News

Spengstoff für Europas Banken

Credit Default Swaps als Spielball von Spekulanten

David Enrich, Laura Stevens, Frank Romeike12.12.2011, 14:21

Dem europäischen Bankensystem könnte bei einem Zahlungsausfall von Staaten eine neuerliche schwere Belastungsprobe durch sogenannte Kreditausfallversicherungen drohen. Nach Angaben der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) in London haben zahlreiche Geldinstitute in weit höherem Ausmaß als bisher angenommen Credit Default Swaps (CDS) auf Anleihen klammer Euro-Staaten in Südeuropa und Irland mit anderen Finanzhäusern abgeschlossen. Besonders engagiert sind deutsche Institute wie die Deutsche Bank und die Landesbank Baden-Württemberg.

Europäische Banken haben laut den Daten Kreditausfallversicherungen in Höhe von 178 Mrd EUR auf Staatsanleihen der fünf schwachen Euro-Länder Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien (PIIGS-Staaten) ausgegeben. Sollten die Bonds notleidend werden oder gar ausfallen, kämen auf die Banken hohe Zahlungsforderungen zu.

Die betroffenen Kredithäuser haben sich allerdings gegen diese Risiken abgesichert, indem sie selbst Kreditausfallversicherungen im Wert von rund 169 Mrd EUR kauften, vornehmlich bei anderen Geldhäusern. Als Folge ergibt sich ein schwer durchschaubares Netz an Forderungen und Gegenforderungen, das die wirklichen Risiken für einzelne Banken verschleiert. Das unterminiert wiederum das durch die Euro-Staatsschuldenkrise bereits angeschlagene Vertrauen in die europäische Bankenbranche und erschwert deren Finanzierungsfähigkeiten.

Gerade die deutsche Finanzindustrie blickt fundamentalen Risiken entgegen. Von allen Kreditausfallversicherungen für Bonds der PIIGS-Länder entstammen knapp ein Drittel der deutschen Bankenbranche. An vorderster Stelle steht die Deutsche Bank mit einem Wert von 37,4 Mrd EUR verkauften und 34,5 Mrd EUR gekauften Kreditausfallversicherungen. Die Deutsche Bank stellt dabei klar, dass ihre Positionen gut abgesichert seien. Sie kaufe keine Credit Default Swaps von Banken der Länder, gegen deren Ausfall sie sich schützen wollen.

Besonders engagiert sind auch die deutschen Landesbanken. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verkaufte rund 5,4 Mrd EUR an Kreditausfallversicherungen über die PIIGS-Anleihen und sicherte sich mit 4,1 Mrd EUR gegen eine Zahlungsunfähigkeit ab. Das ergibt unter dem Strich eine Risikoposition von 1,3 Mrd EUR.

Die europäischen Banken sträuben sich dagegen, den Knoten an Forderungen und Gegenforderungen zu entwirren. Die Zahlen der EBA geben keinen Aufschluss darüber, welche Banken untereinander Verpflichtungen eingegangen sind.

Bisher waren sich Analysten sicher, dass nur wenige große Investmentbanken aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den USA Kreditausfallversicherungen emittiert haben. Die neuen Daten trüben dieses Bild. Mindestens 38 Bankhäuser engagieren sich in solchen Geschäften auf Anleihen der PIIGS-Staaten.

Die umfangreichen Aktivitäten bei Kreditausfallversicherungen könnten im schlimmsten Fall zu einer Kettenreaktion im europäischen Bankensystem führen. Das hat auch bereits die Politik auf den Plan gerufen. Viele EU-Politiker fordern, dass der Teilausfall von griechischen Staatsanleihen nicht zu komplizierten und unabsehbaren Tumulten bei den Kreditausfallversicherungen führen dürfe. In das gleiche Horn blasen andere Politiker, die sich gleich für ein komplettes Verbot der Credit Default Swaps einsetzen. Die Papiere seien zu einem Spielball von Spekulanten geworden, die von den Schwierigkeiten der Euro-Zone profitieren wollten, lautet deren Argument.

 

]



Kommentare zu diesem Beitrag

Markus/13.12.2011 00:51
"...An vorderster Stelle steht die Deutsche Bank mit einem Wert von 37,4 Mrd EUR verkauften und 34,5 Mrd EUR gekauften Kreditausfallversicherungen...."

"...Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verkaufte rund 5,4 Mrd EUR an Kreditausfallversicherungen über die PIIGS-Anleihen und sicherte sich mit 4,1 Mrd EUR gegen eine Zahlungsunfähigkeit ab...."

