News

Konjunkturerwartungen positiver - bleiben aber im negativen Bereich

Die große Unsicherheit

Redaktion RiskNET14.08.2018, 19:02

Die Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren für Deutschland haben sich im August wesentlich besser entwickelt als erwartet. Der vom Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobene Index der Konjunkturerwartungen stieg auf minus 13,7 Punkte von minus 24,7 im Vormonat. Zuvor hatten Volkswirte lediglich eine Steigerung auf minus 20,0 vorausgesagt.

Das ZEW betonte, die Erwartungen verbesserten sich, blieben aber im negativen Bereich. Trotz des deutlichen Anstiegs befinde sich der aktuelle Wert des Indikators noch erheblich unter seinem langfristigen Durchschnitt, der bei plus 23,0 Punkten liege. Der Index der Lagebeurteilung verbesserte sich von plus 72,4 auf plus 72,6 Punkte. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage sei damit "nahezu konstant" geblieben. Erwartet worden war dagegen ein Rückgang auf plus 71,1.

"Die kürzlich zustande gekommene Einigung im Handelsstreit zwischen der EU und den Vereinigten Staaten hat zu einem signifikanten Anstieg der Konjunkturerwartungen für Deutschland und in etwas geringerem Maße auch für das Eurogebiet geführt", erklärte ZEW-Präsident Achim Wambach. "Allerdings sind die Aussichten für die deutsche Konjunktur inzwischen deutlich ungünstiger als noch vor einem halben Jahr."

Im Juli hatten sich die ZEW-Konjunkturerwartungen noch mit einem Minus von 8,6 Punkten wesentlich stärker verschlechtert als erwartet und den niedrigsten Wert seit August 2012 erreicht. Der Index der Lagebeurteilung war um 8,2 Punkte gefallen.

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verbesserten sich im August ebenfalls. Der entsprechende Indikator stieg um 7,6 Punkte gegenüber dem Vormonat auf minus 11,1. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum fiel hingegen um 6,2 auf 30,0 Zähler.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Wechselkursrisiko

"Friedhofsruhe" an den Devisenmärkten?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.10.04.2019, 12:11

In letzter Zeit habe ich mich häufiger gefragt, ob der Devisenmarkt noch richtig tickt. In der Vergangenheit waren die Wechselkurse stets eine Art Seismograf für die Stimmung und die Erwartungen der...

News

Ausstellung über Emil J. Gumbel

Statistiker der Extreme

Redaktion RiskNET02.04.2019, 07:54

Geboren in München 1891 in ein wohlhabendes liberal-jüdisches Elternhaus, verlebte Gumbel eine für das aufgeschlossene Münchner Lehel typische Kindheit. Nach seiner Schulzeit in St. Anna und am...

Interview

Kybernetik des Menschen lesen

Profiling und die sichtbaren Verhaltensweisen

Redaktion RiskNET27.03.2019, 11:22

Sabrina Rizzo ist ausgewiesene Expertin für "Business und Private Profiling". Das heißt, sie kann Menschen lesen. Eine verkrampfte Hand, ein kleines Zucken im Gesicht oder das Hochziehen...

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...