News

Türkei-Krise

Instrumente gegen Crash selbst in der Hand

Redaktion RiskNET06.09.2018, 13:02

Dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zufolge hat die Türkei alle Hebel in der Hand, um einen wirtschaftlichen Totalabsturz zu verhindern. In einer neuen Analyse empfehlen die Berliner Ökonomen dem Land drei Schritte, die Regierung und Notenbank gehen müssen. Präsident Recep Tayyip Erdogan soll demnach von einer ausgabengetriebenen zu einer Sparpolitik umschwenken, um das Haushaltsdefizit zu senken.

Am wichtigsten ist aus Sicht des DIW aber die Wiederherstellung der Unabhängigkeit der Zentralbank. "Dann könnte das Vertrauen der internationalen Investoren zurückkehren", sagte DIW-Volkswirt Malte Rieth. Erdogan hatte mit seiner öffentlichen Kritik die Unabhängigkeit der Zentralbanker in Frage gestellt, indem er sie zu niedrigen Zinsen gedrängt hatte.

Eine unabhängige Zentralbank müsste als dritten Schritt dann beherzt die Zinsen erhöhen, um den Investoren einen Anreiz zu geben, wieder Geld in türkische Staatspapiere und Unternehmen zu stecken. Wegen der höheren Nachfrage nach der Lira würde sich deren Kurs erholen, so die Analyse der Forscher.

Sie haben auch berechnet, was passieren würde, wenn Erdogan seinen Kurs in der Finanzpolitik nicht ändert. "Die jetzige Krise hat das Potential, so schlimm wie die Krise der Türkei im Jahr 2001 zu werden", heißt es zu Beginn des Aufsatzes. Die Staatspleite konnte seinerzeit nur durch einen Notkredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) vermieden werden. Die Wirtschaftsleistung war um über 10 Prozent eingebrochen.

Durch den Dreiklang an Gegenmaßnahmen wertet die Lira in den Simulationen schon im ersten Jahr um 7 Prozent auf und die Inflation geht um 5 Prozentpunkte zurück. Zunächst würde das Wachstum dadurch zwar belastet, könnte aber schon im zweiten Jahr wieder anziehen.

Die Türkei leidet unter einer schweren Währungskrise. Gegenüber dem Euro büßte die Lira in diesem Jahr fast die Hälfte ein. Heute steht der Euro bei beinahe 8 Lira. Die Inflation erreichte im August knapp 18 Prozent. Ankara lehnt es bisher ab, sich an den IWF zu wenden, hat aber die Zusage von Investitionen aus dem Emirat Katar.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Artificial Intelligence

Vom Traum zur Realität

Andreas Eicher | Frank Romeike [Redaktion RiskNET]09.01.2019, 14:45

"Künstliche Intelligenz oder Künstliche Dummheit?" fragte Anfang des Monats Deutschlandfunk in einem Beitrag. Und damit wären wir mittendrin in der Diskussion um das Für und Wider der...

Interview

Corporate-Governance

Aufsichtsrat: Höllenjob oder Sonnengott?

Redaktion RiskNET27.12.2018, 08:00

Neben dem rechtlichen Rahmen mit all ihren Gesetzen, Normen und Standards steht bei Corporate Governance das Ziel einer guten, verantwortungsbewussten und auf langfristige Wertschöpfung basierende...

Kolumne

Ausblick

Zehn Überraschungen des Jahres 2019

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.19.12.2018, 10:25

An Überraschungen hat es im letzten Jahr weiß Gott nicht gefehlt. Das hängt nicht zuletzt mit dem amerikanischen Präsidenten zusammen und seiner Neigung, vorzugsweise das zu tun, was Märkte und...

Interview

Smarte Maschinen: Diener oder Dämonen?

Wie Künstliche Intelligenz unser Leben verändert ...

Redaktion RiskNET10.12.2018, 20:23

Ulrich Eberl, Zukunftsforscher und Buchautor, reiste in seiner Keynote "Smarte Maschinen – neue Sicherheitsanforderungen im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz" auf dem RiskNET Summit...

Studie

Klima-Risiko-Index

Risiken zukünftiger klimabedingter Schäden

Redaktion RiskNET05.12.2018, 07:53

Mit mehr als 11.500 Todesopfern und über 375 Milliarden US-Dollar (in Kaufkraftparitäten) Schäden geht das Jahr 2017 als das bisher verheerendste Extremwetterjahr weltweit in die jüngere Geschichte...