News

Konjunkturerwartungen positiver - bleiben aber im negativen Bereich

Die große Unsicherheit

Redaktion RiskNET14.08.2018, 19:02

Die Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren für Deutschland haben sich im August wesentlich besser entwickelt als erwartet. Der vom Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobene Index der Konjunkturerwartungen stieg auf minus 13,7 Punkte von minus 24,7 im Vormonat. Zuvor hatten Volkswirte lediglich eine Steigerung auf minus 20,0 vorausgesagt.

Das ZEW betonte, die Erwartungen verbesserten sich, blieben aber im negativen Bereich. Trotz des deutlichen Anstiegs befinde sich der aktuelle Wert des Indikators noch erheblich unter seinem langfristigen Durchschnitt, der bei plus 23,0 Punkten liege. Der Index der Lagebeurteilung verbesserte sich von plus 72,4 auf plus 72,6 Punkte. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage sei damit "nahezu konstant" geblieben. Erwartet worden war dagegen ein Rückgang auf plus 71,1.

"Die kürzlich zustande gekommene Einigung im Handelsstreit zwischen der EU und den Vereinigten Staaten hat zu einem signifikanten Anstieg der Konjunkturerwartungen für Deutschland und in etwas geringerem Maße auch für das Eurogebiet geführt", erklärte ZEW-Präsident Achim Wambach. "Allerdings sind die Aussichten für die deutsche Konjunktur inzwischen deutlich ungünstiger als noch vor einem halben Jahr."

Im Juli hatten sich die ZEW-Konjunkturerwartungen noch mit einem Minus von 8,6 Punkten wesentlich stärker verschlechtert als erwartet und den niedrigsten Wert seit August 2012 erreicht. Der Index der Lagebeurteilung war um 8,2 Punkte gefallen.

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verbesserten sich im August ebenfalls. Der entsprechende Indikator stieg um 7,6 Punkte gegenüber dem Vormonat auf minus 11,1. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum fiel hingegen um 6,2 auf 30,0 Zähler.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Frühwarnsysteme

"Vorwarnungen" für die Früherkennung von Risikotrends

Robert Brunnhuber MSc02.08.2018, 09:00

Im modernen Risikomanagement begegnet man in der Praxis gerne dem Argument, wonach Krisen ohne Vorwarnungen auftreten würden. Dies ist definitorisch fragwürdig, da Krisen sowohl geeignete Bedingungen...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...