StudieNews

Szenarioanalyse

Eskalierender Handelsstreit könnte BIP fast 4 Prozent schrumpfen

Redaktion RiskNET03.01.2019, 09:33

Eine Eskalation des Handelskonfliktes zwischen den USA und China könnte in Deutschland für einen deutlichen Rückgang der Wirtschaftsleistung sorgen. Nach Berechnungen des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) könnte das Bruttoinlandsprodukt um 3,8 Prozent fallen, sollten die USA das Zollniveau gegenüber der Europäischen Union (EU) und fünf weiteren wichtigen Handelspartnern auf 25 Prozent erhöhen und die betroffenen Länder mit entsprechenden Vergeltungsmaßnahmen reagieren.

Der Rückgang des BIP würde sich laut der Studie über einen Zeitraum von fünf Jahren einstellen, wenn sich der Handelsstreit zum Handelskrieg gesteigert hätte. Die Wirtschaftsleistung der USA könnte in diesem Worst-Case-Szenario sogar um 4,1 Prozent zurückgehen. Für die deutsche Wirtschaft sind den Kölner Forschern zufolge noch nicht einmal die höheren Handelsbarrieren das größte Problem, sondern der Vertrauensschock, der die Investitionsbereitschaft der Unternehmen in neue Maschinen hemmen würde. "Gerade die auf Investitionsgüter spezialisierten deutschen Exporteure dürften diese Entwicklung zu spüren bekommen", warnen die Ökonomen.

In einem mittleren Szenario, in dem sich die großen Wirtschaftsnationen gegenseitig mit Schutzzöllen von 10 Prozent überziehen, fällt die Wirtschaftsleistung der Bundesrepublik nur um 1,2 Prozent, die der Vereinigten Staaten um 1,8 Prozent.

US-Präsident Donald Trump, der sich als "Mann der Zölle" bezeichnet hat, erschüttert die Weltordnung des Freihandels, weil er die USA von anderen Staaten über den Tisch gezogen sieht. Sowohl mit China als auch der Europäischen Union hat er sich zunächst darauf verständigt, den Streit nicht weiter zu verschärfen und in Gesprächen zu Ergebnissen zu kommen. Wegen seiner erratischen Natur herrscht aber große Unsicherheit darüber, ob Trump nicht doch über Nacht einen Handelskrieg anzettelt.

Wie aus einer aktuellen Umfrage des IW unter 1.111 Unternehmen hervorgeht, rechnen knapp 43 Prozent von ihnen mit einer weiteren Zuspitzung der Auseinandersetzung. Schon die zurückliegenden Streitigkeiten haben die Konjunktur belastet. In den ersten drei Quartalen des abgelaufenen Jahres legten die deutschen Ausfuhren zwar um 3,5 Prozent zu, blieben damit aber hinter 2017, als ein Plus von 6,3 Prozent eingefahren wurde. Bundesregierung und namhaften Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Wachstumsprognosen kräftig eingedampft.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Artificial Intelligence

Vom Traum zur Realität

Andreas Eicher | Frank Romeike [Redaktion RiskNET]09.01.2019, 14:45

"Künstliche Intelligenz oder Künstliche Dummheit?" fragte Anfang des Monats Deutschlandfunk in einem Beitrag. Und damit wären wir mittendrin in der Diskussion um das Für und Wider der...

Interview

Corporate-Governance

Aufsichtsrat: Höllenjob oder Sonnengott?

Redaktion RiskNET27.12.2018, 08:00

Neben dem rechtlichen Rahmen mit all ihren Gesetzen, Normen und Standards steht bei Corporate Governance das Ziel einer guten, verantwortungsbewussten und auf langfristige Wertschöpfung basierende...

Kolumne

Ausblick

Zehn Überraschungen des Jahres 2019

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.19.12.2018, 10:25

An Überraschungen hat es im letzten Jahr weiß Gott nicht gefehlt. Das hängt nicht zuletzt mit dem amerikanischen Präsidenten zusammen und seiner Neigung, vorzugsweise das zu tun, was Märkte und...

Interview

Smarte Maschinen: Diener oder Dämonen?

Wie Künstliche Intelligenz unser Leben verändert ...

Redaktion RiskNET10.12.2018, 20:23

Ulrich Eberl, Zukunftsforscher und Buchautor, reiste in seiner Keynote "Smarte Maschinen – neue Sicherheitsanforderungen im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz" auf dem RiskNET Summit...

Studie

Klima-Risiko-Index

Risiken zukünftiger klimabedingter Schäden

Redaktion RiskNET05.12.2018, 07:53

Mit mehr als 11.500 Todesopfern und über 375 Milliarden US-Dollar (in Kaufkraftparitäten) Schäden geht das Jahr 2017 als das bisher verheerendste Extremwetterjahr weltweit in die jüngere Geschichte...