News

Türkei-Krise

Instrumente gegen Crash selbst in der Hand

Redaktion RiskNET06.09.2018, 13:02

Dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zufolge hat die Türkei alle Hebel in der Hand, um einen wirtschaftlichen Totalabsturz zu verhindern. In einer neuen Analyse empfehlen die Berliner Ökonomen dem Land drei Schritte, die Regierung und Notenbank gehen müssen. Präsident Recep Tayyip Erdogan soll demnach von einer ausgabengetriebenen zu einer Sparpolitik umschwenken, um das Haushaltsdefizit zu senken.

Am wichtigsten ist aus Sicht des DIW aber die Wiederherstellung der Unabhängigkeit der Zentralbank. "Dann könnte das Vertrauen der internationalen Investoren zurückkehren", sagte DIW-Volkswirt Malte Rieth. Erdogan hatte mit seiner öffentlichen Kritik die Unabhängigkeit der Zentralbanker in Frage gestellt, indem er sie zu niedrigen Zinsen gedrängt hatte.

Eine unabhängige Zentralbank müsste als dritten Schritt dann beherzt die Zinsen erhöhen, um den Investoren einen Anreiz zu geben, wieder Geld in türkische Staatspapiere und Unternehmen zu stecken. Wegen der höheren Nachfrage nach der Lira würde sich deren Kurs erholen, so die Analyse der Forscher.

Sie haben auch berechnet, was passieren würde, wenn Erdogan seinen Kurs in der Finanzpolitik nicht ändert. "Die jetzige Krise hat das Potential, so schlimm wie die Krise der Türkei im Jahr 2001 zu werden", heißt es zu Beginn des Aufsatzes. Die Staatspleite konnte seinerzeit nur durch einen Notkredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) vermieden werden. Die Wirtschaftsleistung war um über 10 Prozent eingebrochen.

Durch den Dreiklang an Gegenmaßnahmen wertet die Lira in den Simulationen schon im ersten Jahr um 7 Prozent auf und die Inflation geht um 5 Prozentpunkte zurück. Zunächst würde das Wachstum dadurch zwar belastet, könnte aber schon im zweiten Jahr wieder anziehen.

Die Türkei leidet unter einer schweren Währungskrise. Gegenüber dem Euro büßte die Lira in diesem Jahr fast die Hälfte ein. Heute steht der Euro bei beinahe 8 Lira. Die Inflation erreichte im August knapp 18 Prozent. Ankara lehnt es bisher ab, sich an den IWF zu wenden, hat aber die Zusage von Investitionen aus dem Emirat Katar.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Risikoanalyse, Digitalisierung & Risikokultur

Nicht-finanzielle Risiken spielen eine zunehmend größere Rolle

Redaktion RiskNET20.05.2019, 07:45

Interview mit Dr. Ralf Hannemann, Direktor und Bereichsleiter Bankenaufsicht im Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, über regulatorische Anforderungen im Risikomanagement, den...

News

Wirksames Risikomanagement

Das Damoklesschwert des Scheiterns als Regulativ

Redaktion RiskNET16.05.2019, 14:39

Welche Rolle spielt das Risikomanagement in Zeiten der Informationsüberflutung und Digitalisierung? Dieser Frage gingen Experten bei einer Podiumsdiskussion beim Kongress Länderrisiken nach. Dass...

Kolumne

Risikoanalyse

Ölpreis auf USD 100 je Barrel?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.08.05.2019, 10:31

Zu all den Risiken, die die Märkte derzeit belasten, ist ein neues dazugekommen: Der Ölpreis. Er ist, von den meisten unbemerkt, seit Ende letzten Jahres um fast 40 % (!) gestiegen. Die Verschärfung...

Studie

Supply Chain Risk Management

Mangelnde Transparenz über Risiken in der Lieferkette

Redaktion RiskNET07.05.2019, 14:30

Die Risiken in den globalen Märkten und Lieferantennetzwerken nehmen zu. Doch die wenigsten Unternehmen verfügen über systematische Maßnahmenpläne für den Fall plötzlicher Unterbrechungen in ihrer...

News

Finanzmarkt-Regulierung

Spagat zwischen Komplexität und Sicherheit

Redaktion RiskNET07.05.2019, 11:22

Das Bundesfinanzministerium sieht noch Schwachpunkte des nach der Finanzkrise geschaffenen Banken-Abwicklungsregimes und will die Europäische Kommission dazu drängen, diese in ihrer neuen Amtszeit...