News

Spengstoff für Europas Banken

Credit Default Swaps als Spielball von Spekulanten

David Enrich, Laura Stevens, Frank Romeike12.12.2011, 14:21

Dem europäischen Bankensystem könnte bei einem Zahlungsausfall von Staaten eine neuerliche schwere Belastungsprobe durch sogenannte Kreditausfallversicherungen drohen. Nach Angaben der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) in London haben zahlreiche Geldinstitute in weit höherem Ausmaß als bisher angenommen Credit Default Swaps (CDS) auf Anleihen klammer Euro-Staaten in Südeuropa und Irland mit anderen Finanzhäusern abgeschlossen. Besonders engagiert sind deutsche Institute wie die Deutsche Bank und die Landesbank Baden-Württemberg.

Europäische Banken haben laut den Daten Kreditausfallversicherungen in Höhe von 178 Mrd EUR auf Staatsanleihen der fünf schwachen Euro-Länder Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien (PIIGS-Staaten) ausgegeben. Sollten die Bonds notleidend werden oder gar ausfallen, kämen auf die Banken hohe Zahlungsforderungen zu.

Die betroffenen Kredithäuser haben sich allerdings gegen diese Risiken abgesichert, indem sie selbst Kreditausfallversicherungen im Wert von rund 169 Mrd EUR kauften, vornehmlich bei anderen Geldhäusern. Als Folge ergibt sich ein schwer durchschaubares Netz an Forderungen und Gegenforderungen, das die wirklichen Risiken für einzelne Banken verschleiert. Das unterminiert wiederum das durch die Euro-Staatsschuldenkrise bereits angeschlagene Vertrauen in die europäische Bankenbranche und erschwert deren Finanzierungsfähigkeiten.

Gerade die deutsche Finanzindustrie blickt fundamentalen Risiken entgegen. Von allen Kreditausfallversicherungen für Bonds der PIIGS-Länder entstammen knapp ein Drittel der deutschen Bankenbranche. An vorderster Stelle steht die Deutsche Bank mit einem Wert von 37,4 Mrd EUR verkauften und 34,5 Mrd EUR gekauften Kreditausfallversicherungen. Die Deutsche Bank stellt dabei klar, dass ihre Positionen gut abgesichert seien. Sie kaufe keine Credit Default Swaps von Banken der Länder, gegen deren Ausfall sie sich schützen wollen.

Besonders engagiert sind auch die deutschen Landesbanken. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verkaufte rund 5,4 Mrd EUR an Kreditausfallversicherungen über die PIIGS-Anleihen und sicherte sich mit 4,1 Mrd EUR gegen eine Zahlungsunfähigkeit ab. Das ergibt unter dem Strich eine Risikoposition von 1,3 Mrd EUR.

Die europäischen Banken sträuben sich dagegen, den Knoten an Forderungen und Gegenforderungen zu entwirren. Die Zahlen der EBA geben keinen Aufschluss darüber, welche Banken untereinander Verpflichtungen eingegangen sind.

Bisher waren sich Analysten sicher, dass nur wenige große Investmentbanken aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den USA Kreditausfallversicherungen emittiert haben. Die neuen Daten trüben dieses Bild. Mindestens 38 Bankhäuser engagieren sich in solchen Geschäften auf Anleihen der PIIGS-Staaten.

Die umfangreichen Aktivitäten bei Kreditausfallversicherungen könnten im schlimmsten Fall zu einer Kettenreaktion im europäischen Bankensystem führen. Das hat auch bereits die Politik auf den Plan gerufen. Viele EU-Politiker fordern, dass der Teilausfall von griechischen Staatsanleihen nicht zu komplizierten und unabsehbaren Tumulten bei den Kreditausfallversicherungen führen dürfe. In das gleiche Horn blasen andere Politiker, die sich gleich für ein komplettes Verbot der Credit Default Swaps einsetzen. Die Papiere seien zu einem Spielball von Spekulanten geworden, die von den Schwierigkeiten der Euro-Zone profitieren wollten, lautet deren Argument.

 

]



Kommentare zu diesem Beitrag

Markus/13.12.2011 00:51
"...An vorderster Stelle steht die Deutsche Bank mit einem Wert von 37,4 Mrd EUR verkauften und 34,5 Mrd EUR gekauften Kreditausfallversicherungen...."

"...Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verkaufte rund 5,4 Mrd EUR an Kreditausfallversicherungen über die PIIGS-Anleihen und sicherte sich mit 4,1 Mrd EUR gegen eine Zahlungsunfähigkeit ab...."

Exkurs zur CDS-Arithmetrik:

37,4 Mrd. verkauft - 34,5 Mrd. gekauft = 71,9Mrd CDS-Exposure
Mal sehen ob die DeustcheBank soviel Kohle bereitstelen kann, wenn´s kracht... Margin-Calls are Calling

AIG war das Paradebeispiel hierfür - übrigens auch ein Paradebeispiel für regulatorische Arbitrage

Die Rettungsgelder(also die Steuergelder, also die Reingewinne) floßen durch AIG - direkt zu den Investmenthäusern, also Deutsche, Goldman, JPMorgan usw.

Verluste fuhren aber noch die Equity-Einheiten ein, weil viele Teilnehmer Marktpositionen liquidieren mussten.... Also die Kurse drückten

-------------------------------------------------------------------------------

Der ganze Müll ist ein Ponzi-Game in Reinform....

Ich wette aus nen Ausfall - ohne den wahren Einsatz im Kasino bringen zu müssen, weil die Summe sämtliche Geldpositionen übersteigt....

Das größte Problem ist der intransparente CDS-CDO-Markt an sich

Gäbe es einen offiziellen Handelsplatz mit standardisierten Kontrakten usw. gäbe es mehr Liquidität und Transparenz im Markt

Durch einen Marktstandard; aber folglich auch geringere Margen für die Banken, weil das Produkt transparenter wird und die Vergleichbarkeit erhöht wird.

Ich kann meine Milch bei ALDI, REWE, meinem Landbauern oder die völlig überteuerte Importmilch von Hochlandkühen aus Bolivien kaufen.

CDO und CDS sind sozusagen die bolivianische Hochlandkukmilch...

Markttransparenz kostet !!! Hauptsächlich Bankgewinne !!!

Wären die internen Bankprozesse besser strukturiert, effizienter usw. würden Banken insgesamt ihre Wertschöpfung nicht im Risikogeschäft suchen sondern in der stabilen Wirtschafts- und Verbraucherkreditsparte. Das ist für speziell ausgebildete Investmentbanker, Trader, usw aber unsexy....

So bescheißt jeder jeden und hofft am Ende nicht als letzter die Granate in der Hand zu halten....


"...Die umfangreichen Aktivitäten bei Kreditausfallversicherungen könnten im schlimmsten Fall zu einer Kettenreaktion im europäischen Bankensystem führen..."

Warum nur eine Kettenreaktion im europäischen Bankensystem führen???


Die Papiere seien zu einem Spielball von Spekulanten geworden, die von den Schwierigkeiten der Euro-Zone profitieren wollten, lautet deren Argument.

Welches Geschäft ist den sonst am Brummen.

Man hat die Industrie ausgepresst, den Bürger, den Sparer, Studenten, Penner, usw. jetzt bleibt nur der Staat an sich.

Schöne neue Welt

Themenverwandte Artikel

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...