News

Bankenaufsicht, Geldpolitik & Trump

Eigenkapitalvorschriften sind "kaleidoskopisch komplex"

Redaktion RiskNET13.10.2018, 18:23

Der stellvertretende Chairman der US-Notenbank, Randal Quarles, hat den Zinsanhebungskurs seines Hauses verteidigt. Beim Jahrestreffen des internationalen Bankenverbands IIF auf Bali sagte Quarles: "Es wäre in niemandes Interesse, wenn wir hinter die Kurve gerieten, indem wir das abschwächten, was wir für den binnenwirtschaftlich richtigen Kurs halten", sagte Quarles. US-Präsident Donald Trump hatte in dieser Woche angesichts schwerer Kursrückgänge an den Aktien- und Anleihemärkten erklärt, die Fed sei "verrückt" geworden.

Die Fed hat ihre Leitzinsen in diesem Jahr bereits drei Mal angehoben. Für Dezember wird eine weitere Erhöhung um 25 Basispunkte erwartet. Der kurzfristige US-Realzins liegt nahe null, obwohl die US-Wirtschaft zuletzt mit einer annualisierten Jahresrate von gut 4 Prozent gewachsen ist.

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) hatte beim Jahrestreffen von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank am gleichen Ort davor gewarnt, die Unabhängigkeit der Zentralbanken in Frage zu stellen. Dies sei eines der wichtigsten Risiken für die Grundpfeiler der Weltwirtschaft, sagte Draghi.

Quarles, der im Board der US-Notenbank für Bankenaufsicht zuständig ist, kritisierte die nach der Finanzkrise erlassenen Eigenkapitalvorschriften als "kaleidoskopisch komplex". Die anhaltenden Anstrengungen zu einer Optimierung der US-Bankenregulierung würden die Finanzinstitute entlasten, sie stellten jedoch keinen Rückschritt gegenüber der Nachkrisenagenda dar, sagte er.

Der Finanzstabilitätsausschuss FSB hat nach Aussage des Fed-Vizepräsidenten zwar einerseits dafür gesorgt, dass der Finanzsektor heute sicherer sei als vor der Finanzkrise, er nannte ihn aber andererseits schwerfällig. Quarles schlug dem FSB vor, sich zur Steigerung seiner Effizient auf drei Arbeitsfelder zu konzentrieren: Potenzielle Risiken, regulatorische Reaktionen auf Anfälligkeiten und Prüfung der aktuellen Regulierung.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Smarte Maschinen: Diener oder Dämonen?

Wie Künstliche Intelligenz unser Leben verändert ...

Redaktion RiskNET10.12.2018, 20:23

Ulrich Eberl, Zukunftsforscher und Buchautor, reiste in seiner Keynote "Smarte Maschinen – neue Sicherheitsanforderungen im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz" auf dem RiskNET Summit...

Studie

Klima-Risiko-Index

Risiken zukünftiger klimabedingter Schäden

Redaktion RiskNET05.12.2018, 07:53

Mit mehr als 11.500 Todesopfern und über 375 Milliarden US-Dollar (in Kaufkraftparitäten) Schäden geht das Jahr 2017 als das bisher verheerendste Extremwetterjahr weltweit in die jüngere Geschichte...

Kolumne

Neue Slogans oder ein Gebot der Stunde?

Robuste Energiesysteme und resiliente Menschen

Herbert Saurugg19.11.2018, 17:07

In den vergangenen Jahrzehnten hat die technische Vernetzung rasant zugenommen. Ermöglicht wurde diese durch eine zunehmend leistungsfähigere Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Kaum ein...

Interview

Emotionalität und Risiko

Wege zu einem intelligenten Risikomanagement

Redaktion RiskNET12.11.2018, 17:15

So ziemlich jede unternehmerische Entscheidung basiert auf einem Abwägen von Chancen und Risiken. Allerdings tendiert unser Gehirn dazu, Sinneseindrücke und Informationen möglichst einfach und...

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Die größten Risiken für Marken

Wolfgang Schiller [Redaktion RiskNET]07.11.2018, 07:51

Marken als Vertrauenssysteme gewinnen und binden am effizientesten Kunden als die einzigen Wertschöpfungstreiber an das Unternehmen. Sie bieten eine attraktive Plattform für die Produkte des...