Studie

Finanzstabilitätsbericht des IWF

Globale Risikolandkarte

Redaktion RiskNET14.04.2016, 08:07

Der Internationale Währungsfonds hält die Banken der Industrieländer für ein Stabilitätsrisiko. Der Grund: Sie verdienen nicht genug Geld. Den Europäern legt der IWF in seinem aktuellen Finanzstabilitätsbericht sogar ans Herz, das Problem der Überkapazitäten im Bankensektor anzugehen.

Dem IWF bereiten die unter niedriger Profitabilität leidenden Banken Sorge, deren Aktienkurse zu Jahresbeginn stark unter Druck gerieten. Rund 15 Prozent von ihnen haben laut IWF ohne Reformen keine Chance auf auskömmliche Gewinne. Vor allem im Euroraum müsse das Problem der notleidenden Kredite dringend angegangen werden. "Nach und nach muss im Euroraum auch das Problem der Überkapazitäten im Bankensektor angegangen werden", fordert die in Washington ansässige Organisation.

"Der dramatische Rückgang der Finanzmarktpreise im Januar und Februar hat die Bewertungen so weit gedrückt, dass sie nicht mehr mit den fundamentalen Gegebenheiten im Einklang standen. Zwar haben sich die Märkte seitdem wieder erholt, aber es bleibt doch ein Vertrauensschock zurück, der sich nachteilig auf die Finanzstabilität auswirkt", lautet seine Diagnose.

Auch Chinas Banken haben laut IWF große Probleme. Der IWF beziffert das Volumen der dortigen Kredite, die ihre eigenen Zinskosten nicht verdienen, auf 1,3 Billionen US-Dollar, entsprechend 7 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. "Das klingt bedeutend, ist aber angesichts der vorhandenen Sicherheitspuffer und des anhaltend starken Wachstums zu meistern", urteilt er. Zudem seien sich die chinesischen Behörden dieser Herausforderungen voll bewusst.

Insgesamt haben sich die Risiken für die weltweite Finanzstabilität laut IWF in den vergangenen sechs Monaten erhöht. In den Industrieländern liege das an der erhöhten Unsicherheit und an Rückschlägen bei Wachstum und Vertrauen. Verstärkt worden sei dieser Druck von "Störungen" an den Märkten für Vermögenswerte.

In den Schwellenländern hat laut IWF der Rückgang von Öl- und Rohstoffpreisen für erhöhte Risiken gesorgt. Weltweit seien die Märkte zudem von der erhöhten Unsicherheit über Chinas Transformationsprozess beeinflusst worden. Diese Entwicklungen hätten zu strafferen Finanzierungsbedingungen, geringerer Risikoneigung, erhöhten Kreditrisiken und zu langsamerer Bilanzreparatur geführt, was die Finanzstabilität beeinträchtigte, konstatiert der IWF.

Die Hauptbotschaft des IWF-Berichts ist: Für einen besseren Wachstums- und Inflationsausblick braucht es einen potenteren und ausgewogeneren Politikmix. Bleiben solche Maßnahmen aus, könnte es erneut Marktturbulenzen geben.

"Dann könnten steigende Risikoprämien die Finanzierungsbedingungen weiter verschlechtern, einen sich selbst verstärkenden Kreislauf aus schwachem Vertrauen, schwachem Wachstum, schwacher Inflation und steigender Schuldenlast schaffen", warnt der IWF. Das würde die Bankbilanzen beschädigen und das weltweite Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Basisszenario um 3,9 Prozent verringern.

[ Bildquelle: © peshkov - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Irrtümer der Krisenkommunikation

Frank Schroedter [Engel & Zimmermann AG]26.07.2018, 09:03

Krisen kommen in der Regel unerwartet und können jedes Unternehmen von heute auf morgen treffen. Dann ist Krisenkommunikation gefragt und es kommt auf die adäquate Reaktion an, auf das richtige Wort...

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...