News

IWF fordert Maßnahmen gegen hohe Immobilienpreise

Die nächste Blase?

Redaktion RiskNET14.05.2018, 17:11

Deutschland sollte nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) frühzeitig Maßnahmen gegen einen weiteren rapiden Anstieg der Wohnimmobilienpreise ergreifen. In der Abschlusserklärung zu Artikel-IV-Konsultationen schreibt der IWF: "Der rapide Anstieg der Immobilienpreise in einigen Städten spricht zusammen mit Datenlücken und einem unvollständigen makroprudenziellen Werkzeugkasten dafür, dass eine frühzeitige Implementierung von Aufsichtsmaßnahmen in Erwägung gezogen werden sollte."

Die Deutsche Bundesbank, die dem hierfür zuständigen Ausschuss für Finanzstabilität (AfS) angehört, hat sich bisher nicht besonders alarmiert über die Lage im Immobiliensektor geäußert. Sie begründete das damit, dass es zwar teilweise hohe Preisanstiege, aber keinen spürbaren Anstieg der Verschuldung gebe.

Der IWF ist weniger entspannt, und er nennt dafür zwei Gründe:

  1. Um sich ein umfassendes Bild von der tatsächlichen Marktentwicklung machen zu können, bräuchten die Behörden detailliertere Daten. Mangelt es an solchen Daten, besteht die Gefahr, dass beunruhigende Entwicklungen "unter dem Radar" bleiben und die Behörden zu spät reagieren.
  2. Die Instrumente, mit denen die Behörden auf einen aus ihrer Sicht zu starken Anstieg der Immobilien reagieren könnten, sind nicht wirksam genug. Die Einführung von Anforderungen zu Beleihungsauslauf (Loan-to-Value) und Tilgungen sind laut IWF zu begrüßen, aber diese sollten um einkommensbasierte Anforderungen ergänzt werden, um die Finanzstabilität zu sichern.

Die Bundesbank hatte derartige einkommensbasierte Maßnahmen vorgeschlagen. Diese waren jedoch im Rahmen des Gesetzgebungsprozess unter den Tisch gefallen. 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...

Kolumne

Chancen & Risiken

Gold und Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.13.02.2019, 13:20

Der Populismus greift immer mehr um sich. Rechts- und linkslastige Parteien und Strömungen werden stärker. Es gibt immer mehr Länder mit populistischen Regierungen.

Da müsste es doch mit dem Teufel...

Kolumne

Staatsschulden

Verlieren die USA ihr "Triple A"?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.02.2019, 15:08

Es gibt viel Ärger und Irrationalitäten in der Finanzpolitik der USA unter Präsident Trump. Manches ist nicht schön und schwer verständlich. Andererseits wurde, wenn ich es recht sehe, auf diesem...

Kolumne

Methoden zur Simulation von Komplexität

Neugier und das Denken in Szenarien

Andreas Fornefett [EPOTECH AG]05.02.2019, 08:34

Seit der Veröffentlichung einer Studie der Technischen Universität Hamburg in Kooperation mit dem Kompetenzportal RiskNET [vgl. Meyer/Romeike/Spitzner 2012] im Jahr 2012 hat sich nicht allzu viel...

Interview

Artifizielle Intelligenz

Das größte Risiko ist die Reduzierung des Menschen auf Zahlen

Redaktion RiskNET29.01.2019, 10:40

Künstliche Intelligenz, kurz KI, ist ein Dauerthema in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Letztere beschäftigt sich in unterschiedlichen Disziplinen mit KI, dem zukünftigen Leben von Menschen im...