News

Extremszenarien

Besonders stressige Stresstests

Redaktion RiskNET02.02.2018, 11:34

Die US-Notenbank will ihre Stresstests für Banken im laufenden Jahr verschärfen. Zu diesem Zweck sollen stärkere Wirtschaftsabschwünge simuliert werden als noch 2017. So geht das jüngste sehr negative Szenario von einer Arbeitslosenquote von 10 Prozent aus sowie extremen Turbulenzen für Kreditnehmer und Häuslebauer auf den Kreditmärkten. Zudem legt die Fed schwere Verwerfungen in den Schwellenländern Asiens und Japan zugrunde.

Großbanken müssen der Fed zeigen, dass sie unter den Negativszenarien über ausreichend Kapitalpolster verfügen, um weiter Kredite vergeben zu können. Wenn sie durchfallen, drohen ihnen Auflagen bei Dividendenausschüttungen. Die Unterlagen für die Tests müssen im April eingereicht werden. Die Ergebnisse gibt die Fed dann bis Ende Juni bekannt.

Mehrere Finanzkonzerne müssen sich das erste Mal der gesamten Testprozedur unterziehen, darunter die US-Töchter von Barclays, Credit Suisse und UBS. Das Testszenario für 2018 sehe einen schlimmeren Abschwung für die US-Wirtschaft vor als im vergangenen Jahr, bestätigte die Fed. Das entspreche dem eigenen Ansatz, jetzt besonders strenge Testbedingungen anzuwenden, wo die Wirtschaft so robust laufe.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...

Kolumne

Analyse

Der Euro als Welt-Reservewährung?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.26.09.2018, 15:00

Der deutsche Außenminister hat vor kurzem einen interessanten Vorschlag zur Weiterentwicklung der Europäischen Union gemacht. Europa solle, so sagt er, "von den USA unabhängige Zahlungskanäle...

Kolumne

Der Wind dreht sich

Ende der Austerität?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.21.09.2018, 07:45

Eine der erfreulichsten Entwicklungen der letzten Jahre war die Konsolidierung der Staatsfinanzen in vielen Industrieländern. Im Euroraum hat sich der Fehlbetrag in den öffentlichen Haushalten von...

Kolumne

BCM Kompass 2018

Herausforderungen im Business Continuity Management

Christof Born | Marc Daferner06.09.2018, 14:03

Der BCM Kompass 2018 stieß auch mit seiner 9. Auflage auf gewohnt breites Interesse bei den BCM Verantwortlichen aus 29 teilnehmenden Instituten. Das Teilnehmerfeld umfasst unter anderem sechs der...

Kolumne

Chancen- und Risikoanalyse

Das "neue Deutschland"

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.09.2018, 13:14

Normalerweise schätze ich die britische Wochenzeitung "Economist" für ihre klaren Analysen und für ihr gutes Gespür für Trends in Wirtschaft und Gesellschaft. Aber selbst gute Journalisten...