News

Risiken kritischer logistischer Infrastrukturen

Hohe Verfügbarkeit und Resilienz der Logistik sicherstellen

Redaktion RiskNET04.07.2017, 09:00

Wissenschaftler der Hochschule Fulda haben gemeinsam mit Risikomanagement-Experten des Kompetenzportals RiskNET einen Methodenkoffer entwickelt, der Unternehmen dabei unterstützt, auch im Ernstfall – beispielsweise bei Naturkatastrophen, Unfällen oder terroristischen Angriffen – eine hohe Verfügbarkeit der Logistik sicherzustellen. Den Betreibern logostischer Infrastrukturen (beispielsweise Hafenbetreibern, aber auch Logistikunternehmen) gibt der Methodenkoffer ein Werkzeug an die Hand, um Risiken, die die Logistikketten stören könnten, zu identifizieren, analysieren und bewerten und auf dieser Grundlage Notfallpläne zu entwickeln sowie die Resilienz insgesamt zu erhöhen.

Logistische Versorgungsketten aufrechterhalten

Im Mittelpunkt stehen insbesondere die kritischen logistischen Infrastrukturen wie das Straßen- und Schienennetz, die Binnenwasserwege und Rohrfernleitungen, aber auch Häfen, Flughäfen, Containerterminals oder große Logistikzentren, in denen Waren umgeschlagen und gelagert werden. Sie haben maßgebliche Bedeutung für eine reibungslose Logistik. Sind solche kritischen logistischen Infrastrukturen nicht nutzbar, können logistische Versorgungsketten reißen, was unmittelbare Auswirkungen auf Produktion, Handel und Konsum hat. Im schlimmsten Fall können Supermärkte nicht mehr mit Lebensmitteln beliefert werden, und die Regale bleiben leer. Automobilhersteller erhalten nicht mehr die benötigten Bauteile, und die Produktion steht. Oder Spielekonsolen können während des Weihnachtsgeschäfts nicht in die Elektronikfachmärkte transportiert werden, was erhebliche Umsatzausfälle für die Händler sowie massive Reputationsverluste nach sich ziehen würde.

Nur bekannte Risiken lassen sich vermeiden

"Je besser die Risiken identifiziert, analysiert und bewertet werden, desto besser ist auch die Grundlage für die Handhabung der Risiken", sagt Michael Huth, Professor an der Hochschule Fulda und Projektleiter. "Ein effektives Risikomanagement sorgt dafür, dass die Risiken bekannt sind und dass für diese Risiken proaktive Maßnahmen zur Verminderung oder Vermeidung, aber auch Notfallpläne für den Fall der Fälle entwickelt sind, um zu einem höheren Sicherheitsniveau zu gelangen. Mit dem Methodenkoffer wollen wir die Verantwortlichen dabei unterstützen, Lösungsansätze, Konzepte und Maßnahmen zu entwickeln, um Risiken effektiv zu begegnen."

Noch Optimierungspotenzial beim Risikomanagement

Frank Romeike, Geschäftsführer der RiskNET GmbH, konstatiert: "Viele Unternehmen tun sich immer noch schwer, ein fundiertes Risikomanagement in den eigenen Organisationen umzusetzen. Eine methodisch nicht fundiertes Risikomanagement führt in der Konsequenz zu einem potemkinschen Dorf ohne Akzeptant in der Organisation." Doch ohne Akzeptanz in der Organisation und eine gelebte Risikokultur können die ökonomischen Vorteile eines Risiko- und Chancenmanagements nicht genutzt werden. Romeike weiter: "Ein wesentlicher Grund liegt vielfach im fehlenden Wissen um fundierte Methoden im Risiko- und Chancenmanagement. Und die Bewertung und Analyse von Logistikrisiken bedingt Methoden, die mit der Komplexität und Hyperkonnektivität dieser Risiken fundiert umgehen können."

25 Methoden zur unmittelbaren Anwendung

Der Methodenkoffer stellt insgesamt 25 Methoden in einer strukturierten Form vor. Das Forscherteam geht dabei nicht nur auf Kollektions- und analytische Methoden ein, sondern beschreibt ebenfalls Kreativitätsmethoden, die sich für "neue", bisher nicht bekannte Risiken eignen. Für jede Methode liefert der Koffer eine kompakte Beschreibung, zeigt Stärken und Schwächen auf und macht die jeweiligen Anforderungen deutlich. Ergänzt werden die Beschreibungen durch ausgewählte Beispiele aus dem Bereich Logistik.

Finanziert aus Mitteln der Innovationsförderung des Landes Hessen

Das Projekt, das den Titel "RIMA-KIL – Risikomanagement für kritische Infrastrukturen in der Logistik" trägt, wurde aus Mitteln der Innovationsförderung des Landes Hessen unterstützt und am House of Logistics and Mobility (HOLM) durchgeführt. Es wird inzwischen durch ein weiteres Forschungsvorhaben (BARM-KIL) ergänzt, bei dem die konkrete Umsetzung des Risikomanagements für kritische Infrastrukturen in der Logistik empirisch erhoben wird. Prof. Dr. Huth: "Nach Abschluss beider Projekte kennen wir den Status des Risikomanagements, geben aber auch konkrete Handlungsempfehlungen, wie Risiken noch besser gehandhabt werden können."

Der Abschlussbericht zu dem Forschungsprojekt, der eine ausführliche Beschreibung der Methoden beinhaltet, steht auf der Homepage der Hochschule Fulda als kostenloser Download zur Verfügung: www.hs-fulda.de/holm

Direkter Download (pdf)

[ Bildquelle: © j-mel - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...