Kolumne

Marktanalyse

Das Jahr des Schweins

Jian Shi Cortesi04.02.2019, 10:59

Am 5. Februar 2019 beginnt für die Chinesen das neue Jahr des Schweins, das traditionell Glück bringen soll. Historische Daten zeigen, dass die durchschnittliche Performance der chinesischen Aktienmärkte für die Jahre des Schweins tendenziell recht gut ist. Das letzte Mal 2007, als der MSCI China Index um 66,6 Prozent und der Shanghai Composite Index um 98,0 Prozent zulegen konnten. Wird sich die Hausse im Jahr 2019 wiederholen?

Nach einer Korrektur um mehr als 30 Prozent gegenüber dem Höchststand im Januar 2018 glaube ich, dass viele negative Faktoren bekannt sind und bereits in die chinesischen Aktienkurse eingepreist wurden. Die Bewertungen sind auf ein sehr niedriges Niveau gesunken, mit einem Forward P/E von 11x einschließlich der relativ teuren Internettitel bzw. 8x Forward P/E ohne diese. Darüber hinaus hat die Regierung begonnen, die Wirtschaft aktiver zu unterstützen.

Das Ertragswachstum für 2019 dürfte bei chinesischen Aktien im einstelligen Bereich liegen. Jeglicher Fortschritt bei den Handelsverhandlungen zwischen den USA und China könnte die Stimmung von "sehr negativ" auf "weniger negativ" ändern, was meiner Meinung nach ausreichen würde, damit sich das P/E chinesischer Aktien von dem derzeit niedrigen Niveau erholt. Wenn man diese beiden Faktoren zusammenfasst, bin ich optimistisch für chinesische Aktien im Jahr 2019.

Darüber hinaus sind chinesische Aktien mit einer Dividendenrendite zwischen 2,5 Prozent und 3,0 Prozent in das Jahr 2019 gestartet. Wir haben uns den Zeitraum von Januar 2001 bis Dezember 2017 angesehen:  Lag die Rendite in diesem Bereich, so hat der MSCI China Index in den folgenden zwölf Monaten in 80 Prozent der Fälle eine positive Rendite erzielt. Es wird zwar schwierig sein, die starke Performance von 2007 zu wiederholen, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass 2019 ein ordentliches Jahr für chinesische Aktien werden wird.

Ich bevorzuge Konsum- und Technologietitel in China, da sie voraussichtlich am meisten von der fortschreitenden Evolution der chinesischen Wirtschaft profitieren werden. Beide Sektoren waren 2018 mit vielen Widrigkeiten konfrontiert, entsprechend schwach war die Performance. Da die Bewertungen zurückgingen und die Erwartungshaltung angepasst wurde, könnte 2019 für Konsum- und Technologieaktien ein Jahr der Erholung werden. Meiner Meinung nach ist es ein günstiger Zeitpunkt, um auf Schnäppchenjagd zu gehen, insbesondere bei Aktien von Internetfirmen und Autoherstellern.

Autor:

Jian Shi Cortesi,

Portfoliomanagerin für chinesische und asiatische Aktienstrategien bei GAM Investments

 

 

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Wechselkursrisiko

"Friedhofsruhe" an den Devisenmärkten?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.10.04.2019, 12:11

In letzter Zeit habe ich mich häufiger gefragt, ob der Devisenmarkt noch richtig tickt. In der Vergangenheit waren die Wechselkurse stets eine Art Seismograf für die Stimmung und die Erwartungen der...

News

Ausstellung über Emil J. Gumbel

Statistiker der Extreme

Redaktion RiskNET02.04.2019, 07:54

Geboren in München 1891 in ein wohlhabendes liberal-jüdisches Elternhaus, verlebte Gumbel eine für das aufgeschlossene Münchner Lehel typische Kindheit. Nach seiner Schulzeit in St. Anna und am...

Interview

Kybernetik des Menschen lesen

Profiling und die sichtbaren Verhaltensweisen

Redaktion RiskNET27.03.2019, 11:22

Sabrina Rizzo ist ausgewiesene Expertin für "Business und Private Profiling". Das heißt, sie kann Menschen lesen. Eine verkrampfte Hand, ein kleines Zucken im Gesicht oder das Hochziehen...

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...