Kolumne

Über 220.000 mobile Schadprogramme

Dubiose Apps als Türöffner

Redaktion RiskNET06.02.2014, 17:22

Basierend auf aktuellen Schätzungen gibt es derzeit über 220.000 einzigartige mobile Schadprogramme. Mehr als 34 Prozent davon sind seit November 2013 aufgetaucht. Die Cyberkriminellen konzentrieren sich vor allem auf Android-Nutzer. 98 Prozent der mobilen Schädlinge attackieren die Google-Plattform. Kaspersky Lab identifizierte zudem bis Ende Januar 2014 insgesamt 10 Millionen schädliche Android-Apps.

Bei Google Play wurden bis Ende Januar 1.103.104 Apps angeboten. In inoffiziellen App-Stores finden sich deutlich mehr Apps zum Download. Diese Apps aus Drittanbieter-Stores sind im Vergleich weitaus schädlicher. Kaspersky Lab hat mittlerweile 10 Millionen dubiose Apps auf dem Radar. Cyberkriminelle nutzen schädliche Apps, um Schadcode zu verbreiten.

"Mobile Malware beschäftigt IT-Sicherheitsexperten und Anwender zunehmend. Da die Nutzer heutzutage vermehrt Internetdienste wie Soziale Netzwerke, Online-Shopping, Browsing, App-Einkäufe und in der Zwischenzeit auch Online-Banking via Smartphone und Tablet nutzen, rückt diese Zielgruppe zunehmend ins Visier von Cyberkriminellen", sagt Christian Funk, Senior Virus Analyst bei Kaspersky Lab. "Über 60 Prozent aller schädlichen Apps verfügen sogar über eine Botnetz-Funktionalität, um zeitnah auf neue Anforderungen reagieren und neue Funktionen für die Schadsoftware hinzufügen zu können."

Konzentration auf Finanzdaten der Nutzer

In den meisten Fällen haben es schädliche Programme auf die Finanzdaten von Nutzern abgesehen, wie beispielsweise bei der mobilen Version des aus Russland stammenden Carberp-Trojaners. Carberp ist die mobile Version eines Windows Trojaners, welcher die Zugangsdaten für das Online-Banking abgreift und an die Cyberkriminellen weiterleitet. Laut Kaspersky Lab werden die meisten gefährlichen Android-Apps derzeit in Russland programmiert.
Um eine Infizierung des Smartphones oder Tablets zu vermeiden, sollten Nutzer die folgenden Hinweise beachten:

  • Den Entwickler-Modus nur bei Bedarf kurzzeitig auf dem Gerät aktivieren
  • Die Funktion "Installation von Apps von anderen Quellen als Play Store erlauben" nur in Ausnahmesituationen aktivieren
  • Nur Apps aus offiziellen Quellen installieren
  • Bei der Installation einer neuen App sorgfältig die angefragten Rechte prüfen
  • Mobilen Virenschutz nutzen
  • Wie auf dem PC das Betriebssystem, soweit möglich, sowie alle genutzten Apps immer auf dem aktuellen Stand halten



Weitere Informationen zur mobilen Bedrohungslage sind im "Kaspersky Security Bulletin 2013/2014" verfügbar, das als kostenloses E-Book hier www.kaspersky.de/kaspersky-security-bulletin herunter geladen werden kann.


[Bildquelle: © Robert Kneschke - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...