 2018 um 3,7 (bisher: 3,7) Prozent gewachsen ist und 2019 und 2020 um 3,5 (3,7) Prozent und 3,6 (3,7) Prozent wachsen wird.

Laut IWF ist die abermalige Senkung der Wachstumsprognosen unter anderem eine Folge der schwachen Wachstumsentwicklung des zweiten Halbjahrs 2018 in Deutschland und Italien. Eine Rolle hätten aber auch die schwächere Stimmung an den Finanzmärkten und noch schwächere Erwartungen für die Türkei gespielt. Das Welthandelsvolumen ist der neuen Prognose zufolge 2018 nur um 4,0 (4,2) Prozent gewachsen und soll 2019 und 2020 um 4,0 (4,0) und 4,0 Prozent zulegen.

Als Wachstumsrisiken betrachtet der IWF eine Verschärfung der Handelsspannungen zwischen den USA und China über das derzeit bekannte Ausmaß hinaus, einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens sowie eine unerwartet deutliche Konjunkturabkühlung in China. "Die Finanzkonditionen haben sich seit Herbst verschlechtert, und eine Reihe von Faktoren könnte zu einem weiteren Anstieg der Risikoaversion führen, was angesichts der hohen öffentlichen und privaten Verschuldung nachteilige Auswirkungen für das Wirtschaftswachstum haben könnte", warnte der IWF.

Für die USA prognostiziert die Washington ansässige Organisation einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für 2018 und 2019 von 2,9 (2,9) und 2,5 (2,5) Prozent. Für 2020 wird eine Abschwächung auf 1,8 Prozent erwartet.

Für den Euroraum prognostiziert der IWF Wachstumsraten von 1,8 (2,0), 1,6 (1,9) und 1,7 Prozent. Die deutschen Wachstumsprognosen werden mit 1,5 (1,9), 1,3 (1,9) und 1,6 Prozent angegeben, wobei das Statistische Bundesamt für 2018 bereits 1,5 Prozent Wachstum gemeldet hat.

Für Frankreich erwartet der IWF Wachstumsraten von 1,5 (1,6), 1,5 (1,6) und 1,6 Prozent und für Italien 1,0 (1,2), 0,6 (1,0) und 0,9 Prozent.

Die Prognosen für Chinas Wirtschaftswachstum bestätigte der IWF mit 6,6 und 6,2 Prozent. Für 2020 werden ebenfalls 6,2 Prozent Wachstum erwartet. Am Morgen hatte die chinesische Regierung für das vergangene Jahr 6,6 Prozent Wachstum gemeldet. Japan traut der IWF 0,9 (1,1) und 1,1 (0,9) sowie 0,5 Prozent Wachstum zu.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Wechselkursrisiko

"Friedhofsruhe" an den Devisenmärkten?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.10.04.2019, 12:11

In letzter Zeit habe ich mich häufiger gefragt, ob der Devisenmarkt noch richtig tickt. In der Vergangenheit waren die Wechselkurse stets eine Art Seismograf für die Stimmung und die Erwartungen der...

News

Ausstellung über Emil J. Gumbel

Statistiker der Extreme

Redaktion RiskNET02.04.2019, 07:54

Geboren in München 1891 in ein wohlhabendes liberal-jüdisches Elternhaus, verlebte Gumbel eine für das aufgeschlossene Münchner Lehel typische Kindheit. Nach seiner Schulzeit in St. Anna und am...

Interview

Kybernetik des Menschen lesen

Profiling und die sichtbaren Verhaltensweisen

Redaktion RiskNET27.03.2019, 11:22

Sabrina Rizzo ist ausgewiesene Expertin für "Business und Private Profiling". Das heißt, sie kann Menschen lesen. Eine verkrampfte Hand, ein kleines Zucken im Gesicht oder das Hochziehen...

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...