News

Szenarioanalyse

Bumerangeffekt im Handelsstreit

Redaktion RiskNET26.09.2018, 15:43

Eine Eskalation des von den USA vom Zaun gebrochenen Handelsstreits mit der EU, Kanada, China und Mexiko könnte unter bestimmten Umständen zu einem Bumerang für die Vereinigten Staaten werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Europäischen Zentralbank (EZB). Voraussetzung ist, dass die Handelspartner der USA untereinander keine höheren Einfuhrzölle erheben.

Die EZB rechnet in ihrem Bericht ein Szenario durch, in dem die USA ihre Einfuhrzölle auf Endprodukte und Vorleistungsgüter aller Handelspartner um 10 Prozent erhöhen, was diese mit gleicher Münze zurückzahlen. Während sich die direkten Auswirkungen über diesen "Handelskanal" recht einfach modellieren lassen, sieht es bei den Vertrauenseffekten schwieriger aus. Weitere Modellannahmen sind, dass der Konflikt nur zwei Jahre dauert und dass die zusätzlichen Zolleinnahmen dazu verwendet werden, um das Haushaltsdefizit zu verringern.

Auf eine Eskalation zwischen den USA und China angewendet, mindert das oben aufgeführte Szenario die Aktivität der US-Wirtschaft im ersten Jahr um 1,5 Prozent. Das liegt daran, dass der Rückgang der US-Ausfuhren nach China schwerer wiegt als die Marktanteilsgewinne der US-Produzenten. Auch am Ende des zweiten Jahres würde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) noch um 1 Prozent niedriger sein als ohne höhere Einfuhrzölle.

Für China ergeben sich im ersten Jahr ebenfalls Konsum- und Investitionsrückgänge, die aber dadurch mehr als ausgeglichen werden, dass Chinas Exporteure in anderen Ländern (die ebenfalls mit den USA im Handelsstreit liegen) Marktanteile gewinnen. Dieser Effekt nimmt mit der Zeit aber ebenfalls ab. Ähnlich dürften sich die Verhältnisse zwischen den USA und der EU entwickeln.

Hinzu kämen indirekte Vertrauenseffekte. Die EZB unterstellt, dass in allen Ländern die Anleiherenditen um 50 Basispunkte steigen und die Aktienmärkte um zwei Standardabweichungen nachgeben. Für die USA liefe das auf einen 16-prozentigen Rückgang des Aktienmarkts hinaus. Zum Vergleich: Im vierten Quartal 2008 war der S&P 500 um 28 Prozent gesunken. Insgesamt würden die ungünstigeren Finanzierungsbedingungen das US-BIP um 0,7 Prozent drücken.

Laut EZB würde sich die Aktivität der US-Wirtschaft durch beide Effekte über zwei Jahre um mehr als 2 Prozentpunkte vermindern, während der Welthandel um 3 Prozent niedriger ausfiele. Fazit der EZB: "Wenn eine Volkswirtschaft Zölle verhängt und die anderen Volkswirtschaften entsprechend antworten, dann trifft das die Volkswirtschaft am härtesten, die die Zölle zuerst erhöht hat."

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...

Kolumne

Analyse

Der Euro als Welt-Reservewährung?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.26.09.2018, 15:00

Der deutsche Außenminister hat vor kurzem einen interessanten Vorschlag zur Weiterentwicklung der Europäischen Union gemacht. Europa solle, so sagt er, "von den USA unabhängige Zahlungskanäle...

Kolumne

Der Wind dreht sich

Ende der Austerität?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.21.09.2018, 07:45

Eine der erfreulichsten Entwicklungen der letzten Jahre war die Konsolidierung der Staatsfinanzen in vielen Industrieländern. Im Euroraum hat sich der Fehlbetrag in den öffentlichen Haushalten von...

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...