Studie

Finanzstabilitätsbericht des IWF

Globale Risikolandkarte

Redaktion RiskNET14.04.2016, 08:07

Der Internationale Währungsfonds hält die Banken der Industrieländer für ein Stabilitätsrisiko. Der Grund: Sie verdienen nicht genug Geld. Den Europäern legt der IWF in seinem aktuellen Finanzstabilitätsbericht sogar ans Herz, das Problem der Überkapazitäten im Bankensektor anzugehen.

Dem IWF bereiten die unter niedriger Profitabilität leidenden Banken Sorge, deren Aktienkurse zu Jahresbeginn stark unter Druck gerieten. Rund 15 Prozent von ihnen haben laut IWF ohne Reformen keine Chance auf auskömmliche Gewinne. Vor allem im Euroraum müsse das Problem der notleidenden Kredite dringend angegangen werden. "Nach und nach muss im Euroraum auch das Problem der Überkapazitäten im Bankensektor angegangen werden", fordert die in Washington ansässige Organisation.

"Der dramatische Rückgang der Finanzmarktpreise im Januar und Februar hat die Bewertungen so weit gedrückt, dass sie nicht mehr mit den fundamentalen Gegebenheiten im Einklang standen. Zwar haben sich die Märkte seitdem wieder erholt, aber es bleibt doch ein Vertrauensschock zurück, der sich nachteilig auf die Finanzstabilität auswirkt", lautet seine Diagnose.

Auch Chinas Banken haben laut IWF große Probleme. Der IWF beziffert das Volumen der dortigen Kredite, die ihre eigenen Zinskosten nicht verdienen, auf 1,3 Billionen US-Dollar, entsprechend 7 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. "Das klingt bedeutend, ist aber angesichts der vorhandenen Sicherheitspuffer und des anhaltend starken Wachstums zu meistern", urteilt er. Zudem seien sich die chinesischen Behörden dieser Herausforderungen voll bewusst.

Insgesamt haben sich die Risiken für die weltweite Finanzstabilität laut IWF in den vergangenen sechs Monaten erhöht. In den Industrieländern liege das an der erhöhten Unsicherheit und an Rückschlägen bei Wachstum und Vertrauen. Verstärkt worden sei dieser Druck von "Störungen" an den Märkten für Vermögenswerte.

In den Schwellenländern hat laut IWF der Rückgang von Öl- und Rohstoffpreisen für erhöhte Risiken gesorgt. Weltweit seien die Märkte zudem von der erhöhten Unsicherheit über Chinas Transformationsprozess beeinflusst worden. Diese Entwicklungen hätten zu strafferen Finanzierungsbedingungen, geringerer Risikoneigung, erhöhten Kreditrisiken und zu langsamerer Bilanzreparatur geführt, was die Finanzstabilität beeinträchtigte, konstatiert der IWF.

Die Hauptbotschaft des IWF-Berichts ist: Für einen besseren Wachstums- und Inflationsausblick braucht es einen potenteren und ausgewogeneren Politikmix. Bleiben solche Maßnahmen aus, könnte es erneut Marktturbulenzen geben.

"Dann könnten steigende Risikoprämien die Finanzierungsbedingungen weiter verschlechtern, einen sich selbst verstärkenden Kreislauf aus schwachem Vertrauen, schwachem Wachstum, schwacher Inflation und steigender Schuldenlast schaffen", warnt der IWF. Das würde die Bankbilanzen beschädigen und das weltweite Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Basisszenario um 3,9 Prozent verringern.

[ Bildquelle: © peshkov - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...

Kolumne

Analyse

Der Euro als Welt-Reservewährung?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.26.09.2018, 15:00

Der deutsche Außenminister hat vor kurzem einen interessanten Vorschlag zur Weiterentwicklung der Europäischen Union gemacht. Europa solle, so sagt er, "von den USA unabhängige Zahlungskanäle...

Kolumne

Der Wind dreht sich

Ende der Austerität?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.21.09.2018, 07:45

Eine der erfreulichsten Entwicklungen der letzten Jahre war die Konsolidierung der Staatsfinanzen in vielen Industrieländern. Im Euroraum hat sich der Fehlbetrag in den öffentlichen Haushalten von...

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...