News

EU-Einlagensicherung

Erst Risikoabbau – dann Einlagensicherung

Redaktion RiskNET15.04.2018, 19:13

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hält bei der umstrittenen EU-Einlagensicherung nach Angaben eines Sprechers am bisherigen Kurs der Regierung fest, dass es zunächst zu einem ausreichenden Risikoabbau in den Bankbilanzen kommen muss. Finanzministeriums-Sprecher Johannes Blankenheim betonte bei einer Pressekonferenz in Berlin, "dass es da ein vereinbartes Verfahren gibt", und betonte: "Und dabei bleibt es auch."

Die Position dazu sei schon von der Bundesregierung Mitte März bei Treffen von Eurogruppe und EU-Finanzministern in Brüssel vorgetragen worden. "Es geht darum, dass erst die Risiken in und für die Banken ausreichend reduziert werden müssen, und erst dann kann es eine politische Diskussion zu einer etwaigen Vergemeinschaftung der Einlagensicherung geben", sagte Blankenheim.

Das Handelsblatt hatte berichtet, Scholz habe in Gesprächen mit europäischen Partnern zu verstehen gegeben, dass er eine schnelle Einführung einer gemeinsamen Einlagensicherung skeptisch und die Einlagensicherung eher als mittelfristiges Projekt sehe. Südeuropäische Finanzminister und die EU-Kommission hätten gehofft, dass mit dem SPD-Finanzminister eine EU-Einlagensicherung sehr viel schneller kommen könnte. Seine nun vorgetragenen Argumente setzen aber die Linie des früheren Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble (CDU) fort.

Die Unions-Fraktion ist bei dem Vorhaben bereits stark auf die Bremse getreten. Erst am Donnerstag forderte ihr stellvertretender Vorsitzender Ralph Brinkhaus (CDU) ebenfalls, erst Risikoreduzierungen in den Bankbilanzen vorzunehmen, bevor über eine gemeinsame Einlagensicherung gesprochen werde. "Das ist für uns ganz, ganz weit weg, dass wir da irgendwelche signifikanten Änderungen unterstützen", sagte er zu Journalisten.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Smarte Maschinen: Diener oder Dämonen?

Wie Künstliche Intelligenz unser Leben verändert ...

Redaktion RiskNET10.12.2018, 20:23

Ulrich Eberl, Zukunftsforscher und Buchautor, reiste in seiner Keynote "Smarte Maschinen – neue Sicherheitsanforderungen im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz" auf dem RiskNET Summit...

Studie

Klima-Risiko-Index

Risiken zukünftiger klimabedingter Schäden

Redaktion RiskNET05.12.2018, 07:53

Mit mehr als 11.500 Todesopfern und über 375 Milliarden US-Dollar (in Kaufkraftparitäten) Schäden geht das Jahr 2017 als das bisher verheerendste Extremwetterjahr weltweit in die jüngere Geschichte...

Kolumne

Neue Slogans oder ein Gebot der Stunde?

Robuste Energiesysteme und resiliente Menschen

Herbert Saurugg19.11.2018, 17:07

In den vergangenen Jahrzehnten hat die technische Vernetzung rasant zugenommen. Ermöglicht wurde diese durch eine zunehmend leistungsfähigere Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Kaum ein...

Interview

Emotionalität und Risiko

Wege zu einem intelligenten Risikomanagement

Redaktion RiskNET12.11.2018, 17:15

So ziemlich jede unternehmerische Entscheidung basiert auf einem Abwägen von Chancen und Risiken. Allerdings tendiert unser Gehirn dazu, Sinneseindrücke und Informationen möglichst einfach und...

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Die größten Risiken für Marken

Wolfgang Schiller [Redaktion RiskNET]07.11.2018, 07:51

Marken als Vertrauenssysteme gewinnen und binden am effizientesten Kunden als die einzigen Wertschöpfungstreiber an das Unternehmen. Sie bieten eine attraktive Plattform für die Produkte des...