Rezension

Viele Mosaiksteine der Wirtschaftspolitik

Hans-Werner Sinn und 25 Jahre deutsche Wirtschaftspolitik

Redaktion RiskNET17.05.2016, 07:12

Über ein Vierteljahrhundert hinweg – davon 17 Jahre als ifo-Präsident – war Hans-Werner Sinn die meistgehörte und nach einhelliger Ökonomen-Meinung auch die einflussreichste Stimme der Wissenschaft in der wirtschaftspolitischen Debatte in Deutschland. Die Amtszeit von Hans-Werner Sinn als ifo-Präsident und seine Arbeit als Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität endeten im März 2016, als er 68 Jahre alt wurde und in den Ruhestand trat. Dies ist auch der Anlass gewesen, dass 111 Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Medien über Hans-Werner Sinn und die deutsche Wirtschaftspolitik der letzten 25 Jahre ihre ganz persönliche Sicht darstellen. Breiter könnte das Spektrum an Themen und Autoren nicht sein: Von Gregor Gysi bis Kai Diekmann und Robert Solow bewegt sich die Bandbreite der Autoren. Und auch das Themenspektrum beeindruckt: Von der Rentenreform, über die Klima- und Energiepolitik bis  zur Zukunft Europas reichen die Themen.

In ihren Beiträgen setzen die Autoren sich aus ihrer ganz persönlichen Sicht mit einzelnen Aspekten des Schaffens von Hans-Werner Sinn auseinander. Das Ergebnis ist ein beindruckendes Lesebuch, das sich aus 111 Mosaiksteinen zusammensetzt: "Eine Tour d’Horizon der großen Streitthemen der jüngeren wirtschaftspolitischen Debatte und ein fulminanter Abriss über 25 Jahre deutsche Wirtschaftspolitik," so die Herausgeber in ihrem Vorwort.

Als Risikomanager hätte ich mir im Sammelband noch einen Text zum Forschungsgebiet Risikomanagement gewünscht. Denn es ist weit weniger bekannt, dass Hans-Werner Sinn nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster im Jahr 1978 an der Universität Mannheim sein Doktorarbeit über das Thema "Ökonomische Entscheidungen bei Ungewissheit" geschrieben hat. Hieraus kann gefolgert werden, dass grundsätzlich alle Risiken zu quantifizieren sind, auch wenn nur subjektive Schätzungen verfügbar sind. Auch subjektiv geschätzte Risiken können genauso verarbeitet werden, wie (vermeintlich) objektiv quantifizierte. Man muss sich hier immer über die Alternativen klar sein: Die quantitativen Auswirkungen eines Risikos mit den best verfügbaren Kenntnissen (notfalls subjektiv) zu schätzen, oder die quantitativen Auswirkungen implizit auf Null zu setzen und damit den Risikoumfang zu unterschätzen. Insgesamt ist damit klar: Nur die Quantifizierung von Risiken schafft einen erheblichen Teil des ökonomischen Nutzens des Risikomanagements zur Unterstützung von Entscheidungen unter Unsicherheit. Die scheinbare Alternative einer Nicht-Quantifizierung von Risiken existiert sowieso nicht, da nicht quantifizierte Risiken kaum etwas anderes sind als mit Null quantifizierte Risiken.

Fazit: Die Herausgeber haben einen Sammelband veröffentlicht, der einen exzellenten Spiegel des wissenschaftlichen und öffentlichen Wirkens von Hans-Werner Sinn bietet. Das Lesen und Herausgreifen einzelner Mosaiksteine macht Spaß und zeigt die Vielfältigkeit und Interdisziplinarität der Wirtschaftspolitik.



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...