News

Mobiler Schädlinge attackieren Android

Cyberkriminelle lieben Lebkuchen und Eiscreme

Redaktion RiskNET06.11.2012, 21:21

Eine aktuelle Analyse mobiler Schädlinge im dritten Quartal 2012 zeigt, dass Cyberkriminelle Süßes bevorzugen: die Android-Versionen Gingerbread (2.3.6) und Ice Cream Sandwich (4.0.4) werden am häufigsten angegriffen.

Insgesamt entdeckten die Kaspersky-Lab-Experten zwischen Juli und September diesen Jahres mehr als 9.000 neue Malware-Modifikationen für Android. Das sind zwar 5.000 weniger als im vorausgegangenen Quartal, aber immer noch 3.500 mehr als im ersten Quartal 2012. Interessant dabei ist, dass zwei bestimmte Versionen von Android stark unter Beschuss waren. Auf Gingerbread (2.3.6) entfielen 28 Prozent und auf Ice Cream Sandwich (4.0.4) 22 Prozent der von Kaspersky Lab verhinderten Angriffsversuche.

"Obwohl Gingerbread bereits im September 2011 auf den Markt kam, ist es bei mobilen Anwendern auch heute noch sehr beliebt. Das lockt auch Cyberkriminelle an", so Yuri Namestnikov, Senior Malware Analyst bei Kaspersky Lab. "Ice Cream Sandwich ist bei Nutzern und daher auch bei Cyberkriminellen sehr populär, weil es als neueres mobiles Betriebssystem besser für Online-Aktivitäten geeignet ist. Leider landen viele Anwender beim mobilen Surfen am Ende dann auf infizierten Webseiten."

Das trojanische Pferd für das Smartphone

Ein Blick auf die Schadprogrammarten zeigt, dass mehr als die Hälfte (57 Prozent) aller mobilen Schädlinge SMS-Trojaner sind. Diese Trojaner versenden über die infizierten Smartphones SMS-Nachrichten an kostenpflichtige Nummern. Allzu oft bemerken die Besitzer das erst, wenn sie am Monatsende aufmerksam die Telefonrechnung studieren. Auf Platz zwei mit 22 Prozent liegen mobile Trojaner, über die Cyberkriminelle zum Beispiel sensible Daten abgreifen oder über Steuerungs-Server Befehle erteilen können.

Von allen mobilen Schädlingsfamilien war OpFake im dritten Quartal am weitesten verbreitet. Das entspricht mehr als 38 Prozent aller entdeckten Schadprogramme für Android. Die Vertreter dieser Familie tarnen sich als der mobile Browser Opera Mini. Jedes fünfte Android-Schadprogramm (über 20 Prozent) gehört zur sogenannten Plangton-Familie. Dabei handelt es sich um multifunktional einsetzbare Trojaner, die nach der Installation Informationen sammeln und diese dann an die Steuerungsserver der Cyberkriminellen schicken beziehungsweise auf bestimmte Befehle der Server warten. Platz drei belegt die Familie FakeInst mit 17 Prozent aller Android-Schadprogramme im dritten Quartal. Die FakeInst-Vertreter geben sich als Installationsdateien populärer Programme aus. Sowohl Plangton als auch FakeInst werden über alternative App-Stores verbreitet.

Der komplette deutsche Malware-Report für das dritte Quartal 2012 ist unter www.viruslist.com/de/analysis verfügbar.

 

[Bildquelle: © Andrea Danti - Fotolia.com]



Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Smarte Maschinen: Diener oder Dämonen?

Wie Künstliche Intelligenz unser Leben verändert ...

Redaktion RiskNET10.12.2018, 20:23

Ulrich Eberl, Zukunftsforscher und Buchautor, reiste in seiner Keynote "Smarte Maschinen – neue Sicherheitsanforderungen im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz" auf dem RiskNET Summit...

Studie

Klima-Risiko-Index

Risiken zukünftiger klimabedingter Schäden

Redaktion RiskNET05.12.2018, 07:53

Mit mehr als 11.500 Todesopfern und über 375 Milliarden US-Dollar (in Kaufkraftparitäten) Schäden geht das Jahr 2017 als das bisher verheerendste Extremwetterjahr weltweit in die jüngere Geschichte...

Kolumne

Neue Slogans oder ein Gebot der Stunde?

Robuste Energiesysteme und resiliente Menschen

Herbert Saurugg19.11.2018, 17:07

In den vergangenen Jahrzehnten hat die technische Vernetzung rasant zugenommen. Ermöglicht wurde diese durch eine zunehmend leistungsfähigere Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Kaum ein...

Interview

Emotionalität und Risiko

Wege zu einem intelligenten Risikomanagement

Redaktion RiskNET12.11.2018, 17:15

So ziemlich jede unternehmerische Entscheidung basiert auf einem Abwägen von Chancen und Risiken. Allerdings tendiert unser Gehirn dazu, Sinneseindrücke und Informationen möglichst einfach und...

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Die größten Risiken für Marken

Wolfgang Schiller [Redaktion RiskNET]07.11.2018, 07:51

Marken als Vertrauenssysteme gewinnen und binden am effizientesten Kunden als die einzigen Wertschöpfungstreiber an das Unternehmen. Sie bieten eine attraktive Plattform für die Produkte des...