News

Chancen und Risiken

Belebter Welthandel schiebt deutsche Exporte an

Redaktion RiskNET08.09.2017, 17:20

Die deutschen Exporte sind im Juli gestiegen, weil sich Weltkonjunktur und Welthandel belebt haben. Besonders stark wuchsen die Ausfuhren in Drittländer wie die USA, China, Indien, Brasilien und Russland. Insgesamt stiegen die Exporte kalender- und saisonbereinigt um 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat auf 105,2 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lagen die Exporte um 8,0 Prozent höher.

Die Importe erhöhten sich um 2,2 Prozent gegenüber dem Vormonat auf 85,6 Milliarden Euro. Auf Jahressicht ergab sich ein Anstieg von 9,4 Prozent.

Für Juli ergab sich damit kalender- und saisonbereinigt ein Außenhandelsüberschuss von 19,5 Milliarden Euro. Der Überschuss in der Leistungsbilanz betrug nach vorläufigen Berechnungen der Bundesbank 19,4 Milliarden Euro. Ökonomen hatten 20,3 Milliarden Euro erwartet.

Gute Geschäfte mit Drittstaaten

Besonders lebhaft lief das Exportgeschäft mit Ländern außerhalb der EU, den sogenannten Drittstaaten. Die Ausfuhren in diese Länder lagen im Juli um 9,7 Prozent höher als vor einem Jahr.

Auch die Exporte in die EU-Länder liefen recht ordentlich. Sie kletterten um 6,9 Prozent. Das Exportgeschäft mit EU-Ländern, die nicht der Eurozone angehören, wie Großbritannien und Polen, legte um 6,4 Prozent zu.

Die hohen Exporte finden nicht überall Gefallen: Deutschland steht wegen seiner hohen Handelsüberschüsse regelmäßig in der Kritik, weil es viel mehr Waren ins Ausland verkauft als es von dort importiert. Dazu gibt es Risiken wie eine Abschottung des US-Marktes unter Präsident Donald Trump und die Folgen eines EU-Austritts Großbritanniens.

[ Bildquelle: © pico - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Risiko Nr. 1 für Unternehmen

Das stille Sterben der Marken

Redaktion RiskNET22.02.2018, 12:59

Mit Schrecken liest man heute über das zunehmende "Markensterben" in vielen Branchen. Einst glanzvolle Marken verschwinden in der Bedeutungslosigkeit oder noch schlimmer ganz vom Markt....

News

Im Interview: Thorsten Kodalle

Vom Wargaming und der Resilienz

Redaktion RiskNET12.02.2018, 08:00

Oberstleutnant i. G. Thorsten Kodalle, Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie der Bundeswehr, stellt die Frage, ob die Welt heute noch kontrollierbar sei? Seiner Meinung nach nein....

News

Im Interview: Herbert Saurugg

Energieversorgung und die Risiken

Redaktion RiskNET10.02.2018, 08:00

Der Experte für die Vorbereitung auf den Ausfall lebenswichtiger Infrastrukturen, Herbert Saurugg, erwartet in den kommenden Jahren einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall. Das Risiko...

Kolumne

Merkwürdige Reaktion der Kapitalmärkte auf Populismus

Risikofaktor Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.07.02.2018, 21:34

Ray Dalio ist einer der reichsten Männer Amerikas. Er hat den Hedgefonds Bridgewater gegründet, der zu den erfolgreichsten der Branche gehört. Er interessiert sich aber nicht nur für Geld. Er ist...

News

Im Interview: Günther Schmid

Von einer Welt in Unordnung

Redaktion RiskNET02.02.2018, 14:33

Für Günther Schmid, vormals Mitarbeiter beim Bundesnachrichtendienst und Professor für Internationale Politik und Sicherheit an der Beamtenhochschule, schreite der Zerfall von Strukturen und Ordnung...