News

Rasche Drosselung der EZB-Anleihekäufe

Geldpolitisch vom Gas gehen

Redaktion RiskNET16.10.2017, 09:11

Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat ein schnelles Ende der Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank verlangt. Die gute wirtschaftliche Lage in der Eurozone müsse jetzt genutzt werden, sagte Weidmann in Washington bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) während der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds. "Insofern sehe ich nicht die Notwendigkeit, ständig geldpolitisch Gas zu geben", sagte der Notenbanker in Washington.

Auch nach dem Auslaufen der Nettokäufe werde die Geldpolitik expansiv bleiben, so Weidmann. Er und seine Gouverneurskollegen der Zentralbanken der Euroländer kommen Ende des Monats zur nächsten geldpolitischen Sitzung zusammen. An den Märkten wird erwartet, dass die Zentralbanker eine Drosselung der monatlichen Anleihekäufe von derzeit 60 Milliarden Euro beschließen werden. Es gehe nun darum, betonte Weidmann, "das Gaspedal nicht ständig durchzutreten".

Der Bundesbankchef fordert schon länger eine langsame Normalisierung der Geldpolitik. EZB-Präsident Mario Draghi gilt als sein Gegenspieler und Herold einer ultra-lockeren Geldpolitik. Die Bundesbank stört, dass Draghi die italienischen Wahlen abwarten könnte, die die Euroskeptiker stärken und Italien in eine politische Krise stürzen könnte.

Auch Finanzminister Schäuble hält es für notwendig, die Liquidität im internationalen Finanzsystem zu reduzieren. "Da haben wir schon massiv darauf gedrungen, dieses Übermaß an Verschuldung und Liquidität zu verringern", sagte Schäuble nach Beratungen im Kreis der Finanzminister. Schließlich brauche man in der nächsten Wirtschaftskrise noch Mittel, um diese bekämpfen zu können.

[ Bildquelle: © Björn Wylezich - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Die größten Risiken für Marken

Wolfgang Schiller [Redaktion RiskNET]07.11.2018, 07:51

Marken als Vertrauenssysteme gewinnen und binden am effizientesten Kunden als die einzigen Wertschöpfungstreiber an das Unternehmen. Sie bieten eine attraktive Plattform für die Produkte des...

News

RiskNET Summit 2018: Nachlese Tag 2

Stresstests, Handel und Attacken

Redaktion RiskNET25.10.2018, 17:05

Es gibt eine Konstante im Risikomanagement und das ist die Geopolitik. Die Überschrift könnte lauten: Die Welt befindet sich in unsicheren Zeiten – auf allen Kontinenten, um an das Thema Reisen...

News

RiskNET Summit 2018: Nachlese Tag 1

Vom Reisen in die Welt des Risikomanagements

Redaktion RiskNET24.10.2018, 20:45

Wer sich im Risikomanagement bewegt, der begibt sich auf eine Reise. Zumindest dann, wenn er die eigene Business- und Organisationswelt besser kennenlernen möchte oder sich selbst. Nur so lassen...

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...

Kolumne

Analyse

Der Euro als Welt-Reservewährung?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.26.09.2018, 15:00

Der deutsche Außenminister hat vor kurzem einen interessanten Vorschlag zur Weiterentwicklung der Europäischen Union gemacht. Europa solle, so sagt er, "von den USA unabhängige Zahlungskanäle...