News

Weltwirtschaft

Gegenwind für Exporte wird rauer

Redaktion RiskNET08.02.2019, 16:44

Die deutsche Industrie hat trotz jüngster Rekordhöhen bei den deutschen Exporten vor rauerem Gegenwind gewarnt und von der Politik Anstrengungen zur Lösung der Handelskonflikte gefordert. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der deutsche Industrie (BDI) Joachim Lang sagte, der erneute Exporterfolg deutscher Unternehmen sollte niemanden täuschen.

"Der Gegenwind wird rauer", sagte Lang. "Der Weltwirtschaft stehen unruhigere Zeiten bevor. Berlin und Brüssel müssen vor allem auf die USA und China einwirken, um den Handelskonflikt der beiden Nationen nicht eskalieren zu lassen. Ein harter Brexit wäre eine schwere Hypothek für die Entwicklung des deutschen Außenhandels."

Er forderte von der Politik, dem weltweit zunehmenden Protektionismus entgegenzutreten und EU-Handelsabkommen mit gleichgesinnten Partnern zu schließen. Außerdem solle die Bundesregierung mehr Mut zu echten Reformen zeigen, um ihre Politik zukunftsorientierter zu gestalten und den Erfolg der deutschen Wirtschaft abzusichern. Im Gesamtjahr 2018 stiegen die deutschen Ausfuhren um 3,0 Prozent auf 1.317,9 Milliarden Euro.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

RiskNET Redaktion/08.02.2019 16:50
+++ VDMA: Produktion im Maschinenbau zum Jahresende viel schwächer +++

Die Produktion des deutschen Maschinenbaus ist nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts (Destatis) im Jahr 2018 um 2 Prozent gestiegen. Damit wurde die Prognose des VDMA - ein Plus von 5 Prozent - deutlich verfehlt, wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) mitteilte. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres lag das Produktionswachstum im Maschinenbau mit 3,7 Prozent noch auf Kurs.

"Die beiden Schlussmonate erwiesen sich jedoch als unerwartet schwach, im Dezember sank die Produktion sogar um 8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat", erläuterte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann. "Dies passt ins Bild der gesamten Industrie, die unter den geopolitischen Verunsicherungen leidet."

Der Auftragseingang im Maschinenbau hatte ursprünglich ein deutlich dynamischeres Produktionswachstum signalisiert. Allerdings sorgten Kapazitätsengpässe für eine schwächer als erwartete Produktion. So litten im Oktober 28 Prozent der Maschinenbauer unter Materialknappheit, 27 Prozent der Unternehmen unter Arbeitskräftemangel und 10 Prozent unter Engpässen im eigenen Maschinenpark.

Eine Auftragsreichweite von 8,5 Produktionsmonaten (Stand November 2018) deutet darauf hin, dass viele Aufträge aus 2018 erst in diesem Jahr gefertigt werden, erklärte der Verband. Daher bleibe der VDMA bei seiner Prognose von 2 Prozent Wachstum für 2019, obwohl sich die konjunkturellen Perspektiven seit der Veröffentlichung der Prognose im September 2018 eher verschlechtert haben.

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Wechselkursrisiko

"Friedhofsruhe" an den Devisenmärkten?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.10.04.2019, 12:11

In letzter Zeit habe ich mich häufiger gefragt, ob der Devisenmarkt noch richtig tickt. In der Vergangenheit waren die Wechselkurse stets eine Art Seismograf für die Stimmung und die Erwartungen der...

News

Ausstellung über Emil J. Gumbel

Statistiker der Extreme

Redaktion RiskNET02.04.2019, 07:54

Geboren in München 1891 in ein wohlhabendes liberal-jüdisches Elternhaus, verlebte Gumbel eine für das aufgeschlossene Münchner Lehel typische Kindheit. Nach seiner Schulzeit in St. Anna und am...

Interview

Kybernetik des Menschen lesen

Profiling und die sichtbaren Verhaltensweisen

Redaktion RiskNET27.03.2019, 11:22

Sabrina Rizzo ist ausgewiesene Expertin für "Business und Private Profiling". Das heißt, sie kann Menschen lesen. Eine verkrampfte Hand, ein kleines Zucken im Gesicht oder das Hochziehen...

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...