News

EU-Einlagensicherung

Erst Risikoabbau – dann Einlagensicherung

Redaktion RiskNET15.04.2018, 19:13

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hält bei der umstrittenen EU-Einlagensicherung nach Angaben eines Sprechers am bisherigen Kurs der Regierung fest, dass es zunächst zu einem ausreichenden Risikoabbau in den Bankbilanzen kommen muss. Finanzministeriums-Sprecher Johannes Blankenheim betonte bei einer Pressekonferenz in Berlin, "dass es da ein vereinbartes Verfahren gibt", und betonte: "Und dabei bleibt es auch."

Die Position dazu sei schon von der Bundesregierung Mitte März bei Treffen von Eurogruppe und EU-Finanzministern in Brüssel vorgetragen worden. "Es geht darum, dass erst die Risiken in und für die Banken ausreichend reduziert werden müssen, und erst dann kann es eine politische Diskussion zu einer etwaigen Vergemeinschaftung der Einlagensicherung geben", sagte Blankenheim.

Das Handelsblatt hatte berichtet, Scholz habe in Gesprächen mit europäischen Partnern zu verstehen gegeben, dass er eine schnelle Einführung einer gemeinsamen Einlagensicherung skeptisch und die Einlagensicherung eher als mittelfristiges Projekt sehe. Südeuropäische Finanzminister und die EU-Kommission hätten gehofft, dass mit dem SPD-Finanzminister eine EU-Einlagensicherung sehr viel schneller kommen könnte. Seine nun vorgetragenen Argumente setzen aber die Linie des früheren Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble (CDU) fort.

Die Unions-Fraktion ist bei dem Vorhaben bereits stark auf die Bremse getreten. Erst am Donnerstag forderte ihr stellvertretender Vorsitzender Ralph Brinkhaus (CDU) ebenfalls, erst Risikoreduzierungen in den Bankbilanzen vorzunehmen, bevor über eine gemeinsame Einlagensicherung gesprochen werde. "Das ist für uns ganz, ganz weit weg, dass wir da irgendwelche signifikanten Änderungen unterstützen", sagte er zu Journalisten.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...

Kolumne

Analyse

Der Euro als Welt-Reservewährung?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.26.09.2018, 15:00

Der deutsche Außenminister hat vor kurzem einen interessanten Vorschlag zur Weiterentwicklung der Europäischen Union gemacht. Europa solle, so sagt er, "von den USA unabhängige Zahlungskanäle...

Kolumne

Der Wind dreht sich

Ende der Austerität?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.21.09.2018, 07:45

Eine der erfreulichsten Entwicklungen der letzten Jahre war die Konsolidierung der Staatsfinanzen in vielen Industrieländern. Im Euroraum hat sich der Fehlbetrag in den öffentlichen Haushalten von...

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...