News

Rasche Drosselung der EZB-Anleihekäufe

Geldpolitisch vom Gas gehen

Redaktion RiskNET16.10.2017, 09:11

Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat ein schnelles Ende der Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank verlangt. Die gute wirtschaftliche Lage in der Eurozone müsse jetzt genutzt werden, sagte Weidmann in Washington bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) während der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds. "Insofern sehe ich nicht die Notwendigkeit, ständig geldpolitisch Gas zu geben", sagte der Notenbanker in Washington.

Auch nach dem Auslaufen der Nettokäufe werde die Geldpolitik expansiv bleiben, so Weidmann. Er und seine Gouverneurskollegen der Zentralbanken der Euroländer kommen Ende des Monats zur nächsten geldpolitischen Sitzung zusammen. An den Märkten wird erwartet, dass die Zentralbanker eine Drosselung der monatlichen Anleihekäufe von derzeit 60 Milliarden Euro beschließen werden. Es gehe nun darum, betonte Weidmann, "das Gaspedal nicht ständig durchzutreten".

Der Bundesbankchef fordert schon länger eine langsame Normalisierung der Geldpolitik. EZB-Präsident Mario Draghi gilt als sein Gegenspieler und Herold einer ultra-lockeren Geldpolitik. Die Bundesbank stört, dass Draghi die italienischen Wahlen abwarten könnte, die die Euroskeptiker stärken und Italien in eine politische Krise stürzen könnte.

Auch Finanzminister Schäuble hält es für notwendig, die Liquidität im internationalen Finanzsystem zu reduzieren. "Da haben wir schon massiv darauf gedrungen, dieses Übermaß an Verschuldung und Liquidität zu verringern", sagte Schäuble nach Beratungen im Kreis der Finanzminister. Schließlich brauche man in der nächsten Wirtschaftskrise noch Mittel, um diese bekämpfen zu können.

[ Bildquelle: © Björn Wylezich - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...

Kolumne

Frühwarnindikator

Der Konjunktureinbruch ist stärker als gedacht

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.03.05.2018, 08:10

Gavyn Davies ist ein bunter Vogel unter den internationalen Ökonomen. Er war viele Jahre Chefvolkswirt von Goldman Sachs. Dann wurde er Chairman des britischen Rundfunksenders BBC. Schließlich...