News

Interne Modelle versus Standardmodelle

Basel III könnte 18 bis 20 deutsche Banken hart treffen

Redaktion RiskNET01.02.2017, 15:03

Die umstrittenen Pläne für die künftigen Kapitalvorgaben von Banken könnten 18 bis 20 deutsche Kreditinstitute hart treffen. Nach Informationen der Wochenzeitung "Die Zeit" dürften diese Banken im Durchschnitt 15 bis 20 Prozent mehr Eigenkapital benötigen - und zwar selbst dann, wenn sich Deutschland mit seiner eher moderaten Position durchsetzen sollte.

Das ist aber nicht sicher, denn noch klaffen die Vorstellungen in Europa und den USA weit auseinander. Ein ursprünglich für Anfang Januar anberaumtes Treffen des zuständigen Entscheidungsgremiums (GHOS) war deshalb abgesagt worden.

Im Zentrum des Streits steht die Frage, ob Banken ihre Kreditrisiken mit standardisierten oder mit eigenen Modellen berechnen sollen. Die USA fordern eine Stärkung der Standardmodelle, doch das würde für Europas Banken, die eigene Modelle häufiger nutzen als die Konkurrenz, bedeuten, dass sie viele Milliarden Euro zusätzliches Kapital auftreiben müssen.

Diskutiert wird derzeit ein Vorschlag, wonach der intern von Banken errechnete Kapitalbedarf mindestens 75 Prozent dessen betragen muss, was Standardmodelle ergeben. Die USA fordern einen so genannte Output Floor 80 Prozent, Deutschland will nach Informationen der Zeit maximal 70 Prozent akzeptieren.

Die Chancen auf Einigung stünden derzeit nur fifty-fifty, sagt ein Beteiligter. Die Möglichkeit, dass die Gespräche scheiterten, sei real. Das aber wäre "ein Desaster", denn damit würde der Baseler Ausschuss - in dem die Verhandlungen geführt werden - zum Debattierklub degradiert. Die Gespräche über den Abschluss des Bankenregelwerks Basel 3 sind ins Stocken geraten. Anfang März tagt der Baseler Ausschuss wieder.

[ Bildquelle: © Trueffelpix - Fotolia.com ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Interview

Errare humanum est

Risikosituationen trainieren!

Redaktion RiskNET13.10.2018, 17:45

Der Mensch nimmt, sofern er selbstbestimmt agiert (oder zumindest glaubt dies zu tun), sehr große Risiken in Kauf. Extremsportarten haben oft ein Risiko von über 10 Prozent (Beispiel: 40 Prozent...

Kolumne

Künstliche Intelligenz

Deep Learning in der Cashflow-Modellierung

Daniel Klinge | Lars Holzgraefe [Sopra Steria Consulting]14.08.2018, 07:19

Für die Bewertung optionaler Komponenten in der Cashflow-Modellierung von Kreditgeschäften greifen Banken in der Praxis in der Regel auf zwei Methoden zurück: Entweder baut ein Institut Zahlungen,...

Kolumne

Kreditrisikomanagement, Digitalisierung und Kostentransforma...

Ein Weg aus der strategischen Nullzins-Falle?

Markus Krall31.07.2018, 10:00

Der Versuch der Europäischen Zentralbank mit allen verfügbaren geldpolitischen Mitteln eine Reflationierung zu erzwingen hat erhebliche Auswirkungen auf die Kreditwirtschaft. Die bei null verflachte...

Interview

Garantenpflicht

Haftung eines Risikomanagers

Redaktion RiskNET16.07.2018, 19:30

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 17.07.2009 (Az 5 StR 394/08) einen Leiter einer Rechtsabteilung und Revision wegen Beihilfe zum Betrug durch Unterlassen zu einer Geldstrafe von...

Studie

Qualitative Evaluationsstudie

Risikomodellierung, Predictive Analytics und Big Data

Frank Romeike | Stefan Trummer19.06.2018, 08:07

Das Banken- und Versicherungsumfeld ist seit vielen Jahren im Umbruch. Dazu haben in nicht unerheblichem Maße die Aufsichtsbehörden und Standardsetter beigetragen. Wurden bis Mitte der 2000er...