News

Wachstumsprognosen

IWF warnt vor höherer Risikoaversion

Redaktion RiskNET21.01.2019, 20:54

Der Internationale Währungsfonds hat seine Wachstumsprognosen für die Jahre 2018, 2019 und 2020 gesenkt und vor einem weiteren Anstieg der Risikoaversion gewarnt, die zu einem noch niedrigeren Wachstum führen würde. Wie der IWF im Rahmen einer Aktualisierung seines im Oktober veröffentlichten Weltwirtschaftsausblicks mitteilte, rechnet er damit, dass die Weltwirtschaft 2018 um 3,7 (bisher: 3,7) Prozent gewachsen ist und 2019 und 2020 um 3,5 (3,7) Prozent und 3,6 (3,7) Prozent wachsen wird.

Laut IWF ist die abermalige Senkung der Wachstumsprognosen unter anderem eine Folge der schwachen Wachstumsentwicklung des zweiten Halbjahrs 2018 in Deutschland und Italien. Eine Rolle hätten aber auch die schwächere Stimmung an den Finanzmärkten und noch schwächere Erwartungen für die Türkei gespielt. Das Welthandelsvolumen ist der neuen Prognose zufolge 2018 nur um 4,0 (4,2) Prozent gewachsen und soll 2019 und 2020 um 4,0 (4,0) und 4,0 Prozent zulegen.

Als Wachstumsrisiken betrachtet der IWF eine Verschärfung der Handelsspannungen zwischen den USA und China über das derzeit bekannte Ausmaß hinaus, einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens sowie eine unerwartet deutliche Konjunkturabkühlung in China. "Die Finanzkonditionen haben sich seit Herbst verschlechtert, und eine Reihe von Faktoren könnte zu einem weiteren Anstieg der Risikoaversion führen, was angesichts der hohen öffentlichen und privaten Verschuldung nachteilige Auswirkungen für das Wirtschaftswachstum haben könnte", warnte der IWF.

Für die USA prognostiziert die Washington ansässige Organisation einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für 2018 und 2019 von 2,9 (2,9) und 2,5 (2,5) Prozent. Für 2020 wird eine Abschwächung auf 1,8 Prozent erwartet.

Für den Euroraum prognostiziert der IWF Wachstumsraten von 1,8 (2,0), 1,6 (1,9) und 1,7 Prozent. Die deutschen Wachstumsprognosen werden mit 1,5 (1,9), 1,3 (1,9) und 1,6 Prozent angegeben, wobei das Statistische Bundesamt für 2018 bereits 1,5 Prozent Wachstum gemeldet hat.

Für Frankreich erwartet der IWF Wachstumsraten von 1,5 (1,6), 1,5 (1,6) und 1,6 Prozent und für Italien 1,0 (1,2), 0,6 (1,0) und 0,9 Prozent.

Die Prognosen für Chinas Wirtschaftswachstum bestätigte der IWF mit 6,6 und 6,2 Prozent. Für 2020 werden ebenfalls 6,2 Prozent Wachstum erwartet. Am Morgen hatte die chinesische Regierung für das vergangene Jahr 6,6 Prozent Wachstum gemeldet. Japan traut der IWF 0,9 (1,1) und 1,1 (0,9) sowie 0,5 Prozent Wachstum zu.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...

Kolumne

Chancen & Risiken

Gold und Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.13.02.2019, 13:20

Der Populismus greift immer mehr um sich. Rechts- und linkslastige Parteien und Strömungen werden stärker. Es gibt immer mehr Länder mit populistischen Regierungen.

Da müsste es doch mit dem Teufel...

Kolumne

Staatsschulden

Verlieren die USA ihr "Triple A"?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.02.2019, 15:08

Es gibt viel Ärger und Irrationalitäten in der Finanzpolitik der USA unter Präsident Trump. Manches ist nicht schön und schwer verständlich. Andererseits wurde, wenn ich es recht sehe, auf diesem...

Kolumne

Methoden zur Simulation von Komplexität

Neugier und das Denken in Szenarien

Andreas Fornefett [EPOTECH AG]05.02.2019, 08:34

Seit der Veröffentlichung einer Studie der Technischen Universität Hamburg in Kooperation mit dem Kompetenzportal RiskNET [vgl. Meyer/Romeike/Spitzner 2012] im Jahr 2012 hat sich nicht allzu viel...

Interview

Artifizielle Intelligenz

Das größte Risiko ist die Reduzierung des Menschen auf Zahlen

Redaktion RiskNET29.01.2019, 10:40

Künstliche Intelligenz, kurz KI, ist ein Dauerthema in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Letztere beschäftigt sich in unterschiedlichen Disziplinen mit KI, dem zukünftigen Leben von Menschen im...