News

Kritik an Cyperwährung

"Bitcoin ist Betrug"

Redaktion RiskNET14.09.2017, 08:20

Jamie Dimon hat seine Meinung über die Cyperwährung Bitcoin nicht geändert. Die Kritik des langjährigen CEO von J.P. Morgan Chase an der digitalen Währung ist bereits gut dokumentiert. Auf einer Branchenkonferenz von Barclays wurde Dimon nun gefragt, ob seine Bank auch einen Händler habe, der mit Bitcoin handele. "Wenn wir einen Händler hätten, der mit Bitcoin handelt, würde ich ihn innerhalb einer Sekunde feuern", antwortete er. "Das ist gegen unsere Vorschriften". Jeder Händler, der mit Bitcoin handele, sei "dumm". Trotzdem würde Dimon dazu raten, bei Bitcoin zu shorten. Weil die digitale Währung äußerst spekulativ sei, könne sie auf 20.000 US-Dollar steigen. 

Er glaube, dass Bitcoin "ein Betrug" sei, der "letzten Endes auffliegen wird", sagte der CEO. Die Währung sei vielleicht für "Kriminelle" relevant oder für andere, die verschleiern wollten, wie sie Geld verschieben. Vor seinen Aussagen handelte Bitcoin bei rund 4.200 Dollar, gab aber rund 3,5 Prozent ab, als sich seine Rede zu verbreiten begann. Zuletzt lag der Kurs bei 4.092 Dollar.

Dimon kritisiert Bitcoin - aber nicht die Technologie 

Es ist nicht das erste Mal, dass Dimon Bitcoin öffentlich kritisiert hat. Auf einer Konferenz im November 2015 - als Bitcoin gerade mal bei rund 330 Dollar handelte - sagte er, "keine Regierung wird jemals eine virtuelle Währung unterstützen, die Grenzen umgeht". Auf dem Weltwirtschaftsforum im Januar 2016 - als Bitcoin bei rund 400 Dollar handelte - sagte er, die Währung "wird nirgendwo hinführen". Sein Gedanke dahinter war, dass Regierungen einer staatenlosen Währung keine Existenzberechtigung einräumen würden. 

Dessen ungeachtet haben Dimon und seinen Bank eine völlig andere Einstellung zu dem Konzept hinter Bitcoin. Im Oktober 2016 - als Bitcoin bei 613 Dollar notierte - brachte J.P. Morgan ein Projekt namens Quorum auf den Weg, das auf dem Bitcoin-Konkurrenten Ethereum basierte und als Plattform für Banken dienen soll. Im Februar 2017 - als Bitcoin bei 1.245 Dollar handelte - gründete ein Konsortium aus Banken und Technologieunternehmen die Enterprise Ethereum Alliance, die Quorum als Ausgangspunkt ihrer eigenen Sondierung der Nutzung dieser Technologie im Bankensektor verwendet. Sowohl Bitcoin als auch Ethereum basieren auf Blockchain-Verfahren. 

Auf der Konferenz am Dienstag - als Bitcoin bei mehr als 4.000 Dollar handelte - sagte Dimon, es könne vielleicht Jahrzehnte dauern, bis Blockchain sich durchsetze. Das liege daran, das Nutzer spezielle Anwendungsfälle für Blockchain kodieren müssten, dies sei eine "Refaktorisierung" bestehender Systeme, und werde eine Weile dauern. 

J.P. Morgan nutzt Blockchain bereits für Kreditausfall-Swaps und Kredite. "Je vertrauter wir damit werden, desto stärker wird es genutzt werden", sagte Dimon. Die meisten Banken hätten Experten, die Blockchain testen, und dabei lernen, wie die Technologie funktioniert und sie dann anwenden. "Das geschieht nicht über Nacht", sagte er. "Es wird Stück um Stück geschehen, wenn wir alle mit Blockchain vertraut werden und damit arbeiten." 

Auf der Konferenz ergriff indes auch ein CEO das Wort, der Bitcoin freundlicher gesinnt ist. "Ob Sie es mögen oder nicht, es gibt Interesse an Bitcoin", sagte Edward Tilly, CEO von CBOE Holdings Inc. Der Betreiber der Optionsbörse Chicago Board Options Exchange (CBOE) bereitet die Einführung eines Bitcoin-Futures-Geschäftes vor. "Jamie kann ruhig auf der Short-Seite stehen." 

[ Bildquelle: © rcfotostock - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Interview Munich Re

Cybercrime, Cyberwar bis Cyber-Terrorismus

Redaktion RiskNET25.02.2019, 13:11

Cyber-Attacken nehmen zu, werden raffinierter und kosten Unternehmen inzwischen Milliarden. Die Bandbreite an Risiken ist groß und erstreckt sich von Cybercrime über Cyberwar bis zum...

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...

Kolumne

Chancen & Risiken

Gold und Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.13.02.2019, 13:20

Der Populismus greift immer mehr um sich. Rechts- und linkslastige Parteien und Strömungen werden stärker. Es gibt immer mehr Länder mit populistischen Regierungen.

Da müsste es doch mit dem Teufel...

Kolumne

Staatsschulden

Verlieren die USA ihr "Triple A"?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.02.2019, 15:08

Es gibt viel Ärger und Irrationalitäten in der Finanzpolitik der USA unter Präsident Trump. Manches ist nicht schön und schwer verständlich. Andererseits wurde, wenn ich es recht sehe, auf diesem...

Kolumne

Methoden zur Simulation von Komplexität

Neugier und das Denken in Szenarien

Andreas Fornefett [EPOTECH AG]05.02.2019, 08:34

Seit der Veröffentlichung einer Studie der Technischen Universität Hamburg in Kooperation mit dem Kompetenzportal RiskNET [vgl. Meyer/Romeike/Spitzner 2012] im Jahr 2012 hat sich nicht allzu viel...