News

Rasche Drosselung der EZB-Anleihekäufe

Geldpolitisch vom Gas gehen

Redaktion RiskNET16.10.2017, 09:11

Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat ein schnelles Ende der Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank verlangt. Die gute wirtschaftliche Lage in der Eurozone müsse jetzt genutzt werden, sagte Weidmann in Washington bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) während der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds. "Insofern sehe ich nicht die Notwendigkeit, ständig geldpolitisch Gas zu geben", sagte der Notenbanker in Washington.

Auch nach dem Auslaufen der Nettokäufe werde die Geldpolitik expansiv bleiben, so Weidmann. Er und seine Gouverneurskollegen der Zentralbanken der Euroländer kommen Ende des Monats zur nächsten geldpolitischen Sitzung zusammen. An den Märkten wird erwartet, dass die Zentralbanker eine Drosselung der monatlichen Anleihekäufe von derzeit 60 Milliarden Euro beschließen werden. Es gehe nun darum, betonte Weidmann, "das Gaspedal nicht ständig durchzutreten".

Der Bundesbankchef fordert schon länger eine langsame Normalisierung der Geldpolitik. EZB-Präsident Mario Draghi gilt als sein Gegenspieler und Herold einer ultra-lockeren Geldpolitik. Die Bundesbank stört, dass Draghi die italienischen Wahlen abwarten könnte, die die Euroskeptiker stärken und Italien in eine politische Krise stürzen könnte.

Auch Finanzminister Schäuble hält es für notwendig, die Liquidität im internationalen Finanzsystem zu reduzieren. "Da haben wir schon massiv darauf gedrungen, dieses Übermaß an Verschuldung und Liquidität zu verringern", sagte Schäuble nach Beratungen im Kreis der Finanzminister. Schließlich brauche man in der nächsten Wirtschaftskrise noch Mittel, um diese bekämpfen zu können.

[ Bildquelle: © Björn Wylezich - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Enterprise Risk Management

Risikomanagement im Spiegel deutscher Fachbücher

Jan Braunschmidt | Christina Trageser | Leonhard Knoll17.11.2017, 10:10

Risikomanagement hat als Subdisziplin im Grenzbereich zwischen Betriebswirtschaftslehre und angewandter Mathematik/Statistik seit der Jahrhundertwende eine immer größere Bedeutung erlangt. Dies gilt...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 2. Tag

Kultur, Methoden, Chancenmanagement

Redaktion RiskNET27.10.2017, 23:32

"Wo Kriegsgewinnler Hummer essen." So titelt es aktuell Spiegel Online und nennt den Ort "Warlord City in Somalia". Dort, wo im Country Club der somalischen Hauptstadt Mogadischu...

News

RiskNET Summit 2017: Nachlese, 1. Tag

Vom gelebten Risikomanagement …

Redaktion RiskNET25.10.2017, 06:30

"Es könnte alles so einfach sein …" sang die Gruppe "Die Fantastischen Vier" schon vor Jahren. Und die Jungs folgern in ihrem Song: "Ist es aber nicht". Das Lied verrät...

Kolumne

Methoden im Risikomanagement

Komplex oder kompliziert – das ist die Frage

Frank Romeike | Herbert Saurugg06.10.2017, 11:02

Nachdem wir immer wieder auf die fälschliche Verwendung des Begriffs "Komplexität" stoßen, möchten wir mit diesem Beitrag eine einfach verständliche Erklärung liefern, was unter Komplexität...

Interview

Quo vadis Big Data?

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Redaktion RiskNET22.09.2017, 12:52

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu...