News

Risikolandkarte 2017

Finanzmarktrisiken und Trump-Risiken

Redaktion RiskNET07.02.2017, 09:38

Die Ökonomen des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) haben für dieses Jahr vor Finanzmarktrisiken aus faulen Krediten, dünnen Kapitaldecken und "Deregulierung a la Trump" gewarnt. Zwar seien die Finanzmarktrisiken in Deutschland zwischen Januar 2016 und Januar 2017 etwas gesunken. "Allerdings bleiben sie im langfristigen Vergleich relativ hoch und könnten in diesem Jahr wieder steigen", warnte das Wirtschaftsforschungsinstitut der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in seinem neuen "Finanzmarktstabilitätsreport".

Zu den Risiken zählen die Wissenschaftler in ihrer Studie zu viele notleidende Kredite in den Bilanzen europäischer Banken und eine dünne Kapitaldecke deutscher Banken. Zwar hätten deutsche Institute im jüngsten Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht deutlich besser abgeschnitten als zuvor, wende man allerdings strengere Vorgaben für die Verschuldungsquote an, zeigten sich erhebliche Defizite.

"Deutsche Großbanken gehören zu den Instituten in Europa, die im Falle gravierender Finanzmarktturbulenzen die größten Kapitallücken hätten", warnten die IMK-Experten und forderten, die Eigenkapitalanforderungen für europäische Banken weiter zu verschärfen. Es gelte, nicht nur auf die risikogewichteten Aktiva zu schauen, sondern auch auf das haftende Eigenkapital relativ zu den gesamten Aktiva der jeweiligen Bank.

Ein Risiko sahen die Ökonomen auch darin, dass unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump eine Deregulierung der Finanzmärkte drohe. Noch sei allerdings offen, wie sich die USA unter Trump entwickeln würden. "Sollten die USA tatsächlich einen Deregulierungskurs einschlagen, würde sich dies auch im Rest der Welt auswirken", warnte das IMK aber. Vorschriften, die die internationalen Finanzmärkte weniger krisenanfällig machen sollten, so wie im Regelwerk Basel III vorgesehen, ließen sich ohne Unterstützung der USA nur schwer umsetzen. Gleichwohl liege es "in der Macht und im Interesse Europas, das eigene Bankensystem streng zu regulieren".

[ Bildquelle: © ra2 studio - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...

Kolumne

Chancen & Risiken

Gold und Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.13.02.2019, 13:20

Der Populismus greift immer mehr um sich. Rechts- und linkslastige Parteien und Strömungen werden stärker. Es gibt immer mehr Länder mit populistischen Regierungen.

Da müsste es doch mit dem Teufel...

Kolumne

Staatsschulden

Verlieren die USA ihr "Triple A"?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.02.2019, 15:08

Es gibt viel Ärger und Irrationalitäten in der Finanzpolitik der USA unter Präsident Trump. Manches ist nicht schön und schwer verständlich. Andererseits wurde, wenn ich es recht sehe, auf diesem...

Kolumne

Methoden zur Simulation von Komplexität

Neugier und das Denken in Szenarien

Andreas Fornefett [EPOTECH AG]05.02.2019, 08:34

Seit der Veröffentlichung einer Studie der Technischen Universität Hamburg in Kooperation mit dem Kompetenzportal RiskNET [vgl. Meyer/Romeike/Spitzner 2012] im Jahr 2012 hat sich nicht allzu viel...