News

IWF fordert Maßnahmen gegen hohe Immobilienpreise

Die nächste Blase?

Redaktion RiskNET14.05.2018, 17:11

Deutschland sollte nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) frühzeitig Maßnahmen gegen einen weiteren rapiden Anstieg der Wohnimmobilienpreise ergreifen. In der Abschlusserklärung zu Artikel-IV-Konsultationen schreibt der IWF: "Der rapide Anstieg der Immobilienpreise in einigen Städten spricht zusammen mit Datenlücken und einem unvollständigen makroprudenziellen Werkzeugkasten dafür, dass eine frühzeitige Implementierung von Aufsichtsmaßnahmen in Erwägung gezogen werden sollte."

Die Deutsche Bundesbank, die dem hierfür zuständigen Ausschuss für Finanzstabilität (AfS) angehört, hat sich bisher nicht besonders alarmiert über die Lage im Immobiliensektor geäußert. Sie begründete das damit, dass es zwar teilweise hohe Preisanstiege, aber keinen spürbaren Anstieg der Verschuldung gebe.

Der IWF ist weniger entspannt, und er nennt dafür zwei Gründe:

  1. Um sich ein umfassendes Bild von der tatsächlichen Marktentwicklung machen zu können, bräuchten die Behörden detailliertere Daten. Mangelt es an solchen Daten, besteht die Gefahr, dass beunruhigende Entwicklungen "unter dem Radar" bleiben und die Behörden zu spät reagieren.
  2. Die Instrumente, mit denen die Behörden auf einen aus ihrer Sicht zu starken Anstieg der Immobilien reagieren könnten, sind nicht wirksam genug. Die Einführung von Anforderungen zu Beleihungsauslauf (Loan-to-Value) und Tilgungen sind laut IWF zu begrüßen, aber diese sollten um einkommensbasierte Anforderungen ergänzt werden, um die Finanzstabilität zu sichern.

Die Bundesbank hatte derartige einkommensbasierte Maßnahmen vorgeschlagen. Diese waren jedoch im Rahmen des Gesetzgebungsprozess unter den Tisch gefallen. 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...