Studie

Political Risk Map 2015

Eine Welt in Unordnung

Redaktion RiskNET02.02.2015, 19:03

Die Political Risk Map 2015 und der zugehörige Bericht "Growing political risk in the year ahead and beyond" von Marsh, einem weltweit tätigen Industrieversicherungsmakler und Risikoberater, machen deutlich, wie die Zunahme der geopolitischen Spannungen, politisch motivierter Gewalt und innerstaatlicher Konflikte in Kombination mit sinkenden Rohstoffpreisen die politischen Risiken verschärft und welche Herausforderung dies für international agierende Unternehmen darstellt.

Basierend auf Daten von Business Monitor International (BMI), einem in der Erstellung unabhängiger Analysen zu Länder- und Kreditrisiken führenden Unternehmen der Fitch Group, enthält die aktuelle Political Risk Map von Marsh Auswertungen des Gesamtrisikos für 185 Länder. Die Risiken sind dabei in drei Kategorien unterteilt: Politische Risiken, makroökonomische Risiken und operationelle Risiken.

Zu den wichtigsten Erkenntnissen des Berichts gehören die potenziellen Auswirkungen sinkender Rohölpreise auf ölexportierende Länder. Während niedrigere Ölpreise vielen ölimportierenden Ländern und der Weltwirtschaft insgesamt zugutekommen können, wird sich eine längere Schwächephase auf Länder, die auf Einnahmen aus dem Ölexport zum Ausgleich ihrer Staatshaushalte angewiesen sind, möglicherweise negativ auswirken. So stuft BMI für die Länder Angola, Tschad, Äquatorialguinea, Iran und Venezuela das Risiko einer weiteren Verschlechterung ihres politischen Risikoprofils für den Fall eines anhaltenden Ölpreisverfalls als "hoch" ein.

Political Risk Map 2015 [Quelle: Marsh]

Political Risk Map 2015 [Quelle: Marsh Risk Management Research]

In Nahost und Nordafrika, der Ukraine, in Thailand und Hongkong gab dem Bericht zufolge zudem politisch motivierte Gewalt Anlass zu Sorge. Auch in anderen Regionen könnte es 2015 zu Unruhen und Gewalt kommen. Dies gilt insbesondere für Länder, in denen die Besorgnis der Bevölkerung über die Wirtschaftslage wächst und/oder alternde Machthaber seit langem die politischen und wirtschaftlichen Geschicke lenken.

"Zu den bemerkenswerteren Trends der letzten Jahre gehört die klare Abgrenzung zwischen Schwellenländern mit und ohne attraktivem Investitionsumfeld für international tätige Unternehmen", sagt Yoel Sano, Head of Global Political and Security Risk bei BMI. "So bergen China, Indien und Indonesien dank sinnvoller politischer und wirtschaftlicher Reformen ein erhebliches Potenzial für ausländische Investoren, während die Lage in Russland – unter anderem wegen der Annexion der Krim und der daraus resultierenden Wirtschaftssanktionen durch die USA und andere westliche Staaten – unverändert problematisch ist. Auch in Bezug auf Brasilien und Südafrika ist Skepsis angebracht."

"Das politische Risiko dürfte auch 2015 in vielen Teilen der Welt auf hohem Niveau verharren. Daher sollten sich Unternehmen mit internationalem Engagement auf die wichtigsten Einflussfaktoren für die Länder und Regionen, in denen sie tätig sind, vorbereiten und ein vorausschauendes Risikomanagement betreiben. Nur so gelingt es ihnen, umfassende Pläne zum Umgang mit den verschiedensten Risiken zu entwickeln, um ihre strategischen Interessen sowie Investitionen zu schützen", sagt Tobias Federkeil, Experte für politische Risiken bei Marsh. Wie schnell sich politische Krisen zu einem Geschäftsrisiko entwickeln können, haben viele deutsche Unternehmen erst jüngst im Russland-Ukraine-Konflikt erfahren. "Die Möglichkeiten, sich über den Versicherungsmarkt gegen politische Risiken abzusichern, sind gut; Kapazitäten sind vorhanden und Deckungen werden typischerweise mit mehrjährigen und unkündbaren Laufzeiten angeboten – sofern die Krise noch nicht akut ist."

Auch wenn für die meisten Unternehmen das Hauptaugenmerk auf das vor uns liegende Jahr gerichtet ist, sollten sie daher ihre Risiken langfristig betrachten. Der Bericht zeigt unter anderem auf, dass 2017 viele Weichen für politische Entwicklungen gestellt werden. So tritt im Januar 2017 ein neuer US-Präsident sein Amt an, in Großbritannien kommt es möglicherweise zum Referendum über die EU-Mitgliedschaft, und in Frankreich, Deutschland, Hongkong, Iran, Südkorea und anderen Ländern finden Wahlen statt, deren Ausgang die regionale politische Landschaft beeinflussen wird.

Download Political Risk Map 2015

[ Bildquelle: © ProMotion - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...

Kolumne

Analyse

Der Euro als Welt-Reservewährung?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.26.09.2018, 15:00

Der deutsche Außenminister hat vor kurzem einen interessanten Vorschlag zur Weiterentwicklung der Europäischen Union gemacht. Europa solle, so sagt er, "von den USA unabhängige Zahlungskanäle...

Kolumne

Der Wind dreht sich

Ende der Austerität?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.21.09.2018, 07:45

Eine der erfreulichsten Entwicklungen der letzten Jahre war die Konsolidierung der Staatsfinanzen in vielen Industrieländern. Im Euroraum hat sich der Fehlbetrag in den öffentlichen Haushalten von...

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...