News

Staatsanleihekäufe der EZB

Eine Frage der Risiko-Abwägung

Redaktion RiskNET10.03.2015, 11:04

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat den Ankauf von Staatsanleihen durch die Zentralbanken des Eurosystems kurz nach Beginn des Kaufprogramms nur moderat kritisiert. Einerseits seien die gedämpften Inflationsaussichten ein Problem für die Schuldentragfähigkeit und könnten die Glaubwürdigkeit der Geldpolitik gefährden. Andererseits bringe der Ankauf von Staatsanleihen unter den besonderen Bedingungen eines Währungsraums mit souveräner Finanzpolitik besondere Risiken mit sich, sagte Weidmann in Zürich und fügte hinzu: "Am Ende ist die Entscheidung über Anleihekäufe eine Abwägung, welche Risiken schwerer wiegen." Weidmann hatte gegen das Ankaufprogramm gestimmt.

Laut Weidmann besteht derzeit Einigkeit darüber, dass die Inflationsaussichten noch für einige Zeit gedämpft bleiben. "Der EZB-Rat hat sich daher entschieden, durch groß angelegte Staatsanleihekäufe den Expansionsgrad der Geldpolitik nochmals zu erhöhen", sagte er. Das Eurosystem befinde sich geldpolitisch gesehen derzeit ohne Frage in einer schwierigen Situation. Wenn es ihren Richtwert für die Inflationsrate über eine zu lange Zeit nicht erreiche, könne das negative Folgen haben, denn die Wirtschaftsakteure hätten sich auf dieses Tempo des Preisauftriebs eingestellt.

Der Bundesbank-Präsident nannte als Beispiel Schuldner, die ihre Verträge am Richtwert von knapp zwei Prozent ausgerichtet haben. "Bleibt die Inflation für eine lange Zeit dahinter zurück, erschwert das ihnen den Schuldendienst. Und das könnte wiederum auch Rückwirkungen haben auf die Preisentwicklung und die Glaubwürdigkeit der Geldpolitik. Die Gefahren, die mit einer zu langen Phase zu niedriger Inflationsraten verbunden sind, müssen also ernst genommen werden", sagte das EZB-Ratsmitglied.

Allerdings überwiegen aus Weidmanns Sicht die Risiken von Staatsanleihekäufen. "Die Gründerväter der Währungsunion wussten sehr genau, dass in einer Währungsunion mit einer gemeinschaftlichen Geldpolitik und weiterhin souveränen Fiskalpolitiken der inhärente Verschuldungsanreiz der Länder umso höher ausfallen wird, je leichter sie die Folgen einer unsoliden Haushaltspolitik auf andere Mitgliedstaaten oder das Eurosystem überwälzen können", sagte er.

Deshalb verböten es die Europäischen Verträge dem Eurosystem, Anleihen direkt den Mitgliedstaaten abzukaufen oder ihnen Kredit zu gewähren. Nun kaufe das Eurosystem die Staatsanleihen nicht auf dem Primär-, sondern auf dem Sekundärmarkt. Das sei nicht verboten. Aber immerhin werde das Eurosystem mit den Käufen zum größten Gläubiger der Staaten, so dass die Verquickung von Geld- und Fiskalpolitik deutlich zunehme.

[ Bildquelle: © fotogestoeber - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

RiskNET Redaktion/11.03.2015 11:58
+++ Draghi: EZB wird für Verankerung Inflationserwartungen sorgen +++

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist nach den Worten ihres Präsidenten, Mario Draghi, entschlossen, die für die Verankerung der Inflationserwartungen notwendigen Instrumente einzusetzen. Die EZB könne und werde die dafür notwendigen Instrumente einsetzen, sagte Draghi bei der Konferenz "The ECB and it's watchers" in Frankfurt.

Die EZB und die Zentralbanken des Euroraums haben in dieser Woche mit dem Ankauf öffentlicher Anleihen begonnen. Geplant ist ein monatliches Ankaufvolumen von 60 Milliarden Euro. Am Montag erwarben die Zentralbanken nach Aussage von EZB-Direktor Benoit Coeure Anleihen für 3,2 Milliarden Euro. Der Euro-Kurs fiel am Dienstag auf unter 1,08 US-Dollar.

Draghi verteidigte das QE-Programm. Er sagte: "Unabhängigkeit ist wichtig dafür, dass eine Zentralbank ihre Ziele erreichen kann, aber ebenso wichtig ist es, dass sie die dafür notwendigen Instrumente einsetzen kann." Der Ankauf von Wertpapieren sei zwar ein unkonventionelles, aber kein illegitimes Instrument.

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Den Wettlauf mit der Komplexität können wir nicht gewinnen

Im Wettlauf mit der Komplexität

Conny Dethloff23.01.2018, 14:49

Ich möchte als Autor in diesem Beitrag die These aufstellen, dass Komplexität von uns Menschen nicht zu managen ist, wir sie aber trotzdem handhaben müssen. Und ich möchte diese These begründen. Man...

Studie

Welt steht 2018 vor kritischer Phase

Schneller Wandel verschärft Risiken

Redaktion RiskNET22.01.2018, 15:14

Im Jahr 2018 besteht Aussicht auf ein starkes Wirtschaftswachstum. Das bietet Staats- und Regierungschefs die Chance, gegen schwerwiegende Schwächen in vielen der komplexen Systeme, wie...

Studie

Risikolandkarte 2018

Störungen in der Lieferkette sowie Cyberrisiken

Redaktion RiskNET16.01.2018, 14:09

Sie richten sich gegen das Rückgrat der vernetzten Wirtschaft und können den Erfolg oder gar die Existenz von Unternehmen jeder Größe und Branche gefährden: Die Risiken einer Betriebsunterbrechung...

News

Dreamteam im Kampf gegen die Wirtschaftskrise

Der Vorstand und sein Risikomanager

Redaktion RiskNET09.01.2018, 12:51

Obwohl Risikomanagement in deutschen Unternehmen gesetzlich vorgeschrieben ist, praktizieren es viele noch immer mangelhaft. Sei es, weil sie es nicht richtig verstehen, ihm keine Bedeutung beimessen...

News

Kryptowährung mit Risiken und Nebenwirkungen

Neue Geschäftsmodelle um Bitcoin & Co

Redaktion RiskNET08.01.2018, 21:19

Investoren, Unternehmer, Krypto-Anarchisten und Inflationsgegner aus der bargeldverliebten Bundesrepublik Deutschland scharen sich um die Digitalwährung Bitcoin. Getrieben von diesem Interesse,...