News

Chancen und Risiken

Belebter Welthandel schiebt deutsche Exporte an

Redaktion RiskNET08.09.2017, 17:20

Die deutschen Exporte sind im Juli gestiegen, weil sich Weltkonjunktur und Welthandel belebt haben. Besonders stark wuchsen die Ausfuhren in Drittländer wie die USA, China, Indien, Brasilien und Russland. Insgesamt stiegen die Exporte kalender- und saisonbereinigt um 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat auf 105,2 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lagen die Exporte um 8,0 Prozent höher.

Die Importe erhöhten sich um 2,2 Prozent gegenüber dem Vormonat auf 85,6 Milliarden Euro. Auf Jahressicht ergab sich ein Anstieg von 9,4 Prozent.

Für Juli ergab sich damit kalender- und saisonbereinigt ein Außenhandelsüberschuss von 19,5 Milliarden Euro. Der Überschuss in der Leistungsbilanz betrug nach vorläufigen Berechnungen der Bundesbank 19,4 Milliarden Euro. Ökonomen hatten 20,3 Milliarden Euro erwartet.

Gute Geschäfte mit Drittstaaten

Besonders lebhaft lief das Exportgeschäft mit Ländern außerhalb der EU, den sogenannten Drittstaaten. Die Ausfuhren in diese Länder lagen im Juli um 9,7 Prozent höher als vor einem Jahr.

Auch die Exporte in die EU-Länder liefen recht ordentlich. Sie kletterten um 6,9 Prozent. Das Exportgeschäft mit EU-Ländern, die nicht der Eurozone angehören, wie Großbritannien und Polen, legte um 6,4 Prozent zu.

Die hohen Exporte finden nicht überall Gefallen: Deutschland steht wegen seiner hohen Handelsüberschüsse regelmäßig in der Kritik, weil es viel mehr Waren ins Ausland verkauft als es von dort importiert. Dazu gibt es Risiken wie eine Abschottung des US-Marktes unter Präsident Donald Trump und die Folgen eines EU-Austritts Großbritanniens.

[ Bildquelle: © pico - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Mundus vult decipi

Was tun mit Fake News?

Redaktion RiskNET06.06.2018, 14:24

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert...

Kolumne

Machine Learning-basierte Klassifikation von Marktphasen

Krisen frühzeitig identifizieren

Dimitrios Geromichalos [RiskDataScience]23.05.2018, 12:30

Wie in der Vergangenheit immer wieder beobachtet werden konnte, verhalten sich Märkte oftmals irrational und zeichnen sich – neben dem "Normal-Zustand" – durch Phasen im Krisen- und...

Kolumne

Geopolitik und Ökonomie

Über den Einfluss politischer Krisen

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.16.05.2018, 11:45

Mehr als sonst ist in den Börsenkommentaren in diesem Jahr nicht nur von ökonomischen Faktoren die Rede. Immer mehr Raum wird den politischen Krisenherden in der Welt eingeräumt. Da geht es um Iran...

Kolumne

CFO Survey Frühjahr 2018

Fachkräftemangel und Protektionismus dominieren Risikolandkarte

Redaktion RiskNET11.05.2018, 14:32

Der Deloitte CFO Survey reflektiert die Einschätzungen und Erwartungen von CFOs deutscher Großunternehmen zu makroökonomischen, unternehmensstrategischen und finanzwirtschaftlichen Themen sowie...

Studie

Länderrisken im Überblick

Risikoweltkarte 2018

Redaktion RiskNET03.05.2018, 11:06

Das Feilschen um die von den USA angedrohten Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Europäischen Union sind nur eine Ursache für die zunehmende Volatilität von Länderrisiken. Für Günther Schmid,...