News

Türkei-Krise

Instrumente gegen Crash selbst in der Hand

Redaktion RiskNET06.09.2018, 13:02

Dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zufolge hat die Türkei alle Hebel in der Hand, um einen wirtschaftlichen Totalabsturz zu verhindern. In einer neuen Analyse empfehlen die Berliner Ökonomen dem Land drei Schritte, die Regierung und Notenbank gehen müssen. Präsident Recep Tayyip Erdogan soll demnach von einer ausgabengetriebenen zu einer Sparpolitik umschwenken, um das Haushaltsdefizit zu senken.

Am wichtigsten ist aus Sicht des DIW aber die Wiederherstellung der Unabhängigkeit der Zentralbank. "Dann könnte das Vertrauen der internationalen Investoren zurückkehren", sagte DIW-Volkswirt Malte Rieth. Erdogan hatte mit seiner öffentlichen Kritik die Unabhängigkeit der Zentralbanker in Frage gestellt, indem er sie zu niedrigen Zinsen gedrängt hatte.

Eine unabhängige Zentralbank müsste als dritten Schritt dann beherzt die Zinsen erhöhen, um den Investoren einen Anreiz zu geben, wieder Geld in türkische Staatspapiere und Unternehmen zu stecken. Wegen der höheren Nachfrage nach der Lira würde sich deren Kurs erholen, so die Analyse der Forscher.

Sie haben auch berechnet, was passieren würde, wenn Erdogan seinen Kurs in der Finanzpolitik nicht ändert. "Die jetzige Krise hat das Potential, so schlimm wie die Krise der Türkei im Jahr 2001 zu werden", heißt es zu Beginn des Aufsatzes. Die Staatspleite konnte seinerzeit nur durch einen Notkredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) vermieden werden. Die Wirtschaftsleistung war um über 10 Prozent eingebrochen.

Durch den Dreiklang an Gegenmaßnahmen wertet die Lira in den Simulationen schon im ersten Jahr um 7 Prozent auf und die Inflation geht um 5 Prozentpunkte zurück. Zunächst würde das Wachstum dadurch zwar belastet, könnte aber schon im zweiten Jahr wieder anziehen.

Die Türkei leidet unter einer schweren Währungskrise. Gegenüber dem Euro büßte die Lira in diesem Jahr fast die Hälfte ein. Heute steht der Euro bei beinahe 8 Lira. Die Inflation erreichte im August knapp 18 Prozent. Ankara lehnt es bisher ab, sich an den IWF zu wenden, hat aber die Zusage von Investitionen aus dem Emirat Katar.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Emotionalität und Risiko

Wege zu einem intelligenten Risikomanagement

Redaktion RiskNET12.11.2018, 17:15

So ziemlich jede unternehmerische Entscheidung basiert auf einem Abwägen von Chancen und Risiken. Allerdings tendiert unser Gehirn dazu, Sinneseindrücke und Informationen möglichst einfach und...

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Die größten Risiken für Marken

Wolfgang Schiller [Redaktion RiskNET]07.11.2018, 07:51

Marken als Vertrauenssysteme gewinnen und binden am effizientesten Kunden als die einzigen Wertschöpfungstreiber an das Unternehmen. Sie bieten eine attraktive Plattform für die Produkte des...

News

RiskNET Summit 2018: Nachlese Tag 2

Stresstests, Handel und Attacken

Redaktion RiskNET25.10.2018, 17:05

Es gibt eine Konstante im Risikomanagement und das ist die Geopolitik. Die Überschrift könnte lauten: Die Welt befindet sich in unsicheren Zeiten – auf allen Kontinenten, um an das Thema Reisen...

News

RiskNET Summit 2018: Nachlese Tag 1

Vom Reisen in die Welt des Risikomanagements

Redaktion RiskNET24.10.2018, 20:45

Wer sich im Risikomanagement bewegt, der begibt sich auf eine Reise. Zumindest dann, wenn er die eigene Business- und Organisationswelt besser kennenlernen möchte oder sich selbst. Nur so lassen...

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...