News

Externe Risikofaktoren

EU-Kommission warnt vor Risiken

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:28

Die EU-Kommission rechnet damit, dass sich der Wirtschaftsaufschwung in der Eurozone trotz neuer Risiken in diesem und im nächsten Jahr fortsetzt. "Der private Konsum ist nach wie vor stark. Gleichzeitig haben Exporte und Investitionen zugenommen. Die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück und befindet sich derzeit in etwa auf Vorkrisenniveau", erklärte die Behörde in ihrer aktuellen Frühjahrsprognose. "Die Wirtschaft ist aber in höherem Maße externen Risikofaktoren ausgesetzt, die sich verstärkt haben und sich auch stärker negativ auswirken."

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Euroraum wird der EU-Kommission zufolge 2018 und 2019 um 2,3 (Herbstprognose 2,3) und 2,0 (2,1) Prozent steigen. Die moderate Abschwächung im nächsten Jahr erklärt die Kommission damit, dass in einigen Ländern und Branchen Engpässe stärker zutage treten dürften, da die geldpolitischen Maßnahmen an die jeweiligen Umstände angepasst würden und weil sich der Welthandel etwas langsamer entwickeln werde.

Die Inflation im Euroraum sieht die Kommission wie schon im Herbst bei 1,5 und 1,6 Prozent. Der Preisauftrieb habe sich im ersten Quartal dieses Jahres abgeschwächt, dürfte aber aufgrund des jüngsten Anstiegs der Ölpreise in den kommenden Quartalen leicht zunehmen, hieß es. Durch die zu beobachtende Arbeitskräfteknappheit und das schnellere Lohnwachstum in vielen Mitgliedstaaten nehme auch der zugrunde liegende Preisdruck zu.

Für Deutschland, Frankreich und Italien wurden die Wachstumsprognosen bestätigt. Demnach wird das deutsche BIP um 2,3 und 2,1 Prozent wachsen, das französische BIP um 2,0 und 1,8 Prozent und das italienische BIP um 1,5 und 1,2 Prozent.

Hohe Downside-Risiken

"Insgesamt ist die Prognose vermehrt mit Downside-Risiken behaftet", erklärte die Kommission. "Die in den vergangenen Monaten auf den Auslandsmärkten verzeichnete Finanzmarktvolatilität dürfte in Zukunft zu einem dauerhafteren Phänomen werden, das zur Unsicherheit beitragen wird."

Als weitere Risikofaktoren sieht die Kommission die prozyklischen Konjunkturmaßnahmen in den USA, die zwar das kurzfristige Wachstum ankurbeln dürften, aber auch das Risiko einer Überhitzung sowie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die Zinssätze in den USA schneller steigen als derzeit angenommen.

Darüber hinaus stelle eine Eskalation des Handelsprotektionismus eindeutig eine Gefahr für die Perspektiven der Weltwirtschaft dar. All diese Risiken seien miteinander verknüpft und das Euro-Währungsgebiet sei durch seine Offenheit besonders anfällig, wenn diese Risiken eintreten sollten.
 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...