News

Aktuelle Studie

Diversifikation auch während der Finanzmarktkrise stabil

Redaktion RiskNET18.11.2010, 08:44

Laut einer Studie der WHU – Otto Beisheim School of Management (Vallendar) im Auftrag der Union Investment hat Diversifikation als Instrument der Risikosteuerung auch während der Finanzmarktkrise funktioniert, wird jedoch nach wie vor nicht von allen Investoren in ausreichendem Maße genutzt.

Angesichts knapper Risikobudgets können viele institutionelle Investoren bei der Kapitalanlage kaum noch Risiken eingehen. Als Folge dominieren gegenwärtig Sicherheitsaspekte die Strategien von Großanlegern. Durch die Streuung ihres Vermögens auf unterschiedliche Anlageklassen und Märkte können Investoren das Risiko erheblich senken. Diese Erkenntnis ergebe sich aus einer Analyse der Asset-Allocation, bei der die nach Risiko-Ertrags-Aspekten optimale Streuung von zehn wichtigen Anlageklassen und -segmenten mittels Portfolio-Optimierung ermittelt wurde. Die exemplarische Asset Allocation wurde auf der Basis realer Indizes aus dem Anlageuniversum Aktien, Renten und Alternative Investments mit einer Datenhistorie von 20 Jahren erstellt. Dabei zeigte sich, dass Investoren über die Verteilung ihres Vermögens auf unterschiedliche Anlageklassen (Diversifikation) das Risiko erheblich verringern können.

Diversifikationseffekte in der Finanzmarktkrise weitgehend stabil

"Aus unserer Sicht war auch während der Finanzmarktkrise der Nutzen der Diversifikation gegeben", so Professor Lutz Johanning von der WHU – Otto Beisheim School of Management. Die Diversifikationswirkung ergibt sich insbesondere aufgrund der Korrelationen (d. h. dem Ausmaß des Gleichlaufs der Renditen) und der Volatilitäten (Schwankungsbreiten) der einzelnen Anlageklassen.

In der Studie wurde in einem zweiten Schritt analysiert, wie sich die Korrelationen und Volatilitäten der verschiedenen Anlageklassen in den Krisenjahren 2007 bis 2009 verhalten haben und wie sich diese Parameter relativ zu den Vorjahreswerten verschoben haben. Im Ergebnis zeigen sich zwar Änderungen der einzelnen Parameter, allerdings bleiben die relativen Verhältnisse weitgehend stabil.

"Trotz gegenteiliger Behauptungen hat die Diversifikation als wichtiger Baustein im Risikomanagement auch während der Finanzmarktkrise funktioniert", so die Erkenntnis von Alexander Schindler, der im Vorstand von Union Investment das Geschäft mit institutionellen Kunden verantwortet. Insbesondere Staatsanleihen aus den USA, Europa und Japan hätten während der Finanzmarktkrise ein hohes Diversifikationspotenzial entfaltet. Angesichts dieser Ergebnisse warnte Schindler jedoch vor einer Fehleinschätzung: Die Nutzung unterschiedlicher Anlageklassen sei ein sinnvolles Instrument der Risikosteuerung, aber keine Garantie für sichere Anlagen und hohe Erträge. Das Absinken der Rendite-Niveaus über alle Anlageklassen hinweg im Zuge der Finanzkrise sei auch über die Diversifikation nicht auszugleichen und bereite vielen Investoren nach wie vor Kopfzerbrechen. Hier sei vor allem aktives Management gefordert. Insgesamt führe aus Gründen der Risikoreduktion aber kein Weg an einer ausgewogenen Streuung des Investmentvermögens vorbei.

Nachholbedarf bei der Diversifikation

Angesichts dieser Einschätzung überrascht ein weiterer Befund der Studie, für die insgesamt 83 institutionelle Anleger (Banken, Pensionskassen, Versicherungen oder Stiftungen) nach der Anzahl der eingesetzten Anlageklassen befragt wurden. 27 Prozent der Befragten gaben an, für ihre Kapitalanlage maximal ein bis zwei Anlageklassen zu nutzen. 35 Prozent weisen einen mittleren Diversifikationsgrad von drei Anlageklassen auf, während 17 Prozent der Großanleger vier Anlageklassen einsetzen. Lediglich 19 Prozent der Investoren verfügen über ein sehr gut diversifiziertes Portfolio mit fünf oder sechs Anlageklassen.

