News

Szenarioanalyse

Bumerangeffekt im Handelsstreit

Redaktion RiskNET26.09.2018, 15:43

Eine Eskalation des von den USA vom Zaun gebrochenen Handelsstreits mit der EU, Kanada, China und Mexiko könnte unter bestimmten Umständen zu einem Bumerang für die Vereinigten Staaten werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Europäischen Zentralbank (EZB). Voraussetzung ist, dass die Handelspartner der USA untereinander keine höheren Einfuhrzölle erheben.

Die EZB rechnet in ihrem Bericht ein Szenario durch, in dem die USA ihre Einfuhrzölle auf Endprodukte und Vorleistungsgüter aller Handelspartner um 10 Prozent erhöhen, was diese mit gleicher Münze zurückzahlen. Während sich die direkten Auswirkungen über diesen "Handelskanal" recht einfach modellieren lassen, sieht es bei den Vertrauenseffekten schwieriger aus. Weitere Modellannahmen sind, dass der Konflikt nur zwei Jahre dauert und dass die zusätzlichen Zolleinnahmen dazu verwendet werden, um das Haushaltsdefizit zu verringern.

Auf eine Eskalation zwischen den USA und China angewendet, mindert das oben aufgeführte Szenario die Aktivität der US-Wirtschaft im ersten Jahr um 1,5 Prozent. Das liegt daran, dass der Rückgang der US-Ausfuhren nach China schwerer wiegt als die Marktanteilsgewinne der US-Produzenten. Auch am Ende des zweiten Jahres würde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) noch um 1 Prozent niedriger sein als ohne höhere Einfuhrzölle.

Für China ergeben sich im ersten Jahr ebenfalls Konsum- und Investitionsrückgänge, die aber dadurch mehr als ausgeglichen werden, dass Chinas Exporteure in anderen Ländern (die ebenfalls mit den USA im Handelsstreit liegen) Marktanteile gewinnen. Dieser Effekt nimmt mit der Zeit aber ebenfalls ab. Ähnlich dürften sich die Verhältnisse zwischen den USA und der EU entwickeln.

Hinzu kämen indirekte Vertrauenseffekte. Die EZB unterstellt, dass in allen Ländern die Anleiherenditen um 50 Basispunkte steigen und die Aktienmärkte um zwei Standardabweichungen nachgeben. Für die USA liefe das auf einen 16-prozentigen Rückgang des Aktienmarkts hinaus. Zum Vergleich: Im vierten Quartal 2008 war der S&P 500 um 28 Prozent gesunken. Insgesamt würden die ungünstigeren Finanzierungsbedingungen das US-BIP um 0,7 Prozent drücken.

Laut EZB würde sich die Aktivität der US-Wirtschaft durch beide Effekte über zwei Jahre um mehr als 2 Prozentpunkte vermindern, während der Welthandel um 3 Prozent niedriger ausfiele. Fazit der EZB: "Wenn eine Volkswirtschaft Zölle verhängt und die anderen Volkswirtschaften entsprechend antworten, dann trifft das die Volkswirtschaft am härtesten, die die Zölle zuerst erhöht hat."

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Smarte Maschinen: Diener oder Dämonen?

Wie Künstliche Intelligenz unser Leben verändert ...

Redaktion RiskNET10.12.2018, 20:23

Ulrich Eberl, Zukunftsforscher und Buchautor, reiste in seiner Keynote "Smarte Maschinen – neue Sicherheitsanforderungen im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz" auf dem RiskNET Summit...

Studie

Klima-Risiko-Index

Risiken zukünftiger klimabedingter Schäden

Redaktion RiskNET05.12.2018, 07:53

Mit mehr als 11.500 Todesopfern und über 375 Milliarden US-Dollar (in Kaufkraftparitäten) Schäden geht das Jahr 2017 als das bisher verheerendste Extremwetterjahr weltweit in die jüngere Geschichte...

Kolumne

Neue Slogans oder ein Gebot der Stunde?

Robuste Energiesysteme und resiliente Menschen

Herbert Saurugg19.11.2018, 17:07

In den vergangenen Jahrzehnten hat die technische Vernetzung rasant zugenommen. Ermöglicht wurde diese durch eine zunehmend leistungsfähigere Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Kaum ein...

Interview

Emotionalität und Risiko

Wege zu einem intelligenten Risikomanagement

Redaktion RiskNET12.11.2018, 17:15

So ziemlich jede unternehmerische Entscheidung basiert auf einem Abwägen von Chancen und Risiken. Allerdings tendiert unser Gehirn dazu, Sinneseindrücke und Informationen möglichst einfach und...

Kolumne

Reputations-Risikomanagement

Die größten Risiken für Marken

Wolfgang Schiller [Redaktion RiskNET]07.11.2018, 07:51

Marken als Vertrauenssysteme gewinnen und binden am effizientesten Kunden als die einzigen Wertschöpfungstreiber an das Unternehmen. Sie bieten eine attraktive Plattform für die Produkte des...