News

IWF schlägt Eigenkapitalpuffer für Versicherer vor

Hohes Systemrisko durch Versicherer

Redaktion RiskNET04.04.2016, 21:47

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat vorgeschlagen, Versicherern künftig das Vorhalten von Eigenkapitalpuffern vorzuschreiben. In seinem aktuellen Finanzstabilitätsbericht begründet der IWF das mit dem geänderten wirtschaftlichen und finanziellen Umfeld und der wichtigeren Rolle der Versicherer für das Finanzsystem.

"Versicherer sind Investoren mit Vermögenswerten und langfristigen Verbindlichkeiten für über 24 Billionen US-Dollar, die zunehmend anfällig für Schwankungen von Aktivapreisen geworden sind", heißt es in dem Bericht. Im Falle eines starken Preisrückgangs sei es daher unwahrscheinlicher, dass die Versicherer die ihnen zufallende Rolle als Kreditgeber genau dann erfüllen könnten, wenn auch Finanzmarktakteure ausfielen.

Der IWF will verhindern, dass im Krisenfall alle Versicherer gleichzeitig ihre Finanzierungstätigkeit einstellten. Eine mögliche Antwort auf diese Herausforderung wäre laut IWF, dass Versicherer künftig in wirtschaftlich guten Zeiten Eigenkapital aufbauen müssen, dass sie in schlechten Zeiten aufzehren können.

Eine weitere Maßnahme wäre, die Forderungen und Verbindlichkeiten der Versicherer laufend zu Marktpreisen zu bewerten, um so die Transparenz zu erhöhen und Anreize für eine bessere Fristenübereinstimmung beider Seiten der Bilanz zu schaffen.

Als weiteres bedeutendes Risiko für Versicherer stuft der IWF die niedrigen Zinsen ein. Das gelte vor allem für die USA und Europa. Ein Augenmerk sollte auch auf kleinere und schwächere Versicherer gelegt werden. "Selbst wenn sie systemisch weniger wichtig sind, können sie gemeinsam durchaus Schocks übertragen, wenn sie sich ähnlich verhalten", warnt der IWF.

[ Bildquelle: © Trueffelpix - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...