Der hier erkennbare mäßige Streuungsgrad der Kapitalanlage lasse die Annahme zu, dass einige Investoren in Sachen Diversifikation nicht ihren Risikopräferenzen entsprechend investiert sind. Dabei hätte die aktuell festzustellende hohe Risikoaversion eigentlich vermuten lassen, dass die Diversifikation als Instrument des Risikomanagements deutlich stärker von den Investoren genutzt werde. Wie die Studienautoren vermuten, scheinen sich einige Anleger ihres niedrigen Diversifikationsgrades offenbar nicht einmal bewusst zu sein. Allerdings könne das Ergebnis aber auch als Beleg dafür gesehen werden, dass Investoren oftmals nachgelagerte Diversifikations-Strategien wie die Auswahl unterschiedlicher Regionen und Länder, die Einzeltitelselektion oder die Auswahl unterschiedlicher Investmentkonzepte und Fondsmanager zum Einsatz brächten. "Im Gegensatz zur Hauptebene der Anlageklassen sind bei diesen Subebenen die Diversifikationseffekte für das Rendite-Risikoprofil des Gesamtportfolios allerdings nicht so ausgeprägt", so die Erkenntnis von Johanning.


[Bildquelle: iStockPhoto]



Kommentare zu diesem Beitrag

Sun/18.11.2010 21:06
Eigentlich würde ich keine Studien kommentieren die von einer Hochschule kommen, deren Namensgeber in Nazikreisen bestens bekannt ist und eine glorreiche SS-Vergangenheit hat... Soviel ist gefilterten Worten vorab...

Wenn die Union Investment mit solchen Insitutionen arbeitet, sei es drum.

Allerdings muss ich Herrn Schindler widersprechen: Die Risikodiversifikation hat nicht WÄHREND der Finanzmarktkrise funktioniert, sondern davor und danach auch wieder. Denn hätte sie WÄHREND der Finanzmarktkrise funktioniert, wäre es wahrscheinlich nicht zu diesem Dominoeffekt von Kollapsen gekommen und wir hätten heute nicht diese strengen Stresstests mit Korrelationen von 1.
Wolfgang/19.11.2010 15:20
Die Aussagen der Studie kann ich auch nicht ganz nachvollziehen. Wieso hat die Diversifikation funktioniert? Der Kollaps des US-Immobiienmarktes hat doch die systemische Krise ausgelöst und andere Assetklassen mit in den Sumpf gezogen. In einer systemische Krise kann es keine perfekte Diversifikation geben.

@Nazivergangenheit Otto Beisheim: Der Name kommt im Ausland nicht besonders gut an und könnte auch zu Reputationsproblemen führen. Daher sprechen die meisten Studenten auch lieber von der WHU. Es ist ja nachgewiesen, dass Otto Beisheim als SS-Kanonier und SS-Sturmmann gekämpft hat; unter anderem im 8. SS-Artillerie-Regiment, das der 1. SS-Panzer-Division "Leibstandarte-SS Adolf Hitler" unterstand. Aber dafür hat sich wohl nach dem Krieg niemand interessiert ;-(
MBA-Master of Desaster/19.11.2010 23:27
Hm.., bei Google kommen für die Suche nach den Begriffen "otto beisheim nazi" direkt 8.670 Treffer. Auf Platz 1 steht die widerwärtige Geschichte mit dem Versuch sich den Namen eines Gymnasiums am Teggernsee zu erkaufen. Die haben aber tapfer dem braunen Mann mit den Taschen voll Geld widerstanden. Hätten andere auch mal besser gemacht... (Blick nach Vallendar).

Hat denn die Union Investment kein Internet?

http://www.stern.de/politik/deutschland/ns-vergangenheit-jagdszenen-im-idyll-550864.html
Yaffa71/20.11.2010 07:54
Die "stabilen Korrelationen" würde ich auch gerne sehen. Gibt es eine Grafik dazu?
NN/20.11.2010 19:38
Ja, für Geld gibt es tolle Studien. Insbesondere wenn man damit mehr Fonds verkaufen kann ;-)
Anja/21.11.2010 14:06
Schon peinlich, dass sich eine "wissenschaftliche" Hochschule so vor den Karren spannen lässt ... schlechtes Reputational Risk Management bei Union Investment ... ;-(
Christian/29.11.2010 15:32
Ist dies ein politisches Forum? Wohl eher nicht.
Über die zusammenbrechenden Korrelationen lässt sich sogar bei einer Suche über Google etwas finden: http://www.boerse-online.de/aktie/nachrichten/deutschland/:Korrelation--Immer-oefter-mit-dem-Schwarm/614827.html
Ebenfalls lässt sich dies bei Rohstoffen etc. gut beobachten...
Eine andere Studie, die ich dazu gelesen habe, finde ich im Moment leider nicht.

Themenverwandte Artikel

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...

Kolumne

Analyse

Der Euro als Welt-Reservewährung?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.26.09.2018, 15:00

Der deutsche Außenminister hat vor kurzem einen interessanten Vorschlag zur Weiterentwicklung der Europäischen Union gemacht. Europa solle, so sagt er, "von den USA unabhängige Zahlungskanäle...

Kolumne

Der Wind dreht sich

Ende der Austerität?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.21.09.2018, 07:45

Eine der erfreulichsten Entwicklungen der letzten Jahre war die Konsolidierung der Staatsfinanzen in vielen Industrieländern. Im Euroraum hat sich der Fehlbetrag in den öffentlichen Haushalten von...

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...