News

IWF fordert Maßnahmen gegen hohe Immobilienpreise

Die nächste Blase?

Redaktion RiskNET14.05.2018, 17:11

Deutschland sollte nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) frühzeitig Maßnahmen gegen einen weiteren rapiden Anstieg der Wohnimmobilienpreise ergreifen. In der Abschlusserklärung zu Artikel-IV-Konsultationen schreibt der IWF: "Der rapide Anstieg der Immobilienpreise in einigen Städten spricht zusammen mit Datenlücken und einem unvollständigen makroprudenziellen Werkzeugkasten dafür, dass eine frühzeitige Implementierung von Aufsichtsmaßnahmen in Erwägung gezogen werden sollte."

Die Deutsche Bundesbank, die dem hierfür zuständigen Ausschuss für Finanzstabilität (AfS) angehört, hat sich bisher nicht besonders alarmiert über die Lage im Immobiliensektor geäußert. Sie begründete das damit, dass es zwar teilweise hohe Preisanstiege, aber keinen spürbaren Anstieg der Verschuldung gebe.

Der IWF ist weniger entspannt, und er nennt dafür zwei Gründe:

  1. Um sich ein umfassendes Bild von der tatsächlichen Marktentwicklung machen zu können, bräuchten die Behörden detailliertere Daten. Mangelt es an solchen Daten, besteht die Gefahr, dass beunruhigende Entwicklungen "unter dem Radar" bleiben und die Behörden zu spät reagieren.
  2. Die Instrumente, mit denen die Behörden auf einen aus ihrer Sicht zu starken Anstieg der Immobilien reagieren könnten, sind nicht wirksam genug. Die Einführung von Anforderungen zu Beleihungsauslauf (Loan-to-Value) und Tilgungen sind laut IWF zu begrüßen, aber diese sollten um einkommensbasierte Anforderungen ergänzt werden, um die Finanzstabilität zu sichern.

Die Bundesbank hatte derartige einkommensbasierte Maßnahmen vorgeschlagen. Diese waren jedoch im Rahmen des Gesetzgebungsprozess unter den Tisch gefallen. 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Emotionalität und Risiko

Wege zu einem intelligenten Risikomanagement

Redaktion RiskNET12.11.2018, 17:15

So ziemlich jede unternehmerische Entscheidung basiert auf einem Abwägen von Chancen und Risiken. Allerdings tendiert unser Gehirn dazu, Sinneseindrücke und Informationen möglichst einfach und...

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Die größten Risiken für Marken

Wolfgang Schiller [Redaktion RiskNET]07.11.2018, 07:51

Marken als Vertrauenssysteme gewinnen und binden am effizientesten Kunden als die einzigen Wertschöpfungstreiber an das Unternehmen. Sie bieten eine attraktive Plattform für die Produkte des...

News

RiskNET Summit 2018: Nachlese Tag 2

Stresstests, Handel und Attacken

Redaktion RiskNET25.10.2018, 17:05

Es gibt eine Konstante im Risikomanagement und das ist die Geopolitik. Die Überschrift könnte lauten: Die Welt befindet sich in unsicheren Zeiten – auf allen Kontinenten, um an das Thema Reisen...

News

RiskNET Summit 2018: Nachlese Tag 1

Vom Reisen in die Welt des Risikomanagements

Redaktion RiskNET24.10.2018, 20:45

Wer sich im Risikomanagement bewegt, der begibt sich auf eine Reise. Zumindest dann, wenn er die eigene Business- und Organisationswelt besser kennenlernen möchte oder sich selbst. Nur so lassen...

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...