News

Volkswirtschaftliche Analyse

Elektromobilität mit Risiken und Nebenwirkungen

Redaktion RiskNET02.05.2019, 20:48

Das Aufkommen des Elektroautos stellt die deutsche Volkswirtschaft nach Einschätzung von Natixis vor einige Herausforderungen. Volkswirt Dirk Schumacher weist auf das Risiko hin, dass im Rahmen einer zunehmenden Elektrifizierung Teile der Wertschöpfung ins Ausland abwandern könnten. Während die Wertschöpfung bei der Motorherstellung bis 2025 um durchschnittlich 1.500 Euro fallen dürfte, ist beispielsweise für die Batteriefertigung mit einer um 4.800 Euro höheren Wertschöpfung zu rechnen und beim Elektromotor mit einem Zuwachs von immerhin 800 Euro.

Schumacher schreibt in seiner Studie: "Nach dieser Schätzung wird die Wertschöpfung bei der Herstellung eines durchschnittlichen Autos höher sein als die bei der Herstellung eines Autos mit Verbrennungsmotor. Anders ausgedrückt, führt die Elektrifizierung selbst nicht per se zu einer geringeren Wertschöpfung, obwohl negative Beschäftigungseffekte zu erwarten sind, weil die Batteriefertigung weniger arbeitsintensiv ist."

Die eigentliche Herausforderung für die deutsche Autoindustrie und für Deutschland besteht laut Schumacher darin, dass Batterien derzeit überwiegend außerhalb Europas hergestellt werden. In einer fünfstufigen Wertschöpfungskette (Lithiumproduktion, Produktion des Kathodenmaterials, Produktion der Batteriezelle, Produktion des Fahrzeugs, Verkauf des Fahrzeugs) hat Europa erst ab der vierten Stufe einen signifikanten Anteil.

Zumindest unter den gegenwärtigen Umständen würde die weitere Elektrifizierung des Autos zu einem deutlichen Abfluss von Wertschöpfung nach Asien führen. Der Natixis-Volkswirt hat auf Basis von Zahlen des Ifo-Instituts ausgerechnet, welche volkswirtschaftlichen Auswirkungen es für Deutschland hätte, wenn ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr gebaut würden.

Demnach würde die Wertschöpfung des Autosektors insgesamt um 33 Milliarden Euro sinken. Für die gesamte Volkswirtschaft käme es zu einem Rückgang um 48 Milliarden Euro, entsprechend 2 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung und zu einem Verlust von mehr als 500.000 Arbeitsplätzen.

Allerdings berücksichtigt dieses Szenario weder mögliche ausgleichende Effekte durch eine höhere Produktion von Elektroautos, noch die Möglichkeit, dass ein größerer Teil der Batteriefertigung in Europa stattfindet. Fraglich ist, wie schnell die nächste Generation Speichertechnologie entwickelt werden kann, ob die deutsche Autoindustrie vielleicht die Lithiumtechnolgie einfach überspringt und welche Hilfe sie dabei von der Regierung erhält.

"Auch wenn es schwer ist, das Ausmaß des negativen Einflusses der Elektrifizierung abzuschätzen, ist doch klar, dass sie für die deutsche Volkswirtschaft in den nächsten Jahren ein ständiger Gegenwind sein wird", urteilt der Natixis-Volkswirt. 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Studie

Wirksamkeit formaler Compliance-Managementsysteme

Wie man Verhalten wirksam steuern kann

Sebastian Rick | Ralf Jasny | Timo Purkott26.05.2019, 22:17

Eine neue Befragung von mehr als 220 Chief Compliance Officer (CCO) zeigt, dass Unternehmen aller Branchen planen, ihre Fähigkeit zum Begrenzen und Verhindern von Fehlverhalten zu verbessern. Diese...

Interview

Risikoanalyse, Digitalisierung & Risikokultur

Nicht-finanzielle Risiken spielen eine zunehmend größere Rolle

Redaktion RiskNET20.05.2019, 07:45

Interview mit Dr. Ralf Hannemann, Direktor und Bereichsleiter Bankenaufsicht im Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, über regulatorische Anforderungen im Risikomanagement, den...

News

Wirksames Risikomanagement

Das Damoklesschwert des Scheiterns als Regulativ

Redaktion RiskNET16.05.2019, 14:39

Welche Rolle spielt das Risikomanagement in Zeiten der Informationsüberflutung und Digitalisierung? Dieser Frage gingen Experten bei einer Podiumsdiskussion beim Kongress Länderrisiken nach. Dass...

Kolumne

Risikoanalyse

Ölpreis auf USD 100 je Barrel?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.08.05.2019, 10:31

Zu all den Risiken, die die Märkte derzeit belasten, ist ein neues dazugekommen: Der Ölpreis. Er ist, von den meisten unbemerkt, seit Ende letzten Jahres um fast 40 % (!) gestiegen. Die Verschärfung...

Studie

Supply Chain Risk Management

Mangelnde Transparenz über Risiken in der Lieferkette

Redaktion RiskNET07.05.2019, 14:30

Die Risiken in den globalen Märkten und Lieferantennetzwerken nehmen zu. Doch die wenigsten Unternehmen verfügen über systematische Maßnahmenpläne für den Fall plötzlicher Unterbrechungen in ihrer...