News

Interne Modelle versus Standardmodelle

Basel III könnte 18 bis 20 deutsche Banken hart treffen

Redaktion RiskNET01.02.2017, 15:03

Die umstrittenen Pläne für die künftigen Kapitalvorgaben von Banken könnten 18 bis 20 deutsche Kreditinstitute hart treffen. Nach Informationen der Wochenzeitung "Die Zeit" dürften diese Banken im Durchschnitt 15 bis 20 Prozent mehr Eigenkapital benötigen - und zwar selbst dann, wenn sich Deutschland mit seiner eher moderaten Position durchsetzen sollte.

Das ist aber nicht sicher, denn noch klaffen die Vorstellungen in Europa und den USA weit auseinander. Ein ursprünglich für Anfang Januar anberaumtes Treffen des zuständigen Entscheidungsgremiums (GHOS) war deshalb abgesagt worden.

Im Zentrum des Streits steht die Frage, ob Banken ihre Kreditrisiken mit standardisierten oder mit eigenen Modellen berechnen sollen. Die USA fordern eine Stärkung der Standardmodelle, doch das würde für Europas Banken, die eigene Modelle häufiger nutzen als die Konkurrenz, bedeuten, dass sie viele Milliarden Euro zusätzliches Kapital auftreiben müssen.

Diskutiert wird derzeit ein Vorschlag, wonach der intern von Banken errechnete Kapitalbedarf mindestens 75 Prozent dessen betragen muss, was Standardmodelle ergeben. Die USA fordern einen so genannte Output Floor 80 Prozent, Deutschland will nach Informationen der Zeit maximal 70 Prozent akzeptieren.

Die Chancen auf Einigung stünden derzeit nur fifty-fifty, sagt ein Beteiligter. Die Möglichkeit, dass die Gespräche scheiterten, sei real. Das aber wäre "ein Desaster", denn damit würde der Baseler Ausschuss - in dem die Verhandlungen geführt werden - zum Debattierklub degradiert. Die Gespräche über den Abschluss des Bankenregelwerks Basel 3 sind ins Stocken geraten. Anfang März tagt der Baseler Ausschuss wieder.

[ Bildquelle: © Trueffelpix - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Aktuelle Compliance-Themen im Datenschutzrecht

Erster Geburtstag der DSGVO

René Sandor [CMS Deutschland]07.06.2019, 07:46

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) trieb in den vergangenen zwei Jahren insbesondere Compliance-Abteilungen Schweiß auf die Stirn. Denn ihr Pflichtenkatalog zum Umgang mit personenbezogenen...

Interview

Risikoanalyse, Digitalisierung & Risikokultur

Nicht-finanzielle Risiken spielen eine zunehmend größere Rolle

Redaktion RiskNET20.05.2019, 07:45

Interview mit Dr. Ralf Hannemann, Direktor und Bereichsleiter Bankenaufsicht im Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, über regulatorische Anforderungen im Risikomanagement, den...

News

Finanzmarkt-Regulierung

Spagat zwischen Komplexität und Sicherheit

Redaktion RiskNET07.05.2019, 11:22

Das Bundesfinanzministerium sieht noch Schwachpunkte des nach der Finanzkrise geschaffenen Banken-Abwicklungsregimes und will die Europäische Kommission dazu drängen, diese in ihrer neuen Amtszeit...

Kolumne

FMEA

Die RPZ ist tot – Es lebe die AP

Martin Werdich [FMEAplus Akademie]06.05.2019, 12:55

Seit der Erfindung der Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse (Failure Mode and Effects Analysis, FMEA) wurde das Risiko in Form der Risiko-Prioritäts-Zahl mittels Multiplikation der drei Faktoren...

Interview

Corporate-Governance

Aufsichtsrat: Höllenjob oder Sonnengott?

Redaktion RiskNET27.12.2018, 08:00

Neben dem rechtlichen Rahmen mit all ihren Gesetzen, Normen und Standards steht bei Corporate Governance das Ziel einer guten, verantwortungsbewussten und auf langfristige Wertschöpfung basierende...