Exkurs zur CDS-Arithmetrik:

37,4 Mrd. verkauft - 34,5 Mrd. gekauft = 71,9Mrd CDS-Exposure
Mal sehen ob die DeustcheBank soviel Kohle bereitstelen kann, wenn´s kracht... Margin-Calls are Calling

AIG war das Paradebeispiel hierfür - übrigens auch ein Paradebeispiel für regulatorische Arbitrage

Die Rettungsgelder(also die Steuergelder, also die Reingewinne) floßen durch AIG - direkt zu den Investmenthäusern, also Deutsche, Goldman, JPMorgan usw.

Verluste fuhren aber noch die Equity-Einheiten ein, weil viele Teilnehmer Marktpositionen liquidieren mussten.... Also die Kurse drückten

-------------------------------------------------------------------------------

Der ganze Müll ist ein Ponzi-Game in Reinform....

Ich wette aus nen Ausfall - ohne den wahren Einsatz im Kasino bringen zu müssen, weil die Summe sämtliche Geldpositionen übersteigt....

Das größte Problem ist der intransparente CDS-CDO-Markt an sich

Gäbe es einen offiziellen Handelsplatz mit standardisierten Kontrakten usw. gäbe es mehr Liquidität und Transparenz im Markt

Durch einen Marktstandard; aber folglich auch geringere Margen für die Banken, weil das Produkt transparenter wird und die Vergleichbarkeit erhöht wird.

Ich kann meine Milch bei ALDI, REWE, meinem Landbauern oder die völlig überteuerte Importmilch von Hochlandkühen aus Bolivien kaufen.

CDO und CDS sind sozusagen die bolivianische Hochlandkukmilch...

Markttransparenz kostet !!! Hauptsächlich Bankgewinne !!!

Wären die internen Bankprozesse besser strukturiert, effizienter usw. würden Banken insgesamt ihre Wertschöpfung nicht im Risikogeschäft suchen sondern in der stabilen Wirtschafts- und Verbraucherkreditsparte. Das ist für speziell ausgebildete Investmentbanker, Trader, usw aber unsexy....

So bescheißt jeder jeden und hofft am Ende nicht als letzter die Granate in der Hand zu halten....


"...Die umfangreichen Aktivitäten bei Kreditausfallversicherungen könnten im schlimmsten Fall zu einer Kettenreaktion im europäischen Bankensystem führen..."

Warum nur eine Kettenreaktion im europäischen Bankensystem führen???


Die Papiere seien zu einem Spielball von Spekulanten geworden, die von den Schwierigkeiten der Euro-Zone profitieren wollten, lautet deren Argument.

Welches Geschäft ist den sonst am Brummen.

Man hat die Industrie ausgepresst, den Bürger, den Sparer, Studenten, Penner, usw. jetzt bleibt nur der Staat an sich.

Schöne neue Welt

Themenverwandte Artikel

Interview

Smarte Maschinen: Diener oder Dämonen?

Wie Künstliche Intelligenz unser Leben verändert ...

Redaktion RiskNET10.12.2018, 20:23

Ulrich Eberl, Zukunftsforscher und Buchautor, reiste in seiner Keynote "Smarte Maschinen – neue Sicherheitsanforderungen im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz" auf dem RiskNET Summit...

Studie

Klima-Risiko-Index

Risiken zukünftiger klimabedingter Schäden

Redaktion RiskNET05.12.2018, 07:53

Mit mehr als 11.500 Todesopfern und über 375 Milliarden US-Dollar (in Kaufkraftparitäten) Schäden geht das Jahr 2017 als das bisher verheerendste Extremwetterjahr weltweit in die jüngere Geschichte...

Kolumne

Neue Slogans oder ein Gebot der Stunde?

Robuste Energiesysteme und resiliente Menschen

Herbert Saurugg19.11.2018, 17:07

In den vergangenen Jahrzehnten hat die technische Vernetzung rasant zugenommen. Ermöglicht wurde diese durch eine zunehmend leistungsfähigere Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Kaum ein...

Interview

Emotionalität und Risiko

Wege zu einem intelligenten Risikomanagement

Redaktion RiskNET12.11.2018, 17:15

So ziemlich jede unternehmerische Entscheidung basiert auf einem Abwägen von Chancen und Risiken. Allerdings tendiert unser Gehirn dazu, Sinneseindrücke und Informationen möglichst einfach und...

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Die größten Risiken für Marken

Wolfgang Schiller [Redaktion RiskNET]07.11.2018, 07:51

Marken als Vertrauenssysteme gewinnen und binden am effizientesten Kunden als die einzigen Wertschöpfungstreiber an das Unternehmen. Sie bieten eine attraktive Plattform für die Produkte des...