News

Stresstesting

Bankenstresstest 2019 betrifft Liquiditätsrisiken

Redaktion RiskNET07.02.2019, 12:52

Der diesjährige Bankenstresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) widmet sich den Liquiditätsrisiken der Banken. Die EZB untersucht ab sofort die Anfälligkeit der direkt von ihr überwachten Großbanken für spezifische Liquiditätsrisiken. Die Ergebnisse des Tests, die in vier Monaten vorliegen sollen, fließen unter anderem in den laufenden Aufsichtsprozess (Srep) ein. Sie sollen aber keinen Einfluss auf das regulatorische Eigenkapital der Institute oder deren Liquiditätsanforderungen haben.

Im Rahmen des Tests setzt die EZB die Banken extremen, aber hypothetischen Schocks aus, die zu zunehmenden Liquiditätsabflüssen führen. Untersucht wird dabei, wie viele Tage die Banken alleine mit ihrem kurzfristigen Cashflow überleben können, ohne Zugang zum Refinanzierungsmarkt zu haben.

Laut EZB werden ausschließlich die Auswirkungen idiosynkratischer Schocks auf individuelle Banken untersucht, ohne dabei auf mögliche Ursachen dieser Schocks oder auf die Auswirkungen möglicher Marktturbulenzen einzugehen.

Die Tests basieren auf dem Zustand der Banken am 31. Dezember 2018. Dass im Juni 2019 die Restlaufzeit des ersten langfristigen und gezielten Repo-Tenders der zweiten Serie (TLTRO2) unter ein Jahr fällt und damit nicht mehr bei der Erfüllung kurzfristiger Liquiditätskennziffern hilft, spielt bei der Analyse keine Rolle.

[ Bildquelle: Adobe Stock ]


Kommentare zu diesem Beitrag

Keine Kommentare

Themenverwandte Artikel

Kolumne

Risikoanalyse

Italiens Banken und Target-2

Markus Krall [goetzpartners]15.02.2019, 17:40

Das systemische Risiko heißt so, weil seine Auswirkungen die Stabilität des gesamten Finanz- und Wirtschaftssystems betreffen können. In der Vergangenheit war es in aller Regel so, dass systemische...

Kolumne

Chancen & Risiken

Gold und Populismus

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.13.02.2019, 13:20

Der Populismus greift immer mehr um sich. Rechts- und linkslastige Parteien und Strömungen werden stärker. Es gibt immer mehr Länder mit populistischen Regierungen.

Da müsste es doch mit dem Teufel...

Kolumne

Staatsschulden

Verlieren die USA ihr "Triple A"?

Martin W. Hüfner, Chief Economist, Assenagon Asset Management S.A.06.02.2019, 15:08

Es gibt viel Ärger und Irrationalitäten in der Finanzpolitik der USA unter Präsident Trump. Manches ist nicht schön und schwer verständlich. Andererseits wurde, wenn ich es recht sehe, auf diesem...

Kolumne

Methoden zur Simulation von Komplexität

Neugier und das Denken in Szenarien

Andreas Fornefett [EPOTECH AG]05.02.2019, 08:34

Seit der Veröffentlichung einer Studie der Technischen Universität Hamburg in Kooperation mit dem Kompetenzportal RiskNET [vgl. Meyer/Romeike/Spitzner 2012] im Jahr 2012 hat sich nicht allzu viel...

Interview

Artifizielle Intelligenz

Das größte Risiko ist die Reduzierung des Menschen auf Zahlen

Redaktion RiskNET29.01.2019, 10:40

Künstliche Intelligenz, kurz KI, ist ein Dauerthema in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Letztere beschäftigt sich in unterschiedlichen Disziplinen mit KI, dem zukünftigen Leben von Menschen im...